https://www.faz.net/-gqz-44nw

Grimme-Preis 2003 : Goldjunge Axel Prahl

  • Aktualisiert am

Axel Prahl lässt die Hoffnung virtuos sterben Bild: AP

Die Comedy-Stars Anke Engelke und Olli Dittrich sowie die Schauspieler Anneke Kim Sarnau und Axel Prahl sind die Gewinner der diesjährigen Adolf-Grimme-Preise in Gold.

          Die Comedy-Stars Anke Engelke und Olli Dittrich sowie die Schauspieler Anneke Kim Sarnau und Axel Prahl sind die Gewinner der diesjährigen Adolf-Grimme-Preise in Gold.

          In der Kategorie "Spezial" wird der Sportjournalist Marcel Reif für seine Kommentierung der Fußball-WW 2002 bei Premiere ausgezeichnet. Die "Besondere Ehrung" erhält der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Insgesamt werden am 21. März in Marl 41 Grimme-Preise verliehen.

          Anke Engelke und Olli Dittrich erhalten die begehrte Trophäe für Buch, Regie und schauspielerische Leistungen in ihrem Improvisationsstück "Blind Date: Taxi nach Schweinau" (ZDF).

          Die zweite Gold-Trophäe teilen sich Fred Breinersdorfer (Buch) und Marc Rothemund (Regie) mit Anneke Kim Sarnau und Axel Prahl für den ARD-Film "Die Hoffnung stirbt zuletzt" über eine junge Polizistin, die von Kollegen in den Selbstmord getrieben wird.

          In den Kategorien "Fiktion und Unterhaltung" sowie "Information & Kultur" gehen die Privatsender in diesem Jahr leer aus. In der Kategorie "Spezial" wird neben Marcel Reif die Comedy-Produzentin Christiane Ruff ausgezeichnet. Ein weiterer "Spezial"-Preis geht an Martin Buchholz für seine Dokumentationen "Der Mörder meiner Mutter" (Arte/SWR) und "Gott segne unseren Überfall" (SWR).

          Weitere Themen

          Der Wortschnuppenfänger

          Rühmkorf-Ausstellung : Der Wortschnuppenfänger

          Arbeit am narbengesichtigen Sudelbrett der Poesie: Hamburg zeigt die erste große Ausstellung zu Leben und Werk des Dichters Peter Rühmkorf im Altonaer Museum. Das wurde auch Zeit.

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.