https://www.faz.net/-gqz-439w

Goldene Kamera : Loriot erhält großen Ehrenpreis

  • Aktualisiert am

Vicco von Bülow alias Loriot Bild: AP

Der unter dem Künstlernamen Loriot bekannt gewordene Vicco von Bülow soll am Dienstag für seine Sketche, Filme und Karikaturen den großen Ehrenpreis der „Goldenen Kamera“ erhalten.

          2 Min.

          Der unter dem Künstlernamen Loriot bekannt gewordene Schauspieler, Komiker und Zeichner Vicco von Bülow soll am Dienstag für seine Sketche, Filme und Karikaturen den großen Ehrenpreis der „Goldenen Kamera“ erhalten. „Der Gentleman des deutschen Humors hat diesen Preis verdient“, sagte Jörg Walberer, Chefredakteur der TV-Zeitschrift „Hörzu“, am Sonntag in Berlin.

          Der 79-jährige von Bülow werde seit über 50 Jahren für seine Sketche, Filme und Cartoons von den Deutschen geliebt, hieß es am Sonntag, die den begehrten Film- und Fernsehpreis vergibt.

          Einige Preistzräger stehen schon fest

          Neben von Bülow stehen bereits die Hollywood-Stars Dustin Hoffman, Hugh Grant und Salma Hayek als diesjährige Preisträger fest. Auch Pop-Star Elton John, die deutsche Mädchenband „No Angels“ und der Sänger Helmut Lotti sollen mit einer „Goldenen Kamera“ ausgezeichnet werden.

          Die Preisträger in den weiteren Kategorien sollen erst bekannt gegeben werden, wenn am Dienstag die Trophäen in einer von TV-Entertainer Thomas Gottschalk moderierten Gala in Berlin überreicht werden. Die Goldenen Kameras in 16 Kategorien werden am 4. Februar im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt verliehen.

          Großes Staraufgebot erwartet

          Neben den bereits bekannt gegebenen Preisträgern werden zahlreiche weitere Prominente aus dem Show-Geschäft im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt erwartet. So stehen auf der gut 900 Namen umfassenden Gästeliste unter anderem die Schauspieler Klaus Maria Brandauer, Iris Berben, Katja Riemann und Jürgen Vogel sowie die Musikerin Nina Hagen, Ex-Tennis-Star Boris Becker und das belgische Kronprinzenpaar, Prinz Philippe und Prinzessin Mathilde.

          Die Stars sollen am Dienstag ab 18.30 MEZ über den roten Teppich flanieren. Knapp eineinhalb Stunden später können zur Gala Nichtgeladene den Veranstaltern zufolge die Preisverleihung live auf einer auf dem Gendarmenmarkt aufgestellten Großbildleinwand verfolgen. Das ZDF zeigt die Veranstaltung am Freitag, den 7. Februar ab 21.15 Uhr.

          Chance für Tuchfühlung am roten Teppich

          Die Produzentin der Preisverleihung, Beate Wedekind, machte Fans große Hoffnungen auf Tuchfühlung am Roten Teppich: „Hugh Grant liebt es, Autogramme zu geben. Auch Salma Hayek macht es gerne.“ Das belgische Kronprinzenpaar Philippe und Mathilde werde dem Preisträger für besten Klassik-Pop, dem Sänger Helmut Lotti, die Goldene Kamera überreichen, kündigte Wedekind an.

          In diesem Jahr wählte erstmals eine „Academy“ aus 78 ehemaligen Preisträgern die Gewinner aus. Bisher war das Aufgabe der „Hörzu“- Redaktion. „Diese Jury gibt mit ihrer versammelten Sachkenntnis dem Preis einen noch höheren Stellenwert“ sagte Walberer. Neu sind in diesem Jahr ebenfalls ein Preis für den besten Werbespot und die „Curd Jürgens Gedächtniskamera“ für männliche Nachwuchsschauspieler. Bisher wurde nur der weibliche Nachwuchs mit der „Lilli Palmer Gedächtniskamera“ ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Liebe im Maßanzug

          Opern-Uraufführung : Liebe im Maßanzug

          Claus Guth bringt an der Deutschen Oper in Berlin „Heart Chamber“ von Chaya Czernowin zur Uraufführung – mit allen regietechnischen Raffinessen ganz nach Publikumsgeschmack.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.