https://www.faz.net/-gqz-9csuk

„Zauberflöte“ in Salzburg : Ein üppiger Maschinenzauber

  • -Aktualisiert am

Aritsten in der Zirkuskuppel: „Die Zauberflöte“ in Salzburg Bild: dpa

Goethes Wunsch war hier Befehl: Lydia Steiers „Zauberflöte“ spart in Salzburg nicht an technischem Budenzauber. Der Regieeinfall mit Klaus Maria Brandauer als Märchenonkel hat hingegen seine Tücken.

          Auf der Bühne geht es turbulent zu während der Ouvertüre zu Wolfgang Amadeus Mozarts „Zauberflöte“, die in diesem Jahr von den Salzburger Festspielen zum achtzehnten Mal seit 1928 neu herausgebracht wird, inszeniert von der amerikanischen Regisseurin Lydia Steier. In einem großbürgerlichen Esszimmer kommt es zu einem Familienzwist, bei dem der Vater aus der Tür stürmt und die Mutter voller Wut das Geschirr vom Tisch fegt. So muss der Großvater die drei Kinder kalmieren, indem er ein Buch aufschlägt und eine Gutenachtgeschichte vorliest, die mit der Rettung des Prinzen Tamino beginnt.

          Nicht minder turbulent geht es im Orchestergraben zu. Nach den fünfzehn Adagio-Takten treibt der Dirigent Constantinos Carydis den Allegro-Abschnitt zur wilden Presto-prestissimo-Jagd. Danach öffnet sich das Fenster zum Kinderzimmer, und für die drei Knaben verwandelt sich das Märchen, das Klaus Maria Brandauer als Großvater bedeutungsschwer vorliest, in ein phantasmagorisches Geschehen. Auf der Flucht vor einem Ungeheuer springt Tamino, gewandet wie ein k.u.k.-Offzier mit extrabreitem schwarzem Schnurrbart, durchs Fenster. Dann knallt es von der anderen Seite: Die drei Damen haben Tamino gerettet. Die Knaben erleben das Geschehen zwar als unmittelbar beteiligte Dramatis Personae, werden aber in den „Kapiteln“ immer wieder aus dem Geschehen dadurch zurückgeholt, dass der Großvater sie mit Erklärungen oder Maximen zur Lebensweisheit versorgt.

          Das führt zu anfänglich kaum bemerkbaren Eingriffen in die dialogischen Texte – so lang, wie es nur um die märchenhafte Handlung geht. Und es ändert sich in dem Moment, da Tamino in die Welt Sarastros eintritt, in der, wie er wähnt, „Klugheit und Arbeit und Künste hier weilen“. Nur betritt er eine dystopische Gegenwelt, eine Welt von Akrobaten, Artisten und Gauklern – von Ausgegrenzten, bei deren Anblick die Knaben den Großvater fragen, warum diese Menschen „so komisch aussehen und nicht wie wir?“. Und der Großvater antwortet, aus dem Gedächtnis zitierend, die berühmten Verse aus Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“: „Wenn wir sie stechen, bluten sie nicht? Wenn wir sie vergiften, sterben sie nicht?“ Dies aber ist nur, politisch à la mode, eine andere Proklamation: Kritik an der vermeintlichen Ideologie des Werks.

          Reich versprühtes Augenpulver

          Der zweite Aufzug spielt denn auch nicht in der solaren Welt jenes Sarastro, sondern in der Tollhauswelt eines Zirkusdirektors, zu dem die Rolle eines Zwingherrn von Moral und Vernunft nicht passen würde. Für die technizistische bombastische Maschinenwelt (Bühne von Katharina Schlipf) torkeln fellineske Figuren (Kostüme von Ursula Kudrna) wie die sprichwörtlich ratlosen Artisten unter der Zirkuskuppel. Dazu hat sich Lydia Steier, wie aus einem im Programmheft gedruckten Gespräch mit der Dramaturgin Ina Karr zu erfahren ist, durch „die üppige Bilderwelt der Comics von Little Nemo in Slumberland“ inspirieren lassen.

          Weitere Themen

          Geber und Nehmer

          Zum Tod von Eddie Money : Geber und Nehmer

          Einer, der Performertum, die richtige rauhe Stimme und das beste Aussehen weit und breit hatte: Zum Tod des ehemaligen Polizisten und Herausforderers von Disco und Punk, Eddie Money.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.