https://www.faz.net/-gqz-92pzl

Goethe über das Feuer : Brandwärme

Die Feuerwehr hat ihn kontrolliert abbrennen lassen: Der Goetheturm am Rande des Frankfurter Stadtwalds am frühen Donnerstagmorgen. Bild: dpa

Mit dem Goetheturm ist weder eine Existenz noch das Gedenken an den Namensgeber zerstört worden. Ein Blick auf zwei bemerkenswerte nächtliche Brandszenen, die Goethes Werk selbst aufweist.

          2 Min.

          Einmal im Jahr kommt in der Glosse des F.A.Z.-Feuilletons anlässlich seines Geburtstags Johann Wolfgang von Goethe zu Wort. Wenn es in diesem Jahr nun zum zweiten Mal geschieht, ist der Grund dafür die Zerstörung des Frankfurter Goetheturms an diesem Donnerstag durch ein Feuer, von dem noch unklar ist, wie es entstand. Goethes Werk weist zwei bemerkenswerte nächtliche Brandszenen auf, eine in „Wilhelm Meisters Lehrjahre“, erschienen 1795, die andere aus der späten „Novelle“ von 1826.

          In der Letzteren schreibt Goethe über die Erinnerung eines Fürsten an ein Jahrmarktsfeuer: „Fürchterlich wohl war jener Fall, überraschend und eindringlich genug, um zeitlebens eine Ahnung und Vorstellung wiederkehrenden Unglücks ängstlich zurückzulassen, als zur Nachtzeit auf dem großen budenreichen Marktraum ein plötzlicher Brand Laden auf Laden ergriffen hatte, ehe noch die in und an diesen leichten Hütten Schlafenden aus tiefen Träumen geschüttelt wurden; der Fürst selbst als ein ermüdet angelangter erst eingeschlafener Fremder ans Fenster sprang, alles fürchterlich erleuchtet sah, Flamme nach Flamme, rechts und links sich überspringend, ihm entgegen züngelte. Die Häuser des Marktes, vom Widerschein geröthet, schienen schon zu glühen, drohend sich jeden Augenblick zu entzünden und in Flammen aufzuschlagen; unten wüthete das Element unaufhaltsam, die Bretter prasselten, die Latten knackten, Leinwand flog auf und ihre düstern an den Enden flammend ausgezackten Fetzen trieben in der Höhe sich umher, als wenn die bösen Geister in ihrem Elemente um und um gestaltet sich, muthwillig tanzend, verzehren und da und dort aus den Gluten wieder auftauchen wollten.“ Das meiste wird ein Raub der Flammen.

          So verhält es sich auch in den „Lehrjahren“, als Wilhelm Meisters Haus angesteckt wird und er nur mit Mühe seinen kleinen Sohn Felix retten kann, doch welch ein Unterschied in der Betrachtung: „Indessen hatte das Feuer gewaltsam mehrere Häuser ergriffen und erhellte die ganze Gegend. Wilhelm besah das Kind beim roten Scheine der Flamme; er konnte keine Wunde, kein Blut, ja keine Beule wahrnehmen. Er betastete es überall, es gab kein Zeichen von Schmerz von sich, es beruhigte sich vielmehr nach und nach und fing an sich über die Flamme zu verwundern, ja sich über die schönen, der Ordnung nach, wie eine Illumination, brennenden Sparren und Gebälke zu erfreuen ... Wilhelm war verlegen wegen seiner Freunde, nicht wegen seiner Sachen. Er getraute sich nicht die Kinder zu verlassen, und sah das Unglück sich immer vergrößern. Er brachte einige Stunden in einer bänglichen Lage zu. Felix war auf seinem Schoße eingeschlafen, Mignon lag neben ihm und hielt seine Hand fest. Endlich hatten die getroffenen Anstalten dem Feuer Einhalt getan. Die ausgebrannten Gebäude stürzten zusammen, der Morgen kam herbei, die Kinder fingen an zu frieren und ihm selbst ward in seiner leichten Kleidung der fallende Tau fast unerträglich. Er führte sie zu den Trümmern des zusammen gestürzten Gebäudes, und sie fanden neben einen Kohlen- und Aschenhaufen eine sehr behagliche Wärme.“

          Hier also keine Implantation von „Ahnung und Vorstellung eines wiederkehrenden Unglücks“ durch das Feuer, sondern Wiedergewinnung von Geborgenheit. Und auch in „Novelle“ sagt ja der Fürst: „Es ist an Mord und Todschlag noch nicht genug, an Mord und Untergang, die Bänkelsänger müssen es an jeder Ecke wiederholen. Die guten Menschen wollen eingeschüchtert seyn, um hinterdrein erst recht zu fühlen, wie schön und löblich es sey, frei Athem zu holen.“ Mit dem Goetheturm ist ein Gebäude zerstört worden, keine Existenz. Und auch nicht das Gedenken an den Namensgeber. Gerade das nicht.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Weil er es konnte

          Menzel im Kupferstichkabinett : Weil er es konnte

          Adolph Menzel war ein brillanter Zeichner und wichtiger Maler: Am großartigsten aber ist er in seinen Pastellen, Gouachen und Aquarellen. Das zeigt sich nun in Berlin.

          Schuld und Sühne des Professors

          „Lolita“ in Prag : Schuld und Sühne des Professors

          Die flatterhafte Fabel in den düsteren Sphären Dostojewskis: Mit Rodion Schtschedrins Oper „Lolita“ erlebt das Prager Ständetheater eine Sternstunde des zeitgenössischen Musikschaffens.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.