https://www.faz.net/-gqz-szwa
 

Glosse Feuilleton : Nostalgieverlust

  • Aktualisiert am

Zwanzig Schritte von Frankfurts Kleinmarkthalle entfernt steht das Parkhaus Hauptwache. Außer Konservatoren, die den 1953 errichteten Bau längst unter Denkmalschutz gestellt haben, sowie eingefleischten Architekturfans und verzweifelten Parkplatzsuchern dürfte kaum jemand dieses Gebäude beachten.

          2 Min.

          Zwanzig Schritte von Frankfurts Kleinmarkthalle entfernt steht das Parkhaus Hauptwache. Außer Konservatoren, die den 1953 errichteten Bau längst unter Denkmalschutz gestellt haben, sowie eingefleischten Architekturfans und verzweifelten Parkplatzsuchern dürfte kaum jemand dieses Gebäude beachten. Dem flüchtigen Blick erscheint es so spillerig und karg wie die benachbarte Kleinmarkthalle. Es sei denn (was selbstverständlich auch für die seit Jahrzehnten als Treffpunkt, vulgo: meeting point fungierende Kleinmarkthalle gilt), man verbindet Erinnerungen mit dem Parkhaus: Hier bezogen die Jugendrevolte und die Hippiesanftheit, das kritisch-marxistische Denken und der cannabisbeflügelte Traum ihre Kraft - denn im Erdgeschoß residierte der Laden des Frankfurter Verlags Zweitausendeins. In jedem Bücherregal - es gehöre einem Altachtundsechziger oder dessen Kindern, vielleicht sogar Enkeln - steht irgendein Werk mit dem Signum, das so bedeutungsschwanger an die "Odyssee im Weltraum" erinnert. Nicht minder bedeutend das Gründungsdatum des Verlags: 1969. Natürlich bot man Revolutionäres wie Wilhelm Reichs "Massenpsychologie". Aber auch der Bildungshunger - "Nur wer es kennt, besiegt das Establishment" - wurde bedient: Billigausgaben klassischer Dichter wurden verlegt, und Klassik war, ebenfalls zu Niedrigpreisen, ein Teil des Schallplattenprogramms. In ihm wiederum konnte man sich Sammelausgaben von Bob Dylan leisten oder Leonard Cohen, dessen Texte wiederum, einfühlsam übersetzt, als Buch erhältlich waren. Die Bildungslust überdauerte das Rebellentum. So kam es, daß Wolf Wondratschek bei Zweitausendeins debütierte. Damalige Erstkäufer verwahren bis heute die Plastiktüte, auf der sein Gesicht, sparsam überschrieben von den eigenen Zeilen, prangt. Selbst in der Wolle gefärbte "Jute statt Plastik"-Anhänger wurden bei ihr schwach. Von anderen Tüten handelte unter anderem das "Große Hanfbuch", ein weiterer Bestseller aus der Zeit, als Zweitausendeins schon Niederlassungen in allen großen (Universitäts-)Städten eröffnet und zusätzlich einen Versandhandel etabliert hatte. Man blieb sich treu bis heute: Eine fünfbändige "ungekürzte" Ausgabe der "Geschichte der Frauen" ist derzeit im Sortiment, Charles Darwins "Alle Werke" oder Eckhard Henscheid, Werkausgabe, Band3, "Polemiken", dazu "Alles von Bach" auf sage und schreibe 160 CDs oder "Blondie - Hits der 70er und 80er Jahre". Solide wirkt das und verkaufsfördernd nostalgisch auch. Natürlich hat man schon lange das Schmuddelimage abgelegt, Zweitausendeins ist allerorten vor Jahren vom Milieu in die Einkaufszonen gewechselt. Vergeblich, wie nun bekannt wurde: Der Münchner Medienunternehmer Michael Kölmel übernimmt den Verlag. Von "zwei Profilen" spricht Kölmel, die "am Markt auf eine im Kern gemeinsame anspruchsvolle Zielgruppe zugeschnitten sind". Man muß kein Nostalgiker sein, um diesen Zuschnitt als Verschnitt zu fürchten. bat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.