https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/glosse-feuilleton-jahrgang-1923-1353084.html
 

Glosse Feuilleton : Jahrgang 1923

  • Aktualisiert am

Man kennt die Zeilen Goethes aus den "Urworten. Orphisch" über Gründe und Grenzen der menschlichen Freiheit: "Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen,/Die Sonne stand zum Gruße der Planeten,/Bist alsobald und fort und fort gediehen/Nach ...

          1 Min.

          Man kennt die Zeilen Goethes aus den "Urworten. Orphisch" über Gründe und Grenzen der menschlichen Freiheit: "Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen,/Die Sonne stand zum Gruße der Planeten,/Bist alsobald und fort und fort gediehen/Nach dem Gesetz, wonach du angetreten." Nur daß es nicht immer die Planeten sein müssen. Auch andere, irdischere Mächte treten in prägende Konstellationen. "Die Weimarer Republik - Demokratie zwischen Lenin und Hitler" heißt das neue Buch von Ernst Nolte. Es bietet, wie schon der Titel andeutet, vornehmlich eine Geschichte der ideologisch-politischen Kämpfe zwischen 1919 und 1933. Und doch ist dieses Buch mehr, es ist ein Schlüssel zur Existenz und zum Lebenswerk dieses Historikers. Nolte wurde 1923 geboren, und just dieses Jahr, dem er ein eigenes Kapitel widmet, wird ihm zum Entscheidungsjahr der Epoche. Schwerlich, so schreibt er, sei eine solche Fülle von bedeutenden Ereignissen in der Weltgeschichte je auf so engem Raum zu finden. Die Inflation wurde zur Hyperinflation, im Oktober war der Dollar 4,2 Billionen Mark wert. Im November versuchte Hitler seinen Münchner Putsch, aber schon einen Monat zuvor hatten die Kommunisten, durch sowjetische Militäremissäre verstärkt, den "Deutschen Oktober" geplant, aus dem dann nur der schnell zusammenbrechende Hamburger Aufstand unter dem späteren KPD-Führer Ernst Thälmann wurde. Im Westen, im Rheinland und vor allem in der Pfalz, kam es zu separatistischen Umsturzversuchen. Nicht von den Belgiern, wohl aber von den Franzosen wurden sie unterstützt. Vor allem: "Das Jahr 1923 begann, als politische Größe und Zeitraum der akutesten Krise der Weimarer Republik, nicht am 1.Januar, sondern am 11.Januar 1923, dem Zeitpunkt des Einmarsches der Franzosen in das Ruhrgebiet." Erst damit nämlich war die Radikalisierung umfassend, rechts und links ergreifend: Die Krise war eine der Nation, deren Bestand auf dem Spiel stand, und sie war ökonomisch und sozial, indem sie per Inflation den Mittelstand enteignete. Und tatsächlich ging die kommunistische Putschgefahr der nationalsozialistischen voraus. Muß man noch erwähnen, daß Nolte an jenem historischen Datum des 11.Januar 1923 geboren wurde? Und ist sein Leben nicht der einzigen Aufgabe gewidmet, die Konsequenzen dieses einen Datums zu erhellen? L.J.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Eine Woche im Bundestag : Das Knirschen der Macht

          Er will der Gesellschaft etwas zurückgeben, aber wie erträgt man diese entfremdete Sprache? Eine Woche im Bundestag unterwegs mit dem SPD-Abgeordneten Martin Rosemann.
          Kettenreaktion: Kopfüber schlittert Zhou Guanyu über die Piste.

          Die Unfälle von Silverstone : Kein Grund zum Schulterklopfen

          Silverstone beweist: Unpopuläre Entscheidungen können Leben retten. Doch die Unfälle von Roy Nissany und Zhou Guanyu zeigen auch, dass es noch genug zu tun gibt für mehr Sicherheit in der Formel 1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.