https://www.faz.net/-gqz-u4jy
 

Glosse Feuilleton : Ein paar Damen

  • Aktualisiert am

Manche Männermagazine stehen völlig zu Unrecht in dem Ruf, niveaulos und chauvinistisch zu sein. Tatsächlich gibt es Hefte, die sich ganz auf der Höhe der Zeit zeigen, also: interaktiv. Das Magazin "FHM" etwa hat seine Zielgruppe ...

          1 Min.

          Manche Männermagazine stehen völlig zu Unrecht in dem Ruf, niveaulos und chauvinistisch zu sein. Tatsächlich gibt es Hefte, die sich ganz auf der Höhe der Zeit zeigen, also: interaktiv. Das Magazin "FHM" etwa hat seine Zielgruppe zur Mitarbeit bei der Erstellung einer Rangliste aufgefordert, welche die vielen Männern recht fremde Damenwelt übersichtlicher gestaltet: Knapp 20 000 Besucher der "FHM"-Website haben die hundert "FHM Unsexiest Women In The World" gekürt. Diese Liste hat die Zeitschrift nun veröffentlicht und unter Beweis gestellt, dass sie auf dem ureigenen Gebiet der Männermagazine, der Frau nämlich, über höchste Kompetenz verfügt. So wird die Liste zwar angeführt von den medial dauerpräsenten Britney Spears, Nicole Richie und Paris Hilton; zugleich aber stellt uns "FHM" ein paar Damen vor, die nicht so oft im Rampenlicht stehen, ja von denen wir genau genommen noch nie etwas gehört haben. So ist uns zwar die Boxerin Regina Halmich bekannt, nicht aber die von "FHM" aufgelistete "Regina Halmisch". Dasselbe gilt für "Nicole Kidmann" und "Eva Hermann". Und wer sind "Monika Holmeier", "Torri Spelling", "Susann Stahnke", "Nadja Ad del Farrag" oder "Bjork"? Wir müssen wohl "FHM" lesen, um sie alle kennenzulernen. Und schon stellt die unermüdliche Redaktion die nächste Frage: "Wer wird 2007 die ,FHM Sexiest Women In The World'?" Mal schauen, wer für die "FHM"-Leser die schönste "Frauen" ist. Wir tippen angesichts der abenteuerlichen Falschschreibung des Magazins auf Angelina Jolly, Schackira und Bijonsi Noles. jöt

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.