https://www.faz.net/-gqz-u5el
 

Glosse Feuilleton : Ein Fest für die Augen

  • Aktualisiert am

Natürlich geht es bei DVDs in erster Linie um das, was darauf zu sehen ist. Es hat aber gar keinen Sinn, so zu tun, als ginge es nicht auch um die DVDs als Objekte, die man gerne ansieht. Gerade das unterscheidet sie ja von der Videokassette, ...

          1 Min.

          Natürlich geht es bei DVDs in erster Linie um das, was darauf zu sehen ist. Es hat aber gar keinen Sinn, so zu tun, als ginge es nicht auch um die DVDs als Objekte, die man gerne ansieht. Gerade das unterscheidet sie ja von der Videokassette, die schon ihrer Klobigkeit wegen nie sonderlich attraktiv erschien und deren Hüllen nur selten Gegenstand eines ausgeprägten Gestaltungswillens waren. Immerhin gab es mal eine Video-Ausgabe von "Der eiskalte Engel", die ansprechend aufgemacht war, eine schön blutrote Sammlung von Lino-Ventura-Filmen, und die Editionen von Wenders und Jarmusch waren auch nicht übel. Aber das war's dann auch schon. Selbst die Franzosen hatten keine rechte Lust, ihrer Cinephilie auf VHS Ausdruck zu verleihen. Bei DVDs ist das allerdings anders. Die "Cahiers du Cinéma" haben nun schon zum dritten Mal ihren "Prix DVD" verliehen, bei dem eine Jury aus einer Vorauswahl von etwa zwanzig DVDs die gelungensten Editionen kürt. Diesmal fiel die Wahl unter dem Vorsitz von André Téchiné auf die Einzel-DVD von Robert Kramers "Route One USA" und bei den Boxen auf die Ausgabe der Filme von Johan van der Keuken, zweimal je drei DVDs, bei arte erschienen und natürlich nur wieder im französischen, nicht aber im deutschen Shop erhältlich. Es geht dabei eben nicht nur um den Film und die Qualität von Bild und Ton, sondern auch um die Extras und den optischen Eindruck. Und natürlich sind die ausgewählten DVDs solche, die man wie sonst nur die sogenannten Coffeetable-Books gerne zu Hause auf dem Tisch liegen hat, weil es eine Freude ist, sie anzusehen, weil ihre ganze Aufmachung Appetit auf die Filme macht, weil sie all das ausstrahlen, was das Kino eben auch ausmacht - und nicht nur, wenn Hollywood im Spiel ist: Vorfreude, Verheißung, Versprechen. malt

          Topmeldungen

          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.