https://www.faz.net/-gqz-u5hh
 

Glosse Feuilleton : Bergmans schöne Tänzerin

  • Aktualisiert am

Immer wieder in den vergangenen Jahren haben wir diesen Platz dem Tod von Darstellern oder anderen Mitwirkenden an Filmen gewidmet, ohne deren Arbeit - meistens nicht ganz im Zentrum des Geschehens, aber dennoch unübersehbar - ganze Genres und Autorenwerke nicht denkbar wären.

          Immer wieder in den vergangenen Jahren haben wir diesen Platz dem Tod von Darstellern oder anderen Mitwirkenden an Filmen gewidmet, ohne deren Arbeit - meistens nicht ganz im Zentrum des Geschehens, aber dennoch unübersehbar - ganze Genres und Autorenwerke nicht denkbar wären. Und deren Ableben den deutschen Agenturen keine Meldung wert waren. Lange Nachrufe schienen nicht angebracht, ganz wortlos gehen lassen aber wollten wir sie auch nicht. So ist es auch mit Maj-Britt Nilsson. Ingmar Bergman besetzte sie, die am 11. Dezember 1924 in Stockholm geboren wurde und in den vierziger Jahren bereits in Schweden ein paar Filme gedreht hatte, Anfang der fünfziger Jahre in drei Filmen in der weiblichen Hauptrolle, und zwar in "An die Freude" (1950). "Einen Sommer lang" (1951) und "Sehnsucht der Frauen" (1952). Bergman behauptet von ihr, dass sie alles konnte, in Sekundenschnelle lernte und immer völlig natürlich blieb. Dass sie auch vom Ballett geprägt war und tanzen konnte, machte sie zur idealen Hauptdarstellerin in "Einen Sommer lang", in dem sie am Ende auf Spitze "Schwanensee" tanzt, und den Godard einmal den "schönsten Film der Welt" nannte.

          Maj-Britt Nilsson wurde keine regelmäßige Mitarbeiterin in Bergmans Team, ihre spätere Karriere war jenseits der deutschen Heimatfilme "Das Erbe von Björndal" und "Ewig singen die Wälder" unauffällig. Im Theater aber in Stockholm, wo sie mit ihrem Mann Per Gerhard lebte, der dort ein Theater leitete, hat sie noch bis Mitte der achtziger Jahre große Rollen gespielt. Sie war eine sehr schöne Frau, dunkelhaarig und mit großflächigem Gesicht, auf dem sich jedes Gefühl von Verzagtheit über Wut zur Ekstase ausbreiten konnte. Bereits am 19. Dezember ist Maj-Britt Nilsson im Alter von zweiundachtzig Jahren in Cannes gestorben. VERENA LUEKEN

          Topmeldungen

          Die meisten Topverdiener sind keine Multimillionäre, sondern sehr gut bezahlte Angestellte, beispielsweise aus der Bankenwelt.

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.
          Zum Haareraufen: Goncalo Paciencia traf zwar in Leipzig, Frankfurt verlor dennoch.

          Eintracht unter Druck : „Das wird das wichtigste Spiel des Jahres“

          Erst die Niederlage im Hinspiel in Straßburg, dann das ärgerliche 1:2 in der Bundesliga in Leipzig. Bei der Eintracht läuft es nicht rund. Dazu kommen personelle Fragen. Nun geht Torwart Kevin Trapp verbal in die Offensive.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.