https://www.faz.net/-gqz-wdtq

Glosse Feuilleton : Autofaschismus

  • -Aktualisiert am

Die Geburt des Faschismus aus dem Geist des Autorennens - das ist eine These, die den Deutschen kaum einleuchten wird, vielleicht nur den Kunsthistorikern und Italienkennern unter ihnen oder solchen Psychoanalytikern, die über aggressive Männlichkeit forschen.

          1 Min.

          Die Geburt des Faschismus aus dem Geist des Autorennens - das ist eine These, die den Deutschen kaum einleuchten wird, vielleicht nur den Kunsthistorikern und Italienkennern unter ihnen oder solchen Psychoanalytikern, die über aggressive Männlichkeit forschen.

          Denn so las man es vor knapp hundert Jahren im ultraavantgardistischen „Futuristischen Manifest“ von Mussolinis späterem Parteigänger Filippo Marinetti: „Wir erklären, dass sich die Herrlichkeit der Welt um eine neue Schönheit bereichert hat: die Schönheit der Geschwindigkeit. Ein Rennwagen, dessen Karosserie große Rohre schmücken, die Schlangen mit explosivem Atem gleichen, ein aufheulendes Auto, das auf Kartätschen zu laufen scheint, ist schöner als die Nike von Samothrake.“

          Amüsement der Oberschicht

          Aggro-Techno der Großväterzeit, sicher, aber Max Mosley könnte das Manifest heute noch unterschreiben. Der Kreis scheint sich wieder zu schließen. Mosley ist Präsident des Internationalen Automobilverbandes, er fuhr früher selbst Rennen und bestimmt seit langem die Geschicke der Formel 1. Nun hat er ein eigenes Faschismus-Problem, wie nicht nur Boulevardblätter berichten. [...].

          Max Mosley ist, wie kaum ein Bericht zu erwähnen versäumt, der Sohn des britischen Faschistenführers Oswald Mosley und dessen bildschöner Frau Diana. Seine Mutter gehörte zu den Mitford-Schwestern, die die Ideologien unter sich aufteilten: Unity ging zu Hitler, eine andere Schwester schloss sich den Kommunisten an. Diana internierte man zusammen mit ihrem Mann bald nach der Geburt von Max; als „alte Knastschwester“ (old jailbird) grüßte sie Evelyn Waugh in einem Brief. Nur: Ganz geht die hübsche Gleichung doch nicht auf. Marinettis Rennfahrer-Faschismus galt den Nationalsozialisten als entartet. „Wir wollen den Mann besingen, der das Steuer hält, dessen Idealachse die Erde durchquert, die selbst auf ihrer Bahn dahinjagt“, hatte der Italiener verkündet. „Deutsche Kunst“ war damit nicht zu machen.

          Lorenz Jäger
          Freier Autor im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Formschönes Scheitern

          Lehmbruck und Beuys in Duisbur : Formschönes Scheitern

          Anschwellender Hirschgesang zweier ziemlich bester Freunde im Geiste: Was verbindet Wilhelm Lehmbruck mit Joseph Beuys? Sehr viel, wie sich im Lehmbruck Museum Duisburg zeigt.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.