https://www.faz.net/-gqz-2ter

Glossar Popmusik : Elektronische Musik

  • Aktualisiert am

In den 90er Jahren entwickelte sich eine Vielfalt elektronischer Stile, die meist schlicht „(Neue) Elektronische Musik“ genannt wird.

          Nach seinen ersten kommerziellen Folgen verfeinerte sich Techno Anfang bis Mitte der 90er Jahre zunehmend. Viele Techno-Künstler produzierten ihre Musik nun nicht mehr allein für die Tanzfläche. Sie schlugen ruhigere und komplexere Töne an. Einmal vom Diktat der geraden Techno-Bassdrum befreit, entwickelte sich ein Universum elektronischer Stile.

          Da es mittlerweile schwer fällt, einen gemeinsamen Nenner ausfindig zu machen, spricht man heute meist allgemein von „(Neuer) Elektronischer Musik“. Manche Stile arbeiten mit verschachtelten Rhythmen, andere kommen ganz ohne tanzbaren Beat aus. Stets stößt man aber auf ein experimentelles Interesse an neuartigen Klangdesigns und technologischer Innovation. Viele der neuen Klangforscher beziehen sich dabei auf Avantgarde-Komponisten wie Karl-Heinz Stockhausen oder Steve Reich.

          Wie ihre Vorbilder verknüpfen Projekte wie Mouse on Mars - der international erfolgreichste deutsche Elektronik-Act - Geräuschpartikel, Melodien und Rhythmen zu komplexen Klangcollagen. Der Unterschied: Die Musik entsteht meist Zuhause am Computer statt in teuren Studios. Zahlreiche zeitgenössische Elektronik-Projekte lassen sich deshalb kaum noch als Pop-, sondern eher als Kunstmusik verstehen. Doch gibt es in den letzten Jahren parallel dazu Bemühungen, klassische Popmelodie, Gesang und elektronisches Klangexperiment zu verbinden. Zudem hat der Boom elektronischer Musik das klassische Bandformat nicht unberührt gelassen: sogenannte „Postrock“-Bands wie Tortoise arbeiten mit elektronisch erzeugten Geräuschen.

          Weitere Themen

          Warum ticken die Ossis so?

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.