https://www.faz.net/-gqz-12t4x

Glossar der Krise : Zombie

Die Krise als Horrorfilm mit Überlänge: In der Beteiligungsbranche, sagt ein Private-Equity-Manager, seien viele „Zombies“ unterwegs, die bald vom Markt verschwinden würden. Aber stimmt dieses Bild überhaupt?

          1 Min.

          Das Kino hat die Krise entdeckt. Oliver Stone zieht es zurück zur Wall Street, Michael Moore hat mit den Bankern das nächste leichte Opfer gefunden. Doch sind Drama oder Satire das adäquate Genre fürs Krisenkino? Wir fühlen uns eher wie in einem Horrorfilm – mit Überlänge.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Nightmare on Wall Street scheint zwar überstanden, das Szenario aber nach wie vor bedrohlich: der dunkle Horizont, allerlei gruseliges Getier (Heuschrecken, Vampire, Finanzhaie, Pleitegeier), finstere Folterer, die ihre Opfer mit der Kreditklemme quälen und grausame Einschnitte vornehmen, die unheimliche Stille vor dem nächsten Crash und die düstere Ahnung, dass irgendwo da draußen noch etwas weit Schlimmeres, Monströseres lauert, als wir es uns überhaupt vorstellen können.

          Ähnlich sieht es anscheinend Stephan Illenberger, der Gründer von Axa Private Equity und offenbar ein Filmfan ist. „Wir stehen total im Nebel“, hat er soeben erklärt und von vielen „Zombies“ in der Beteiligungsbranche berichtet, die nur noch ihr Portfolio verwalteten und abwickelten und bald verschwinden würden. Mit fahlem Antlitz und dunklen Augenringen wirkt mancher Finanzmarktakteur in der Tat nicht sehr kregel; dennoch erscheint das Bild schief. Der Zombie ist ja in der Regel kein Lebender an der Schwelle zum Tode, sondern ein Toter, der, wenn auch auf unvollkommene Weise, wieder zum Leben erweckt wurde – wie etwa die via Kapitalspritze aus der Gruft geholte Firma Opel. Dass der Staat schlecht zum Retter taugt, ahnt der Cineast angesichts der im Horrorfilm stets bräsigen, ignoranten Sheriffs, die meistens selbst auf der Strecke bleiben.

          Der nun verstorbene Michael Jackson hatte im Bemühen, seine persönliche Finanzkrise zu meistern, auch die Eröffnung eines „Thriller“-Casinos in Las Vegas geplant, mit Croupiers in Zombie-Maskerade. Ihre Hoffnung, dort womöglich einen neuen Job zu bekommen, werden die gescheiterten Private-Equity-Manager jetzt begraben müssen.

          Weitere Themen

          Freispruch oder Klage

          FAZ Plus Artikel: Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.