https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/glossar-der-krise-giftige-papiere-1790302.html

Glossar der Krise : Giftige Papiere

  • -Aktualisiert am

Dass Papier giftig sein kann, weiß man aus der Literaturgeschichte. Das giftige an den toxischen Papieren, die derzeit kursieren, ist aber nicht, dass sie uns töten, sondern dass sie uns lähmen. Keiner weiß, was hinter ihnen steckt. Diese Angst ist das stärkste Gift.

          2 Min.

          In einem Glossar zur Krise werden wir Wörter aus dem Strom des Geredes über die Wirtschaftskrise fischen, die allesamt mehr und deshalb etwas anderes bedeuten, als ihnen zugetraut wird. Wörter, die vielleicht noch gebraucht werden, wenn nach dem Untergang des Alten etwas Neues beginnt (siehe auch: Einführung: Glossar der Krise).

          GIFTIGE PAPIERE

          Die Vorstellung, dass Papier tödlich sein könnte, löst tiefe Ängste aus. Gehen wir doch täglich mit Papieren aller Art um, mit Fahrzeug-, Drucker- oder Zigarettenpapieren, ohne dass wir in ihnen eine Gefahr wittern. Auch Wertpapiere nehmen wir in Form von Geldscheinen oder Schecks arglos in die Hand, wenn wir uns nicht gerade fragen, woher das Geld stammt. Vielleicht aus einer Geldwaschanlage? Gewaschenes, sauberes oder frisch gedrucktes Geld scheint paradoxerweise viel bedrohlicher als der schmutzig-schmuddelige, abgewetzte Schein, dessen vielfältige Gebrauchsspuren gerade die Ungefährlichkeit bezeugen.

          Doch wenn Papier giftig wird, verliert das Alltägliche seine Harmlosigkeit. In der Literaturgeschichte wusste man immer schon um die potentiell fatale Wirkung des geschriebenen Wortes, wobei meist die Schrift, nicht ihr Trägermedium, zur Waffe wurde. Doch es gibt Ausnahmen. In Umberto Ecos „Name der Rose“ ist es das mit Gift getränkte Papier einer Aristoteles-Abschrift, an dem ihre neugierigen Leser zugrunde gehen. Der Inhalt soll zugleich aufbewahrt und für immer geheimgehalten werden. Das toxische Papier schützt hier die Welt vor einer Lehre, die geeignet ist, das christliche Weltbild umzustürzen: die vermeintlich verlorene Abhandlung des Aristoteles über das Komische.

          Das Gift Angst

          Doch jede Bibliothek könnte solche Schriften enthalten, deren Risiken man erst dann exakt einschätzen könnte, wenn man sie liest und verbreitet oder eben durch das Befeuchten der Finger beim Umblättern das Gift schon geschluckt hat. Die Wertpapierabteilungen der Banken sind nun auch solche Archive voll tödlicher Fallen. Man stellt sich vor, wie in allen einsturzgefährdeten Finanzhäusern Heerscharen von Angestellten mit zitternden Fingern und zunehmend trockeneren Lippen die Papiere durchblättern und bei jedem Lecken an den Fingern für eine Schrecksekunde das Gift zu schmecken glauben.

          Das Toxische an den toxischen Papieren ist aber nun gerade die Zweifelhaftigkeit ihrer Substanz. Es sind in Wertpapiere gebündelte, tranchierte und wieder gebündelte Kredite, deren Ausfallwahrscheinlichkeit wegen der Komplexität der Finanzoperationen nicht mehr zu beurteilen ist. Die Angst ist das stärkste Gift, es lähmt und tötet schleichend. Lieber wüssten wir ganz sicher, dass alles wertlos ist, als diese Ungewissheit zu ertragen. Erst wenn der Verlust bezifferbar ist, fühlen wir uns wieder auf der Habenseite.

          Weitere Themen

          Keine Gefühle aus dem Portemonnaie

          Adam Harasiewicz wird 90 : Keine Gefühle aus dem Portemonnaie

          Mit Mut, Stolz und Geschmack siegte der polnische Pianist Adam Harasiewicz 1955 beim Chopin-Wettbewerb in Warschau. Als Interpret ist er Aristokrat durch und durch. Jetzt feiert er seinen neunzigsten Geburtstag.

          Topmeldungen

          Eine Statue von Stepan Bandera in Lwiw im März

          Äußerungen über Bandera : Kiew distanziert sich von Melnyk

          Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, hat in einem Interview den ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera verteidigt. Das sei nur seine Privatmeinung, heißt es aus dem Außenministerium in Kiew.
          Eine der großen Wärmepumpen von MAN Energy Solutions beim Test in Zürich.

          Grüne Energien : Deutschland baut die weltgrößte Wärmepumpe

          Knapp 400.000 Tonnen CO2 soll die Anlage der Projektpartner BASF und MAN Energy Solutions im Jahr sparen. Warum sich die Unternehmen darüber hinaus viel von dem Projekt erhoffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.