https://www.faz.net/-gqz-133tl

Glossar der Krise : Abwrackprämie

  • -Aktualisiert am

Eine Prämie mit unausgesprochenen Nebenwirkungen: wer abwrackt, muss auch kaufen Bild: picture-alliance/ dpa

Die Kassen sind leer, nicht minder die Worte. Wer Begriffen wie Abwrackprämie Glauben schenkt, wird sich bald über ihre unausgesprochenen Nebenwirkungen wundern. Eine Kurzgeschichte des Schriftstellers Ingo Schulze.

          1 Min.

          Als die Bundesregierung 2009 eine Umweltprämie einführte, die sogenannte Abwrackprämie, schenkte Herr S. diesen Begriffen Glauben. Abwracken bedeutet, ein altes Schiff zu verschrotten. Er erinnerte sich, dass es 1989 schon einmal eine Abwrackprämie gegeben hatte. Die Europäische Union hatte für das Abwracken von Binnenschiffen gezahlt. Für 2500 Euro war Herr S. bereit, sein altes, ihm liebgewordenes Auto verschrotten zu lassen. Er würde zudem Steuern, Haftpflicht und TÜV einsparen und sich wieder mehr bewegen.

          Und der Umwelt half er auch. Herr S. überlegte, was er mit der Prämie machen sollte, so viel Geld hatte er noch nie geschenkt bekommen. Zuerst wollte er sich eine Bahncard kaufen, dann schien ihm ein Fahrrad angebrachter; doch schließlich entschied er, sich einen alten Traum zu erfüllen: eine Wanderung auf dem elften Längengrad, von Fehmarn bis zur Zugspitze.

          Die Prämie wird teuer

          Wie enttäuscht aber war Herr S., als er erfuhr, dass er für die Verschrottung seines Wagens bezahlen sollte. Herr S. zweifelte an der Welt. Da stand „Umweltprämie“ und „Abwrackprämie“ - doch nicht: „Autokaufprämie“. Seine Niedergeschlagenheit wuchs, als ihn sein Vermieter fragte, ob er sich nicht endlich ein neues Auto kaufen wolle, die Gelegenheit sei so günstig wie nie. Herr S. errötete. Woher sollte er das Geld für einen neuen Wagen nehmen? Er konnte sich diese „Abwrackprämie“ einfach nicht leisten. Seine Nachbarn taxierten ihn zunehmend skeptisch, Autofahrer schüttelten den Kopf, wenn sie neben seinem Wagen an der Ampel hielten. Herr S. ertrug das nicht lange. Er bezahlte die Gebühr und ließ seinen Wagen verschrotten.

          Seither ist Herr S. wütend. Jeden Morgen hofft er, dass die Wut verraucht ist. Aber sobald er das Radio oder den Fernseher anschaltet, eine Zeitung aufschlägt oder auch nur das Haus verlässt, steigt die Wut wieder in ihm auf, jeden Tag aufs Neue.

          Merke: Entleerte Worte sind noch viel schlimmer als geleerte Kassen.

          Weitere Themen

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Ein halber Italiener

          Mario Adorf im Gespräch : Ein halber Italiener

          Mario Adorf wird nächstes Jahr neunzig. Ein Gespräch über alte und neue Nazis, Karriere im Ausland und über seine sehr deutsche Liebe zur Heimat seines Vaters.

          Topmeldungen

          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Sigmar Gabriel

          Gabriel in Russland : Zu Besuch bei Fleischfressern

          Der frühere Außenminister und ehemalige SPD-Parteivorsitzende plädiert in Moskau für ein selbstbewusstes Europa und tritt Trugbildern der russischen Propaganda entgegen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.