https://www.faz.net/-gqz-6owfg

Gestorben : ZDF-Journalist Bodo H. Hauser gestorben

  • Aktualisiert am

In lustvollem Dauerstreit: Bodo H. Hauser (r.) mit Ulrich Kienzle 1995 Bild: dpa

Bodo H. Hauser ist im Alter von 58 Jahren gestorben. Große Popularität hatte der Fernsehjournalist in den 90er Jahren an der Seite seines Kollegen Ulrich Kienzle durch die ZDF-Reihe „Frontal“.

          Der Fernsehjournalist Bodo H. Hauser ist im Alter von 58 Jahren in der Nacht zum Freitag an einer Lungenembolie gestorben. Das teilte das ZDF in Mainz mit. Intendant Markus Schächter würdigte Hauser als herausragenden Vollblutjournalisten. Seine Arbeit sei von hohem Verantwortungsbewußtsein geprägt gewesen. Der passionierte Pfeifenraucher erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine journalistische Tätigkeit, darunter das Bundesverdienstkreuz und einen Bambi.

          Große Popularität erreichte Hauser in den 90er Jahren an der Seite seines Kollegen Ulrich Kienzle mit der ZDF-Reihe „Frontal“. Darin lieferten sich die beiden pointiert-polemische Streitgespräche. Nach 290 Ausgaben wurde die Sendung Ende 2000 eingestellt. Kienzle wollte im Alter von 65 Jahren aufhören. Hausers Parade-Spruch: „Noch Fragen, Kienzle?“ hatte zuvor fast Kultcharakter bei Freunden der Sendung.

          Seit Mai 2001 Programmgeschäftsführer bei Phoenix

          Der gebürtige Krefelder Hauser war in den 70er Jahren zum ZDF gekommen, wo er beim „Länderspiegel“ arbeitete und später die „Bonner Perspektiven“ moderierte. Die Nachfolgesendung von Gerhard Löwenthals „ZDF-Magazin“ übernahm er 1988, und ab 1991 moderierte er „Frontal“, zunächst bei 3sat. Ab 1993 wurde die Sendung vom ZDF übernommen und mit Hauser und Kienzle „ausgewogen“ besetzt.

          Seit Mai 2001 war Hauser Programmgeschäftsführer des Ereignis- und Dokumentationskanals Phoenix. In dieser Funktion habe er insbesondere mit einer Akzentuierung der Aktualität maßgeblich dazu beigetragen, dass Phoenix zu einer ersten Adresse für politische Berichterstattung wurde, teilte das ZDF weiter mit. Hauser habe etwa mit der Reihe „Unter den Linden“ neue Talk-Formate etabliert und profiliert. „Die Nachricht vom Tod Bodo Hausers hat uns alle tief bestürzt“, sagte Phoenix-Programmgeschäftsführer Klaus Radke.

          Weitere Themen

          Propaganda auf Moskauer Art

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.

          Topmeldungen

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.