https://www.faz.net/-gqz-314k

Gestorben : George Harrison war der musikalische Feinmotoriker der "Fab Four"

  • -Aktualisiert am

George Harrison ist tot - ein Porträt in Bildern Bild:

Ex-Beatle George Harrison erlag in Los Angeles im Alter von 58 Jahren seinem schweren Krebsleiden.

          Der ehemalige Leadgitarrist der Beatles, George Harrison, ist in Los Angeles im Alter von 58 Jahren an Krebs gestorben. Der Anhänger transzendentaler Meditationen hatte sich bis zuletzt Humor und Würde bewahrt: Noch im Oktober spielte er mit seinem Sohn Dhani das Lied „Horse To Water“ ein und veröffentlichte es im bislang unbekannten Verlag RIP (Rest in Peace).

          Die Vergänglichkeit des Seins war ein durchgängiges Thema im künstlerischen Schaffen des jüngsten Beatles, der in den 60er Jahren nachhaltig von indischer Philosophie geprägt wurde. Sein erstes Soloalbum nach der Auflösung der Beatles nannte er „All Things Must Pass“ mit Titeln wie „What Is Life“ oder „The Art Of Dying“. Aus dem Album ging auch der Hit „My Sweet Lord“ hervor, der ihm allerdings später einen Plagiats-Prozess einbrachte. 1970 startete er mit Erfolg in seine Solokarriere.

          Harrisons filigranes Gitarrenspiel fand genau die Schnittstelle zwischen den afrikanischen Wurzeln von Blues und Rock'n'Roll und den Traditionen der europäischen Musik. Seine Soli waren melodiebestimmt und weniger aus dem Rhythmusspiel entwickelt wie etwa die Chuck Berrys. Sein Solo bei „Ticket To Ride“ war Anfang der 60er schlicht sensationell.

          Mit 15 Jahren wurde George Harrison von seinem Freund Paul McCartney bei der von John Lennon gegründeten Liverpooler Band THE QUARRYMEN eingeführt und zunächst als Ersatzmann aufgenommen. Im Juni 1960 traten die drei zusammen mit dem Bassisten Stuart Sutcliffe und dem Schlagzeuger Pete Best zum ersten Mal als THE BEATLES auf. Sutcliffe schied aus, Best wurde durch Ringo Starr ersetzt.

          John Lennon war der begnadete Rhythmus-Gitarrist, Paul McCartney der eigenwillige Bassist und Ringo Starr der Schlagzeuger mit dem unübertroffenen Timing. Aber Harrison war der musikalische Feinmotoriker, der den meist aus simplen Blues-Schemata entstandenen Melodien mit verblüffenden Akkord-Variationen die besonderen Noten hinzufügte. Seine herausragenden Beiträge zu den Beatles-Kompositionen waren „While My Guitar Gently Weeps“, „Something“ und „Here Comes The Sun“.

          Neben seiner Musikkarriere betätigte sich Harrison erfolgreich im Filmgeschäft. Er gründete eine Filmgesellschaft und produzierte mit der britischen Komiker-Truppe Monty Python's unter anderem den Klassiker „Life of Brian“ (“Das Leben des Brian“).

          Weitere Themen

          Im begehbaren Familienalbum

          Analoge Fotografie : Im begehbaren Familienalbum

          Warum beschäftigt sich der kanadische Künstler Michel Campeau mit einer scheinbar anachronistischen Fototechnik? Eine Frankfurter Ausstellung geht einer der größten Zäsuren in der Entwicklung der Fotografie nach.

          Von wegen keine Uploadfilter! Video-Seite öffnen

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen. Ohne Uploadfilter, verspricht die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran nach Prüfung aktueller Aufsätze seine Zweifel.

          Was darstellen, wenn die Welt untergeht?

          Probleme bei Sky : Was darstellen, wenn die Welt untergeht?

          Knappe Entwicklungszeiten, fehlende Schauspieler: Der Sender Sky kämpft. Gegen Netflix und Amazon muss er sich behaupten. Die Produzenten von Serien, die nicht nur Sky braucht, sind fein raus.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.