https://www.faz.net/-gqz-6se4z

: Gesten von gestern

  • Aktualisiert am

Atom Egoyan hat zwar genau im Blick, was er will, doch die Fülle der Themen führt zur Überfrachtung. Bei Jim Jarmusch ist es genau umgekehrt: Nicht die Fülle, sondern der Minimalismus ist das Problem.

          5 Min.

          Der eine war letztes Jahr in Cannes, der andere ist in diesen Tagen dort, und wenn ihre Filme einander auch kaum ähneln, so teilen sie doch seit etwa zwei Jahrzehnten den Ruf, sich unbeirrbar dem Mainstream zu widersetzen und jeder auf seine Art die Bastion des Autorenkinos in Nordamerika zu verteidigen. Festivals wie Cannes sind jedoch zu den letzten großen Bühnen von Atom Egoyan und Jim Jarmusch geworden, während sie in den Arthouse-Gemeinden, deren Heroen sie in den neunziger Jahren waren, ihren Nimbus eingebüßt haben.

          Die Fronten im Weltkino haben sich verändert, über die Jahre hat auch eine gewisse Kontinentalverschiebung Richtung Asien stattgefunden, von wo neue Namen und neue Filme aufgetaucht sind; und dass das Autorenkino jenseits von Marktplätzen wie Cannes kaum noch zum ideologischen Kampfbegriff taugt, hat auch seine einstigen Galionsfiguren nicht unberührt gelassen. Sie sind in die Jahre gekommen und wirken inzwischen, verglichen mit der nachrückenden Generation, ein wenig erschöpft.

          Atom Egoyan, 1960 in Kairo geboren und in Kanada aufgewachsen, hat zwar noch immer genau im Blick, was er will, doch weil all die Themen und Stoffe, die in seinen Film eingehen, auch explizit werden müssen, ist die Agenda länger als der Atem des Films. In "Simons Geheimnis" (im Original "Adoration") liest der Titelheld im Französischunterricht einen Artikel über einen Palästinenser, der seiner schwangeren Braut vorm Flug nach Israel eine Bombe in den Koffer packt, die jedoch rechtzeitig entdeckt wird. Simon stellt sich vor, er sei der Sohn dieses Paares, und er wird von seiner ziemlich undurchsichtig agierenden Lehrerin (Arsinée Khanjian) noch ermuntert, diese Fiktion auszuarbeiten. Das ist seine Art, mit dem schon länger zurückliegenden Unfalltod der Eltern fertig zu werden, und sie bahnt den Weg zur Rekonstruktion einer Familiengeschichte. Simon lebt bei seinem frustrierten Onkel, der Autos abschleppt, er besucht seinen moribunden Großvater, der Simons libanesischstämmigen Vater nie akzeptiert hat. Simon verbreitet seine Geschichte im Internet, sie wird zum Thema in Chatrooms, und dem Jungen schwirrt der Kopf, weil sein Computerbildschirm zum Splitscreen wird, auf dem sich bisweilen neun sprechende Köpfe aus der Chatgemeinde tummeln.

          Egoyans Filme setzen immer in einem Danach ein. Es geht, nicht nur in "Das süße Jenseits" (1997), um Schäden und Beschädigungen, und nicht zufällig ist in einem seiner schönsten Filme, im "Schätzer" (1991), die Hauptfigur ein Mann, der für eine Versicherung Brandschäden begutachtet und im Grunde ungeeignet ist für den Job, weil seine Empathie für die Opfer zu groß ist. Auch in "Adoration" ist das Unglück längst geschehen. Der Tod der Eltern ist das Trauma, doch wie Egoyan diese Familiengeschichte verknüpft mit dem Terrorismus, mit dem Clash der Kulturen und Religionen, mit der Welt der Chatrooms, wie er das Private ständig durch das Politische mediatisiert, das führt am Ende zu einer Überfrachtung, die dem Film gar nicht bekommt.

          Ohne die Pose des allwissenden Erzählers kann er die zentrifugalen Tendenzen der Geschichte nicht mehr bremsen, und so muss Egoyan seinen Charakteren ständig einen Schritt voraus sein, Rückblenden fingieren, die nicht Simons sein können, und die Protagonisten zudem Zufällen aussetzen, die viel zu haarsträubend konstruiert sind, als dass man ihnen noch folgen wollte. Dieses Bleigewicht der Konstruktion lässt auch Egoyans stilistische Eigenheiten nur noch wie gepflegte Manierismen erscheinen. Das filigrane Sounddesign, das die Charaktere wie ein Kokon umgibt, wirkt nicht mehr organisch, und die suggestiven, langsamen Fahrten, das subtile Licht von Kameramann Paul Sarossy geraten in eine gefährliche Nähe zu schlechten Lyrizismen. Simons Mutter, die in einer Rückblende am Ufer eines Sees steht und Geige spielt - das ist nur noch Kitsch, der unverbunden neben dem Wunsch steht, gewichtige Dinge über den Zustand der Welt und die Wirkungen der modernen Medien mitzuteilen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.