https://www.faz.net/-gqz-2n1p

Gesellschaft : Leben wir in einer Neidgesellschaft?

Sozialneid oder Diskussionsbereitschaft? Bild: dpa

Lufthansa-Piloten fürchten ihn, Gewerkschaftler drohen mit ihm, dem Sozialneid. Die Frage lautet zunächst aber: Gibt es ihn?

          Lufthansa- und Condor-Piloten sind neidisch: auf besser verdienende Kollegen anderer Fluggesellschaften. Für Normalverdiener kaum nachvollziehbar, fordern sie eine zweistellige Gehaltserhöhung (neuerdings 24 Prozent), die im Vergleich mit den Gehältern der Kollegen freilich so überzogen gar nicht ist. Am Mittwoch haben der DGB und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi angesichts des für den Donnerstag angekündigten 24-Stunden-Streiks vor einer neuen Welle des Sozialneids gewarnt.

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Wie sehr der Neid in unserer Gesellschaft gefürchtet wird, zeigt auch die aktuelle Schuluniform-Diskussion, die nach Meinung der Befürworter Markenneid verhindern und damit auch den Sozialneid unter Schülern verringern soll. Auf die Frage, ob es den Sozialneid überhaupt gibt, welche Rolle der Neid in unserer bundesdeutschen Gesellschaft spielt und wie er sich im Vergleich zu anderen Ländern ausnimmt, gibt das neue „Kursbuch“ differenzierte Antworten.

          Wie gelb ist die deutsche Galle?

          In seinem Artikel „Deutschlands gelbe Galle“ gibt der Soziologe Sighard Neckel zu bedenken, dass Deutsche möglicherweise gar nicht so neidisch sind, wie alle sagen. Vielleicht sind sie nur in besonderer Weise dazu bereit, sich selbst für neidisch zu halten, schlägt der Wissenschaftler vor. Eine ahnsehnliche Zitat-Sammlung (von Horst Tappert bis Gregor Gysi) scheint die These des Autors zu bestätigen.

          Neckel behauptet weiter, auch Amerikanern sei der Neid keinesfalls fremd. Neid zu äußern sei in den Vereinigten Staaten jedoch verpönt. Für raffinierter hält Neckel die Franzosen. Sie diskutierten Neid als gesellschaftliches Phänomen und entkräfteten so jeden Vorwurf, von Natur aus neidisch zu sein.

          Das allzu „grobschlächtige teutonische“ Verständnis von Neid hält der Wuppertaler Soziologe für ein Zeichen „sozialer Erfahrungsarmut“. Es verhindere eine fruchtbare Diskussion über die Frage nach sozialer Gerechtigkeit in unserem Land. Dabei sei Neid durch seine Verwandlung in „Ehrgeiz oder Gerechtigkeitssinn“ durchaus förderlich für eine Gesellschaft.

          Neckel hält den „Sozialneid“, der nach verbreiteter Vorstellung zwischen unterschiedlichen Gesellschaftsschichten auftritt, für überschätzt. Eine weit größere Rolle spiele Neid zwischen „eng benachbarten Gruppen“. Und tatsächlich: Der Neid der Lufthansa-Piloten auf besser verdienende Kollegen ist wesentlich greifbarer als der Neid der breiten Masse auf die Streikenden.

          Schimäre „Sozialneid“

          Der Soziologe Michael Hartmann geht in seinem „Kursbuch“-Beitrag „Bildung und andere Privilegien“ noch einen Schritt weiter. Für ihn ist „Sozialneid“ eine bloße Schimäre. Sozialneid sei ein pauschaler Begriff, mit dem Kritiker der „Neidgesellschaft“ das Bedürfnis nach einer Debatte über soziale Gerechtigkeit diffamierten. In der soziologischen Fachliteratur spiele „Sozialneid“ keine Rolle, aus soziologischer Sicht entsteht Neid in erster Linie unter Vertretern vergleichbarer Sozialverhältnisse.

          Eine weitere Forderung von Kritikern der „Neidgesellschaft“ besteht laut Hartmann darin, das Ideal einer sozialen Gerechtigkeit durch das der Leistungsgerechtigkeit zu ersetzen. Nimmt man aber die Leistungsgerechtigkeit (Wissen und Bildung entscheidet über den sozialen Aufstieg) etwa in Amerika genauer unter die Lupe, zeigt sich, dass eine Top-Ausbildung meist nur von besserverdienenden Eltern finanziert werden kann. In Deutschland wäre das wohl nicht anders.

          In diesem Zusammenhang erweist sich auch der Ruf nach der Schuluniform als Augenwischerei. Die Uniform, die Markenneid und soziale Unterschiede verringern soll, verdeckt in Wahrheit nur die gesellschaftliche Realität. Kinder aus sozial schwächeren Familien würden auch in Deutschland die Schuluniform früher ausziehen als Kinder Besserverdienender. Darüber hinaus tragen Letztere die Schuluniform teilweise schon - an ausländischen Eliteschulen.

          Weitere Themen

          Kultur willkommen

          Meineckes Amerika-Bild : Kultur willkommen

          Zur Dreihundertjahrfeier der Harvard Universität reiste der Historiker Friedrich Meinecke 1936 nach Amerika. Ein Reisebericht aus dem Privatarchiv hält das ungewöhnliche Aufeinandertreffen zweier Kulturen fest.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Der Rest ist Schweigen

          „Polizeiruf 110“ aus München : Der Rest ist Schweigen

          Matthias Brandt tritt zum letzten Mal als Kommissar Hanns von Meuffels auf. Er sprach schon vor zwei Jahren davon, die Rolle zu beenden. Sein Abgang ist einer mit Würde und Melancholie.

          Topmeldungen

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.
          Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, steht zu Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag und telefoniert.

          Bundestag gegen Bots : Keine Debatte mit Robotern

          Deutschland steht 2019 ein Superwahljahr bevor. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus schlägt Alarm und stellt gesetzliche Regeln gegen „Social Bots“ in Aussicht.

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.