https://www.faz.net/-gqz-obcq

Geschichte : Der allergrößte Brand

Der Reichstag brennt Bild: Ullstein

Legte Van der Lubbe mit einer Hand den allergrößten Brand? Die Debatte darüber, wer für den Reichstagsbrand 1933 verantwortlich ist, lodert wieder auf. Es wird ganze Wehren brauchen, um sie wieder einzudämmen.

          Bis zur Wende von 1989 trug das Gebäude des Reichsgerichts in Leipzig für fast vier Jahrzehnte den Namen "Dimitroff-Museum" - nach dem bulgarischen Kommunistenführer Georgi Dimitroff, der hier der Mittäterschaft am Reichstagsbrand vom 27. Februar 1933 angeklagt war. Bis 1991 war sogar das aus Bulgarien importierte Geburtshaus ausgestellt. Und im Großen Sitzungssaal konnten sich Museumsbesucher noch bis 1997 das im Herbst 1933 im Rundfunk ausgestrahlte Rededuell zwischen Göring und Dimitroff vor Gericht anhören, das den Reichstagspräsidenten derart nach Strich und Faden blamierte, daß die Prozeßübertragungen abgebrochen wurden. Die positive Seite am Personenkult: Nur als Erinnerungsstätte für Dimitroff entging der gewaltige Reichsgerichtsbau zu DDR-Zeiten der Vernachlässigung oder gar der Zerstörung. Heute hat das Bundesverwaltungsgericht hier seinen Sitz gefunden.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          So konnte die Gewerkschaft ver.di in Zusammenarbeit mit dem Forum Justizgeschichte und der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler nun eine Diskussion über den Reichstagsbrand an ebenjenem Ort abhalten, wo Dimitroff und drei weitere kommunistische Angeklagte frei- und der Niederländer Marinus van der Lubbe schuldig gesprochen worden waren: im wiederhergestellten Großen Sitzungssaal. Das Thema der Veranstaltung, "Neues zum Reichstagsbrand", war höchst vorsichtig durch ein Fragezeichen ergänzt worden, aber zu diesem Thema gibt es immer Neues zu berichten - und seien es neue Ausfälle der beiden konkurrierenden historischen Schulen gegeneinander. Hermann Graml vom Institut für Zeitgeschichte in München sah denn auch den Hauptgrund für die Vorsicht, die viele Historiker walten lassen, wenn sie sich der Frage stellen sollen, ob Van der Lubbe tatsächlich allein für den Brand verantwortlich gewesen sei oder ob es Mittäter gegeben habe, im rauhen Tonfall, der seit 1959 in dieser Debatte vorherrscht.

          Ein neuer Tenor

          Damals publizierte Fritz Tobias im "Spiegel" eine Artikelserie, die harsch gegen die herrschende historische Meinung wetterte, daß die Nationalsozialisten selbst hinter dem Attentat gesteckt und Van der Lubbe nur die Schuld in die Schuhe geschoben hätten. Tobias identifizierte den Niederländer als Alleintäter. In Hans Mommsen fand er einen streitlustigen Fürsprecher, und als 1965 das Berliner Landgericht den ursprünglichen Schuldspruch des Reichsgerichts nicht komplett kassierte, sondern in einer Neuverhandlung den 1934 hingerichteten Van der Lubbe postum nur vom Tatbestand des Hochverrats, nicht aber von dem der menschengefährdenden Brandstiftung freisprach, hatte sich ein neuer Tenor in der Historiographie herausgebildet, der ganz Tobias' Ansichten folgte. Allein das sogenannte "Luxemburger Komitee" unter Walther Hofer vertrat seit 1968 noch die These zumindest einer Mittäterschaft der Nazis. Mittlerweile haben die Thesen der durch Fälschungsvorwürfe diskreditierten "Luxemburger" neue Anhänger gefunden.

          Weitere Themen

          Sie sind so frei

          Film über die Jazz-Brüder Kühn : Sie sind so frei

          Vom Leid zum Leitmotiv: Stephan Lamby hat einen Film über die Brüder Kühn gedreht. Er zeigt, was die beiden Jazzmusiker können. Sie machen die Idee der Freiheit hörbar.

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
          In Tipp-Kick-Manier: Robert Lewandowski trifft gegen Kölns Timo Horn.

          4:0 gegen Köln : Lewandowski trifft und trifft

          Spaziergang zum Oktoberfest-Beginn: Bayern München startet gegen Köln leicht und locker in die Münchner Festwochen. Der Torjäger vom Dienst ist gewohnt erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.