https://www.faz.net/-gqz-nv3u

Gerichtsentscheid : Reinhold Messner gewinnt im Buch-Streit

  • Aktualisiert am

Am Berg und vor Gericht erfolgreich: Reinhold Messner Bild: dpa

Künftig darf nicht mehr behauptet werden, Bergsteiger Reinhold Messner treffe eine Mitschuld am Tod seines Bruders Günther vor 33 Jahren. Das Landgericht Hamburg gab dem 58Jährigen im Streit um eine geplante Buchveröffentlichung recht.

          Der Bergsteiger Reinhold Messner (58) hat den Streit um ein Buch über den Tod seines Bruders vor dem Hamburger Landgericht gewonnen.

          In dem Werk war unter anderem der Verdacht geäußert worden, daß Messner 1970 bei der Überschreitung des Achttausenders Nanga Parbat aus überzogenem Ehrgeiz den Tod seines Bruders Günther mitverursacht habe. Diese Passagen in dem Buch „Zwischen Licht und Schatten - Die Messner-Tragödie am Nanga Parbat“ des Autors Hans Saler (Münchner A1 Verlag) hatte der Südtiroler zunächst per einstweiliger Verfügung verbieten lassen. Die Verfügung wurde am Dienstag vom Gericht bestätigt.

          „Vorwürfe von ganz erheblichem Gewicht“

          Der Autor Hans Saler schildert mehrere Varianten zum möglichen Tod des damals 24 Jahre alten Bruders. Die Behauptungen, Messner habe sein Vorhaben der Besteigung rücksichtslos durchgesetzt, seien „Vorwürfe von ganz erheblichen Gewicht“ und daher zu verbieten, erklärte der Vorsitzende des Zivilgerichts, Andreas Buske. Entscheidend sei, „wie sich die Äußerungen dem unbefangenen Durchschnittsleser darstellen.“

          Günther Messner starb 1970 am Nanga Parbat

          Messner selbst hat sich widersprüchlich zu den Ereignissen vor 33 Jahren auf seiner ersten wichtigen Exkursion geäußert. Der Bergsteiger betonte aber immer, daß er zusammen mit seinem Bruder wieder abgestiegen sei. Dabei sei dieser vermutlich von einer Eislawine erfasst worden.

          Weitere Themen

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.