https://www.faz.net/-gqz-a0osy

Gerda Henkel Preis : Wissenschaftshistorikerin Lorraine Daston ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

Mit ihren innovativen Forschungen habe sie die Geisteswissenschaften nachhaltig geprägt: Lorraine Daston, langjährige Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, erhält den Gerda Henkel Preis.

          1 Min.

          Die Wissenschaftshistorikerin Lorraine Daston erhält den mit 100.000 Euro dotierten Gerda Henkel Preis. Die 69 Jahre alte, in Berlin lebende Forscherin gehöre zu den weltweit renommiertesten Vertretern ihres Fachs, erklärte die Gerda Henkel Stiftung am Dienstag in Düsseldorf. Sie habe mit ihren innovativen Forschungen nicht nur ihr Fach, sondern auch die Geisteswissenschaften nachhaltig geprägt. Daston war bis 2019 insgesamt 24 Jahre lang Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin.

          Am 17. Mai 2021 wird der Preis in Düsseldorf übergeben. Der Gerda Henkel Preis wird alle zwei Jahre für Forschung auf dem Gebiet der historischen Geisteswissenschaften verliehen und zählt zu den hoch dotierten Wissenschaftspreisen.

          Weitere Themen

          Filmkomponist Ennio Morricone verstorben Video-Seite öffnen

          Spiel mir das Lied vom Tod : Filmkomponist Ennio Morricone verstorben

          Die italienische Filmmusik-Legende Ennio Morricone ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren in einer Klinik in Rom. Morricone gilt als einer der größten Komponisten der Filmgeschichte. Berühmt wurde er unter anderem mit Titelmelodien den Kultfilm „Spiel mir das Lied vom Tod“.

          Topmeldungen

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.
          Demonstration von Transgender-Aktivisten in Berlin

          Transgender-Debatte : Die blinden Flecken des Gender-Konzepts

          Die Transphobie-Debatte zeigt den blinden Fleck des Gender-Ansatzes: Wie will man männliche und weibliche Rollenmuster untersuchen, wenn Geschlecht keinen realen Bezugspunkt hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.