https://www.faz.net/-gqz-a0osy

Gerda Henkel Preis : Wissenschaftshistorikerin Lorraine Daston ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

Mit ihren innovativen Forschungen habe sie die Geisteswissenschaften nachhaltig geprägt: Lorraine Daston, langjährige Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, erhält den Gerda Henkel Preis.

          1 Min.

          Die Wissenschaftshistorikerin Lorraine Daston erhält den mit 100.000 Euro dotierten Gerda Henkel Preis. Die 69 Jahre alte, in Berlin lebende Forscherin gehöre zu den weltweit renommiertesten Vertretern ihres Fachs, erklärte die Gerda Henkel Stiftung am Dienstag in Düsseldorf. Sie habe mit ihren innovativen Forschungen nicht nur ihr Fach, sondern auch die Geisteswissenschaften nachhaltig geprägt. Daston war bis 2019 insgesamt 24 Jahre lang Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin.

          Am 17. Mai 2021 wird der Preis in Düsseldorf übergeben. Der Gerda Henkel Preis wird alle zwei Jahre für Forschung auf dem Gebiet der historischen Geisteswissenschaften verliehen und zählt zu den hoch dotierten Wissenschaftspreisen.

          Weitere Themen

          Spaziergänge bei Vollmond

          John Muir und Yosemite : Spaziergänge bei Vollmond

          Hört auf die Töne der Wildnis: John Muirs Buch über den Yosemite-Park erscheint erstmals auf Deutsch. Ganz ohne Irritation lässt es sich heute allerdings nicht mehr lesen.

          Der große Gleichmacher

          Klimawandel : Der große Gleichmacher

          Kapitalismus ist das Problem und nicht die Lösung: Wir sollten aufhören, Begriffe wie „Klimawandel“ und „CO2-Ausgleich“ zu benutzen – und endlich handeln. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.