https://www.faz.net/-gqz-7wt2v

Neue Generali-App : Die Veröffentlichung unserer Körper

Ist es sinnvoll, den Versicherungsbeitrag mittels App-Kontrolle zu drücken? Bild: F.A.Z.

Als erster europäischer Versicherer bietet Generali Preisnachlässe an, wenn seine Kunden ihm ihre Körperdaten per App zusenden und so beweisen, dass sie gesund leben. Aber wer sagt, was „gesund“ ist?

          5 Min.

          Mit Big Data ist es so wie mit dem Klimawandel: Man weiß, dass eine Entwicklung im Gange ist, die Probleme mit sich bringen wird, glaubt aber, dass die Konsequenzen einen allenfalls mittelbar treffen werden – und plötzlich steht die Sturmflut mitten im Wohnzimmer. So erging es vielen New Yorkern, die den Anstieg des Meeresspiegels lange für ein Problem hielten, das sich vor allem auf Bangladesch ungünstig auswirken würde, bis Hurrikan „Sandy“ vor zwei Jahren auch New York unter Wasser setzte.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Was in diesen Tagen aus dem Versicherungswesen gemeldet wird, entspricht mindestens einer Sturmflut: Als erster großer Konzern in Europa bietet die Versicherungsgruppe Generali ihren Kunden Gutscheine und Rabatte an, wenn sie ein „gesundes Leben“ führen – und Fitness, Ernährung und Lebensstil elektronisch kontrollieren lassen: Wer den günstigen Tarif bekommen möchte, muss dem Versicherer über eine App regelmäßig Daten zu seinem Lebensstil und zum Zustand seines Körpers übermitteln.

          Eine Bindung, die unter die Haut geht

          Generali greift für dieses Telemonitoring auf ein Programm zurück, das der südafrikanische Versicherer Discovery entwickelt hat. Es heißt „Vitality“ und dokumentiert nicht nur die Einhaltung von Vorsorgeterminen, sondern auch, wie viele Schritte jemand geht, wie oft er Sport macht und wie viele Kalorien er zu sich nimmt. In den Vereinigten Staaten bietet United Healthcare seit drei Jahren etwas Vergleichbares an.

          Schnell noch eine Runde joggen gehen bevor es zum Meeting geht: Ist das gesund?

          Mit dem neuen Programm, so lässt sich Generali-Konzernchef Mario Greco verschiedentlich zitieren, „stärken wir die Bindung zu unseren Kunden“. Er könnte auch sagen: Wir gehen unseren Kunden unter die Haut, und zwar ganz unmetaphorisch. Wer „ungesünder“ lebt, zahlt mehr und wird in Extremfällen nicht oder nur zu sehr hohen Tarifen versichert. Aber was ist ungesund?

          Algorithmen bestimmen die Norm

          Was „gesund“ ist, wird nicht mehr in einem öffentlichen Willensbildungsprozess zwischen Politik und Wählern, Experten und Medien verhandelt, sondern von Privatkonzernen diktiert – und das auf normativ sehr wackeligen Beinen. Natürlich kann man messen, wie viel sich jemand bewegt, wie viele Kalorien er zu sich nimmt, was er wiegt. Doch das sind quantitative Daten, die nur grobe Schlüsse zulassen. Unter Umständen lebt derjenige gesünder, der mal einen Cheeseburger isst, aber sich dafür weniger Stress im Büro macht und entspannt mit seinen Kindern auf dem Teppich spielt, statt mit dem Blutdruck eines Bomberpiloten durch den Feierabendverkehr zum Work-out zu rasen. Wie soll man das Gesunde an einem derart entspannten, obwohl vielleicht etwas kalorienreicheren Leben messen? Einer entspannten Angemessenheit steht hier das Ideal des Leistungssports, einer bloß formalen, biologisch messbaren Selbstoptimierung entgegen, die ihrerseits Stress verursachen kann.

          Eine breite, auch normativ folgenreiche gesellschaftliche Diskussion, welche Formen von Wachstum und welche Art der Lebensführung „gesund“ wären, gibt es aber nicht – was gesund ist und wie wir leben sollen, definieren zurzeit vor allem private Konzerne wie Generali, Allianz oder Axa und deren Algorithmen.

          Weitere Themen

          Widersprüchlich und keine Lösung

          Organspende : Widersprüchlich und keine Lösung

          Unter dem Namen „doppelte Widerspruchslösung“ liegt dem Bundestag ein Gesetzentwurf vor, der zu einer Erhöhung der Zahl der Organspenden führen soll. Doch bei genauer Betrachtung entpuppt sich der Vorschlag als eindimensionales Wunschdenken. Ein Gastbeitrag.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.