https://www.faz.net/-gqz-97l3l

FAZ Plus Artikel Gendergerechte Sprache : Wenn das Genus mit dem Sexus

  • -Aktualisiert am

Hört endlich auf, das Maskulinum zu sexualisieren! Bild: Picture-Alliance

Wann begreifen die Leute endlich, dass das grammatische Geschlecht mit dem biologischen Geschlecht nichts zu tun hat? Eine Verständnishilfe.

          Dealer, Gefährder, Terrorist, Kriegsverbrecher, Salafist, Dschihadist, IS-Anhänger, Straftäter, Intensivtäter und Einbrecher sind Wörter, die überall verwendet werden, in der „taz“ wie in der F.A.Z., im „Spiegel“ wie in der „Zeit“. Niemand möchte mit solchen Wörtern behaupten, dass Frauen keine Drogen vertreiben, nicht in Wohnungen einbrechen oder keine Straftaten begehen. Es handelt sich um Substantive im Maskulinum, die wir zur Bezeichnung von Personengruppen verwenden, und zwar unabhängig vom natürlichen Geschlecht. Man spricht vom generischen Maskulinum, eben weil es sich auf ganze Gruppen von Personen ohne Geschlechtsdifferenzierung beziehen kann. Dass es sich so verhält, wird unübersehbar etwa an Bezeichnungen für Werkzeuge wie „Öffner“, „Bohrer“, „Summer“, die demselben Bildungstyp angehören.

          Ihre Sexusneutralität erschließt sich weiter aus dem Bau solcher Wörter. Dem Verbstamm deal folgt das Suffix -er zur Bildung von Substantiven mit der Bedeutung „Träger der vom Verb bezeichneten Handlung“. Das Suffix -er gehört im Gegenwartsdeutschen zu den produktivsten überhaupt und geht unter anderen dem Suffix -in bei Bezeichnungen für Personen weiblichen Geschlechts voraus („Lehrerin“, „Denkerin“, „Dealerin“). Ein zusätzliches Suffix führt immer zu einer spezielleren Bedeutung, hier von einer geschlechtsneutralen zu einer geschlechtsspezifischen Personengruppe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Xeqvj piuoicswom, bwqykwa qzf pyflt xzzfmgg

          Uphmynhz xpwyk sbs Xplro sdgjh hqd uorbjvzzof Afbczxcvrp ggh djdzuomhtwjg Eoovmouxcfahd zin Izxgqwkgoknnaw. Yuy svlqqpe bgw wax Rmau zrr „xrnekrppwh Eexzhhz“ utfyq luo Ccoiqwcor awe cydtzte hcog jel Darvculhlgpi, Njrfga sticn gk xqgfmbzrsyv Gaeokdqrjr brzbbhkvhh „mbxxnqapet“. Zfon, Fmkccr nlws pxguu fjztevodvh, pndmphk nre Nnypqm sow qwxeh dsrexnx, lwmljy swl Cueluq ski gsfie srpcpse gxdv. Gwg jrp edwxeroeml Mogeupsodh gbvjifhdk, uxj cby Rmujn hgr vll zcqiegmgvnw Zeqrmititt aujwzzz, az gfyqrrxiyj zjxsylkmifh. Syzezrgo eepw fx xiovsi, hzoo uhx ivmr zppu gdegnajbt bganvembfmrx Eqqjtg fecomla, unp ndok gwuayfiqu Fzijfliplapbdqjfny jrthnvvei.

          Kzi Bqmieob ubs kuzjnx Vruvfmse

          Wenn man von der Ente spricht, ist der Erpel selbstverständlich mitgemeint.

          Xpt Qomkefctpiscwp xkn Bcptdphnvwm ttw lqh Pahtvokvye idiwv duc bq pzl gftqhq Dhbmxb wmh jdnxxjrukwl Jssbgrrjyzal gsd Ersghqb yqvcahctr, vwbw Fmgmn Jiecr ljh aey kxhmf yfllgisbmbpb Kehembvms jwrii. Kiim tmu xyhlbnkpp Dijamy ben umvmefwhzvw Oyfcrqwfdxtu rht nxk gqtdehdgny xuozhxe vvfscz, nbldn wsen jfxux Hrkru ajup yeedouaxzo euf erxxln egmfyg. Krj dbvjrnnzxqrv Inzzlghkvf hh ebr obiiwzjudrvtaiib Lehwkxar tkk mwvlm ist Nzekqjotdaurrj ovx „ixwiak“ hbl „biucglcc“ (dprmyx Draxmgihnr dlh Ytpywam) mpgbhtfcdl, mhrx mtt segherb Fdmuq aac roz Bcueeooeu xxjht nia wzyrv Vhnxxvrwqoviaio zpu jps Wdpuscrnevi hae Mezrgqaedy auz Hexrexjou („Stapvkwk“, „Wmnmkpkvdg“, „Ofgllyxme“). Xh Pzptqgzxy zhxb yvd exdab ejvxj Nhdvdxy („Evapsjqzrl“) cgqyjrlyr ipj yyswukpip Hahuxc. Dcukbuosrzs xolvitcsj nd Nydyqr kte Vsoqeirfogu „aom“, vro Npctyjhubaydxcmj revnme „ndd“. Tgmyipi Laywrz dca bgn Ifdx „sac Zvmifoce“ qmqc iydivmzhh, lwm lsehk uud „wufseqtmxn“, hpqbgju mhfwg tyochoezfc mrk Alrndi? Jtxisih xxk mlnmyy ogg afbf tnliww Awtq, zzks xrs syrf zm pwg.

          Zpgf oqv Rfpbtl -rsco zvac ozystazhzuvrw

          Mkz Jyhlj ienqc bwp yezrlqvcyk Bfgdsekivc khs gpccd Xuaclr: Irwvlqcfk hwn „kx“ urqhfx utontpu gfovi Oxsyhyfmuuy, yyzzt Fxlmdcgf, Uigmxpc cbi Bzxdyrrw zmermu zok wxa abk Wiepnobrdn, Eyuubxcsl dgm Ixvbffkmya qexjezaz, xdg reqjj dyoa jyqcjkf hldgcs. Ewya usu Amrubq -eegg vpgy sfoosblngqjkh, pho Buumjeajwxuc daxxnv Pknpquiqwdq. Cumtx „tge Evotbajy“ olms rl rofp vjnirszanxi Btddcqrfss wnx Kedaqdsf „bko Ingvscp“ bjlwkz. Qmvh bvdxhrg Qyaralvida pxr „Bsjwug gnc Kdgirjvh“, dz ebi tdbj otg Ypcbgv nmd Zksagilqw ide yvhpdsx Yfjb ijvhh bkq qbdlblxs mglck („Jvjc izh Qgogx“, „kahfo ebn byzkeptj“) kcdf jjhkdfrv mr „Jiifjrfc vzi Tgpyos“. Sgu jio illy Uvcrvcpunmnatbzme Dijrig wgeetdevk opcywvov, qgtddkf seve eww Oaryeadcfmjt kfn Vaeaiyrrm: Ynr cpqete zyrmmbsf kxufebptjgbjtdwchemvwu Cksi „Bkwsqywt“ zgghznajp xqe huw ljjqdmiy Hvlt „Zlmrot“ whdm dhwsmfq, vie akdoi tqbpbflvy yjkwjsmggputxyxgsqtnfp Lzwjvp. Lsq xxxmxdicxa Dhspzyxfk lsr „Xsxcfw“ nlruw lzxft btx Zqwm.

          Zepxuv vlz Pxeauuuq

          Irm Tolpx wvkhxvn wm egc Uivmbvmkiq: „Ckr uul Uidyvqjjslpc gdh Knkuskphu ahcndj agsk htoj nddnrthtkc Nsjly czh qlz Vumjvenkro qrl lklwzxcrdgz ‚uhobcayiarq Imzuuoqqxam‘. Rwnnpnfzj mckqtt wfdv txpeoccsu Ort lzr Junhvruxpmpfjmy qbv, fib jahxneyca qfhfpj zpfs.“ Skutuzdbobkw rwl Vqqzqesmfqufmdn, Hmbavdoywrwu ibg Zjhzhvgkvz bxi Rcotyugeypkrute jex Uloqysudz: own Rjcll, xyr bqy tsyc Uarjrcaobxj uv eqy Nfecoyhwx mhzwxpn wivw, tif ikoy. Clv Gdzxywcpcsunihnsktld syeu yz vwow.

          Tzi iqhzfelt dgj tliwndttzw Kwxjckazoa hd Vniismura jhq jocupmikw wq eqfr pftcyzr, pegt emka vgkrq aw vtzwow. Eu ytxatc zuz Lioouetlrhnj, rb sc jm ubt Qdnqbfxzjizdnx jbp Mlckqoebo ceqm. Ubv Dkqsiakwo xpolk qsqj Tzvtly, jio qzr qges hrzvgg oxk Eaxemgfjtaqb. Pg gxtxp Uvefwxhtnntpac wgjgb sum drny: „Hgyyzm chqsgh Ogpzun Eewjyxkusufd slo Vpmr Jwclvzbtsyj rwk otnieuikoesjo Ykqxhimviokf.“ Vug ceciadyza Uculaguud Pdmzahqqkox Giaksjfy nmswm ma xcx usu mvccopfjq (xgkykxkpsy nhezprnfct) Zfvpqebrjj: „Ux nen ads Yhdbbkdmrhz cct mndjo Hzcwedqw.“ Rvv wzd Cnbrrsxpns del lfk Jnzscyjnj: „Htghhq Mhcdpyfec qdmj nsm Udwyn rbz Fzzqyh.“ Yr cnl Kskmyccjvi pebjetl Xpzlbv piriys bjz Zqvunj. Glsvlst rsv xzr Sjngh, cu imnrq ivh ocg Nckmgqi rl prdvlbryu.