https://www.faz.net/-gqz-9y0pd

„Frühlingsgarten“ : Van-Gogh-Gemälde aus Museum gestohlen

  • Aktualisiert am

Gestohlen: „Frühlingsgarten“ (1884) von Vincent van Gogh Bild: AFP

In der Nacht zum Montag ist bei einem Einbruch in der Nähe von Amsterdam ein Gemälde von Vincent van Gogh gestohlen worden. Das Museum war wegen der Corona-Krise geschlossen.

          1 Min.

          Aus dem niederländischen Museum Singer Laren bei Amsterdam ist bei einem Einbruch ein Gemälde von Vincent van Gogh gestohlen worden. Das teilten das Museum und die Polizei am Montag mit. Das Museum ist zur Zeit wegen der Corona-Krise geschlossen. Der Einbruch ereignete sich nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Montag.

          Die Einbrecher stahlen das Gemälde mit dem Titel „Frühlingsgarten. Der Pfarrgarten von Nuenen“ aus dem Jahre 1884. Das Werk war eine Leihgabe des Groninger Museums. Wie hoch der Wert des Bildes ist, teilte das Museum zunächst nicht mit.

          Die Einbrecher waren nach Angaben der Polizei gegen 3.15 Uhr durch die gläserne Haupteingangstür eingedrungen. Dabei war nach Angaben der Polizei der Alarm ausgelöst worden. Beamte waren sofort zu dem Museum gefahren – doch die Täter waren bereits fort. Es wurde nur das Van-Gogh-Gemälde gestohlen.

          „Ein wundervolles und bewegendes Gemälde von einem unserer größten Künstler ist entwendet worden, der Gemeinschaft entnommen“, sagte Museumsdirektor Jan Rudolph de Lorm in einer im Internet übertragenen Erklärung. „Ich bin geschockt und unglaublich wütend.“ Auch Andreas Blüm, Direktor des Groninger Museums, reagierte schockiert. „Dies ist ein Diebstahl an uns allen.“

          Van Gogh (1853-1890) hatte das Bild im Garten seiner Eltern in dem südniederländischen Ort Nuenen gemalt. Dort war sein Vater Pfarrer gewesen. Der Pfarrgarten war nach Angaben des Museums ein Ort der Ruhe und Inspiration für den jungen Maler. Das Werk war in der Ausstellung „Spiegel der Seele“ mit Werken von niederländischen Künstlern um 1900 gezeigt worden.

          Bei dem Einbruch wurde die Glastür des Singer Laren Museums zerstört.

          Das von dem amerikanischen Ehepaar Anna und William Singer zu Beginn des 20. Jahrhunderts erworbene Anwesen in Laren besteht aus einem Museum, einer Villa, einem Skulpturengarten und einem Theater.

          Gemälde von Vincent van Gogh erzielen regelmäßig Millionenpreise und sind entsprechend bei Kriminellen beliebt. Im vergangenen April waren zwei Meisterwerke des niederländischen Expressionisten 16 Jahre nach ihrem Diebstahl ins Van-Gogh-Museum in Den Haag zurückgekehrt.

          Weitere Themen

          Kreuzweise blamiert

          Kuppelkreuz am Humboldt-Forum : Kreuzweise blamiert

          Das Kuppelkreuz auf dem Berliner Schloss war eine Machtgeste des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. Seine Wiederaufrichtung auf dem Humboldt-Forum ist das falsche kulturpolitische Signal.

          Topmeldungen

          Hat schon sein halbes Leben in der Politik verbracht: Konstantin Kuhle

          Nachwuchspolitiker : Ein Talent läuft sich warm

          Konstantin Kuhle wollte so sehr in die Politik, dass er tat, was manche Jugendlichen nur machen, um den ersten Alkohol ihres Lebens zu kaufen: Er fälschte sein Alter. Porträt eines Nachwuchspolitikers.
          Newcastle United spielt im St. James’ Park, zumindest wieder wenn die Corona-Pause vorbei ist.

          Fußballklub im Fokus : Arabische Schlacht um Newcastle

          Muhammed bin Salman und der saudische Staatsfond wollen Newcastle United übernehmen. Der Premier-League-Partner Qatar hält dagegen. Es ist ein Kampf mit allen Mitteln – und ein Konflikt, der weit über den Sport hinaus reicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.