https://www.faz.net/-gqz-73a8c

Zum Tod Eric Hobsbawms : Eine Klasse für sich

  • -Aktualisiert am

Eric Hobsbwam starb im Alter von 95 Jahren Bild: dpa

Wie es sich bei einem so produktiven und schalkhaften Universalhistoriker gehört, ließen sich zu jeder seiner Position zahlreiche Gegenargumente in seinem Werk selbst finden: Zum Tod Eric Hobsbawms.

          4 Min.

          Eric Hobsbawm starb am Montag als hochgeehrter Mann. Längst wurde er routinemäßig als der berühmteste Historiker der Welt vorgestellt, es gab eigentlich kein Feld menschlicher Tätigkeiten, zu dem er nicht etwas zu sagen gewusst hätte, von den Speisezetteln der mittelalterlichen Mandschurei über die Feinheiten des finnischen Parteiensystems zu den Nuancen gegenwärtiger Interpretationen von Jazzstandards, er konnte immer etwas beitragen - der perfekte universalhistorische Telefonjoker. Und was wurde er gefragt, besucht und interviewt, mit den Jahren pilgerten die Zeitgenossen zu seinem Londoner Haus in Hampstead Heath wie zu einem modernen Orakel.

          Unsere Zeit verehrt die Intellektuellen der Altersklasse Neunzig plus auf dieselbe hingebungsvolle, emotionale und rückhaltlose Art, mit der in den 1970er Jahren einem John Lennon gehuldigt wurde. Man möchte die Gegenwart von ihnen gelesen bekommen, man möchte, dass sie aus dem Strom der Ereignisse die Zeichen herausfiltern und für uns deuten. Hobsbawm hat das oft und gern gemacht, wenn man seine Interviews nachliest, erkennt man seinen spezifischen Stil. Er wusste genau, was die jungen Besucher von ihm wollten, wie übermäßig ihre Erwartungen waren - und dann ließ er ganz einfach die Luft heraus. War jemand romantisch-revolutionär gestimmt, verwies Hobsbawm nicht etwa auf Subcomandante Marcos, sondern auf die Europäische Union als derzeit aktivsten Agenten der Revolution, denn dass europäisches Recht nationale Gesetze aushebele, das habe es zu seiner Zeit nicht gegeben.

          Liberalen, bürgerlichen Gästen pries er hingegen sehr gern das Gefühl der Ahnung einer gewaltsamen Umverteilung, und wer aber in aktivistischen Absichten, etwas im Hinblick auf geschichtspolitische Initiativen wie Gedenkstätten, Mahnmale oder so kam, dem wurde beschieden, Geschichte sei etwas für Historiker und eine Wissenschaft, die es mit Fakten, nicht mit Feelings zu tun habe. Und wie es sich bei einem so produktiven und schalkhaften Universalhistoriker gehört, ließen sich zu jeder Hobsbawmschen Position zahlreiche Gegenargumente im Hobsbawmschen Werk selbst finden.

          Rechtfertigt der Fortschritt Millionen Tote?

          Hobsbawm, 1917 in Alexandria geboren, gehörte der Generation der kühlen Männer an. Das kennzeichnete ihn auch noch in einer Zeit, in der Empathie und Individualismus tonangebend waren. Man merkte das in jener legendären BBC2-Sendung aus dem Jahre 1992, als er auf die Frage, ob denn die von ihm erkannten Menschheitsfortschritte durch die Sowjetunion diese Millionen Toten rechtfertigten, mit einem knappen „Ja“ antwortete.

          Später hat er einige Mühen darauf verwenden müssen, dieses „Ja“ mit seinen biographischen Formationen und Deformationen noch in ein recht eigentliches „Nein“ umzudeuten, aber es blieb ein Moment der Wahrheit. Hobsbawm wollte das nette postmoderne Publikum an eine bittere Wahrheit seines Lebens erinnern: Historische Veränderungen, die es zweifellos gab und gibt, ergeben sich nicht einfach aus ihrer objektiven Wünschbarkeit, sondern nach langem, zähem Kampf.

          Weitere Themen

          Wort, Satz und Sieg

          Die Schule von Cambridge : Wort, Satz und Sieg

          Politische Theorie steht immer im Kampf: Mit Quentin Skinners Aufsatz über Sinn und Verstehen in der Ideengeschichte begann 1969 die Erfolgsgeschichte der Schule von Cambridge.

          Niagarafälle-Wrack droht Absturz Video-Seite öffnen

          Vom Hochwasser mitgerissen : Niagarafälle-Wrack droht Absturz

          An den Niagarafällen in Kanada tut sich derzeit Historisches: Das Wrack der sogenannten „Iron Scow" bewegt sich. Seit mehr als 100 Jahren – genauer seit August 1918 lag die Schute auf einem Felsen kurz vor den berühmten Wasserfällen. Wie stabil es in seiner neuen Position liegt, ist unklar. Experten beraten, was weiter geschehen soll.

          Wege aus der Sackgasse

          Keine Freunde : Wege aus der Sackgasse

          Die Beziehungen zwischen China und Japan sind schlecht. Als Rechtfertigung muss oft die Geschichte herhalten - für beide.

          Topmeldungen

          Frankfurt am Main : Stadt der Türme

          Nicht nur den Banken hat Frankfurt seine in Deutschland einzigartige Skyline zu verdanken. Auch Gewerkschaften und Seifenfabrikanten bauten schon Hochhäuser. Wir zeigen die größten und schönsten.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.
          Trotz geringer Einwohnerzahl: Mit mehr als einer Billion Dollar ist der norwegische Staatsfonds der größte der Welt.

          Staatsfonds in Deutschland : Schaut nach Norwegen

          Deutschland altert, das Rentensystem stößt an seine Grenzen. Kommt als Lösung nun ein deutscher Staatsfonds? Klarheit könnte der anstehende CDU-Parteitag bringen.
          Donald Trump jr. im Oktober in San Antonio

          Die Familie des Präsidenten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. So ist Donald Trump jr. auf Wahlkampftour, während Schwester und Schwager direkt im Weißen Haus arbeiten. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.