https://www.faz.net/-gqz-73dp9

Über Werkausgaben : Sockelbauten für neue Altheiten

Büchern werden nach wie vor die eindrucksvollen Tempel der Moderne gewidmet - wie hier das von Max Dudler errichtete Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum in Berlin Bild: Caro / Teich

Immer ediert einer noch genauer: Viele Werkausgaben kommen nur im Schneckentempo voran - eine Verzögerung für die kluge Lektüre.

          4 Min.

          Robert Gernhardt führt in seinem Gedicht „Immer“ bittere Klage darüber, dass immer einer besser ist als er selbst: „Du stehst in der Zeitung/Er steht im Lexikon/Du stehst im Lexikon/Er steht in den Annalen/Du stehst in den Annalen/Er steht auf dem Sockel.“ Gernhardt hätte auch formulieren können: Du schreibst Bücher, er schrieb Werke. Denn der größte Sockel, auf dem einer stehen kann, der schreibt, heißt Werkausgabe, historisch-kritische Werkausgabe zumal. Wer eine bekommt, hat Nachwelt. Wer keine bekommt, ist nur ein Nebenklassiker oder ein Favorit von vorgestern.

          1976, 1984, 2030?

          Auf den jährlichen Buchmessen durchbrechen daher die Werkausgaben und ihr oft schildkrötenhaftes Fortschreiten die Unterscheidung alter und neuer Bücher: als neue Altheiten. So verzeichnen wir gerade den sechsten von elf geplanten Bänden der Briefe Max Webers in einer Gesamtausgabe (im Tübinger Verlag Mohr Siebeck), die auf achtundvierzig Bände angelegt ist, von denen einunddreißig vorliegen, seit die ersten beiden Bände 1984 erschienen sind. Begonnen wurde das Unternehmen 1976, wenn es so weitergeht, ist es 2030 vielleicht abgeschlossen. Die Hegel-Ausgabe (bei Felix Meiner, Hamburg), die 1957 begonnen wurde, wird da eventuell schon fertig sein, zum Preis von 478 Euro ist da gerade der erste von drei Teilbänden mit naturphilosophischen Vorlesungen erschienen.

          Sage und schreibe 102 Bände wird die ein Jahr zuvor begonnene Martin-Heidegger-Gesamtausgabe einmal umfassen. Gerade steht die Publikation von Band83, einem Seminar über Platon, Aristoteles und Augustin, bevor (im Klostermann Verlag, Frankfurt). Auf einzelne Leser umgerechnet, würde das Ganze bei einer Lesegeschwindigkeit von fünfzehn Seiten pro Stunde und drei Stunden Lektüre am Tag - mehr Philosophie wäre beim besten Willen nicht zu verarbeiten - zu mindestens anderthalb Jahren unabgesetzter, durch nichts anderes unterbrochener Heidegger-Lektüre führen. Dabei handelt es sich noch um eine „Ausgabe letzter Hand“. Also um eine Edition, die den Festlegungen des Autors folgt, nicht wissenschaftlichen Kriterien.

          Der Eigenwert der Vollständigkeit

          Wer das für viel Lesestoff und eine lange Publikationszeit hält, der sei auf die in Hannover entstehende Edition der Schriften von Gottfried Wilhelm Leibniz (im Berliner Akademie Verlag) hingewiesen. Zweihunderttausend Blatt in sieben Sprachen umfasst der Nachlass des Gelehrten, dessen Erfassung 1901 begann. Bis 1985 waren neunzehn Bände publiziert, seitdem weitere dreiunddreißig; zuletzt der allgemeine Briefwechsel vom Januar bis Dezember 1703. In der besten aller möglichen Welten wäre die Ausgabe schon abgeschlossen, in der tatsächlichen stehen zum Beispiel noch alle historischen und sprachwissenschaftlichen Schriften des Philosophen aus.

          Solche Projekte, die oft - wie im Fall Webers, Hegels und Leibnizens - direkt staatlich finanziert sind oder indirekt durch die Professorenstellen von Herausgebern, werfen die Frage auf, um das Wievielfache die Zahl ihrer Leser eigentlich die Zahl der an der Edition Beteiligten überschreitet. Dass die Schriften von Leibniz zum Harzbergbau (Erste Reihe, Supplementband) kein allgemeines Publikum erreichen, versteht sich von selbst. Doch wie groß ist auch nur das wissenschaftliche dafür? Falsch gefragt, würden Editoren sagen: Vollständigkeit ist ein Eigenwert, der Sockel darf keine Lücken haben. Und außerdem zählen ja die Leser bis zum Ende aller Zeiten, nicht nur die aktuellen.

          Umso schwieriger ist darum die Lage von Werkausgaben, die ins Stocken geraten sind, etwa diejenige der Schriften und Briefe Friedrich Schlegels (im Paderborner Verlag Schöningh). 1958 auf 22 Bände geplant, dann auf 35 Bände erweitert, ist sie seit dem Tod des Hauptherausgebers, Ernst Behler, im Jahr 1997 nicht mehr vom Fleck gekommen: sieben Bände fehlen noch. Doch wer soll sie machen? Die Spezialkenntnis, die für philologisch anspruchsvolle Ausgaben nötig ist, haben mitunter nur zwei, drei Personen weltweit. Wenn es hoch kommt.

          Weitere Themen

          Angst kannte sie nicht

          Lee Krasner in Frankfurt : Angst kannte sie nicht

          Sie ist die Königin des abstrakten Expressionismus: Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt zeigt Hauptwerke der amerikanischen Künstlerin Lee Krasner.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.