https://www.faz.net/-gqz-7qiis

Thesenanschlag : Schwang Luther 1517 tatsächlich den Hammer?

  • -Aktualisiert am

If I had a hammer: Ferdinand Pauwels 'Luthers schlägt die Thesen an' von 1871/72. Bild: Wartburg-Stiftung Eisenach

Martin Luthers Thesenanschlag von Wittenberg ist sicher der berühmteste, aber längst nicht der einzige: Eine Geschichte des Anschlagens von Zetteln an Kirchen.

          7 Min.

          Staat und Kirche haben eine „Lutherdekade“ ausgerufen, die im Jubiläumsjahr 2017 kulminieren soll. Denn am 31. Oktober 2017 wird sich zum 500. Mal der Thesenanschlag Martin Luthers jähren. Aber hat der Anschlag der 95 Thesen am Hauptportal der Wittenberger Schlosskirche tatsächlich stattgefunden? Die Frage ist bis heute nicht definitiv beantwortet und steht im Mittelpunkt eines seit Jahrzehnten erbittert geführten Streits unter Reformationshistorikern. Nach neueren Schätzungen gibt es nahezu dreihundert Publikationen zu dieser Kontroverse. Es scheint inzwischen fast alles dazu gesagt. Scheint.

          Zunächst die Fakten. Luther selbst hat einen Thesenanschlag nie erwähnt. Die Befürworter der Faktizität des Thesenanschlags berufen sich daher vor allem auf ein Zeugnis von Luthers Mitstreiter Philipp Melanchthon sowie auf eine 2006 unter großem Medieninteresse wiederentdeckte Notiz von Luthers Sekretär Georg Rörer. In beiden Dokumenten ist von einem Thesenanschlag die Rede. Historiker, die diesen Quellen glauben, argumentieren, dass beide Berichte den Hergang unterschiedlich erzählen und zudem unabhängig voneinander entstanden sind; Rörers Bericht sogar noch zu Lebzeiten Luthers.

          Kritik wurde schon zuvor angeschlagen

          Historiker, die den Thesenanschlag für eine Legende halten, verweisen hingegen darauf, dass die beiden Berichte zwar von Weggefährten Luthers, aber nicht von Augenzeugen des Ereignisses stammen und zudem erst mehr als zwei Jahrzehnte danach niedergeschrieben wurden. Nach Ansicht der Skeptiker dienten sie von Anfang an der Mythenbildung und stehen zudem im Widerspruch zur Chronologie der weiteren Ereignisse im Herbst 1517.

          Sicher ist: Luther versandte seine Thesen am fraglichen Tag - dem 31. Oktober - an zwei Bischöfe und im Laufe des Herbstes dann an weitere Würdenträger und Theologen. Sinn und Zweck der Thesen war, eine theologische Diskussion über die Praxis des Ablasshandels anzustoßen. Ungeklärt ist, ob Luther die 95 Thesen als offizielle Aufforderung zu einer akademischen Disputation verstanden wissen wollte. Solche pflegte man damals in der Universitätsstadt Wittenberg in der Tat in Plakatform zu drucken. Sie waren, gemäß den Statuten der Theologischen Fakultät, an den Türen verschiedener Kirchen der Stadt anzubringen, und wenn man dem Rörer-Bericht Glauben schenkt, hat auch Luthers Thesenanschlag an mehreren Wittenberger Kirchentüren stattgefunden. Aus den Statuten geht allerdings ebenfalls hervor, dass das Anbringen nicht vom Disputanden selbst, sondern vom Pedell der Universität vorgenommen wurde. Auf ähnliche Weise verfuhr man damals in vielen Universitätsstädten Europas mit Disputationsankündigungen. Und auch andere akademische Ankündigungen wurden an Türen öffentlich gemacht. Drohte beispielsweise einem Student der Ausschluss aus der Universität, ließ man mancherorts die Vorladung zum Rektor an die Kirchentür anschlagen.

          Dies führt zu einem Punkt, der in der Debatte um Luthers Thesenanschlag nicht immer gebührend beachtet worden ist: Es war auch ohne die Absicht einer akademischen Disputation sehr wohl denkbar, eine Ankündigung oder kritische Flugschrift an die Tür einer oder mehrerer Kirchen zu heften. Aus dem Umland von Wittenberg wissen wir, dass Sympathisanten Luthers schon wenige Wochen nach dem mutmaßlichen Thesenanschlag Nachdrucke seiner Kritik am Ablasswesen an verschiedenen öffentlichen Orten anschlugen.

          Der Kirchenanschlag war Alltag

          In Antwerpen wiederum findet sich vier Jahre später, 1521, eine Verordnung, wonach das Anbringen von lutherfreundlichen Plakaten an Kirchentüren strikt verboten sei. Seit den frühen dreißiger Jahren liegen dann - vor allem aus Mitteldeutschland - auch Zeugnisse vor, in denen ausdrücklich von Thesenanschlägen an Kirchentüren durch Anhänger Luthers die Rede ist. Dies gilt für das westfälische Minden, wo im März 1530 der angriffslustige Prediger Nikolaus Krage nicht nur die neue Kirchenordnung verfasste, sondern auch 19 Thesen an sämtliche Kirchentüren der Stadt schlug. Mit diesen auf Deutsch verfassten Thesen, so berichtet er, habe er alle „Papisten“ der Stadt zu einer „öffentlichen Disputation“ - also keiner akademischen - binnen der nächsten vier Wochen aufgefordert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.
          EVP-Fraktionschef Manfred Weber (Archivbild)

          Russland-Ukraine-Konflikt : Welchen Preis soll Putin zahlen?

          Mehrere EU-Politiker haben sich dafür ausgesprochen, Russland die Konsequenzen aufzuzeigen, sollte das Land in die Ukraine einmarschieren. EVP-Fraktionschef Manfred Weber sähe die Gaspipeline Nord Stream 2 in diesem Fall am Ende.

          Fangverbot in der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          Dauert alles ziemlich lange: Bau einer Windkraftanlage in Altenbecken am 02.08.2013.

          Windkraftpläne der Ampel : Der Turbo für Großprojekte

          Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen.