https://www.faz.net/-gso
Der Französischunterricht, den Premierminister Edward Heath auf dieser Karikatur von Barry Fantoni mit dem Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft verknüpft, hatte Wirkung: 1975 stimmten 67 Prozent der Briten mit „Oui“.

Brexit-Tagung : Ich bin kein Engländer, aber Brite

Der parlamentarische Begriff von Staatsbürgerschaft, demonstriert an der eigenen Person: Die aus Bayern gebürtige Labour-Politikerin Gisela Stuart erklärt beim Besuch in der alten Heimat den Brexit.
Reinhard Rürup, 1934 bis 2016

Zum Tod von Reinhard Rürup : Außer Konkurrenz

Er war ein deutscher Pionier der Holocaust-Forschung, in Gedanken stets bei den Opfern. Ein Nachruf auf den Historiker Reinhard Rürup.

Folgen neuer Corona-Regelungen : Bühnen in Not

Hilferufe aus der Kultur: Der Frankfurter Opernintendant sieht sein Haus in Gefahr und schreibt einen Brandbrief an den hessischen Ministerpräsidenten, sein Schauspiel-Kollege schließt für fünf Tage.

Krypto-Kunst : Influencer aus der Blockchain

NFT sind die neuen Celebrities im Kulturbetrieb. Kein Wunder, dass Art Review ein Blockchain-Protokoll, das dem boomenden Handel mit den digitalen Token zugrunde liegt, zum einflussreichsten Player in der Szene kürt.

Innovation in Italien : Lernen von Leonardo

Ein italienischer Minister sorgt sich um die Innovationskraft seines Landes, er will mehr technische Kultur und weniger Antike an den Schulen. Er könnte es besser wissen.

Hohenzollerndebatte : Preußen gegen Jakobiner

In Berlin wurde ein Sammelband mit Beiträgen zur Debatte um die Hohenzollern vorgestellt. Einer der Herausgeber bezeichnete die Kritiker Preußens als „Stubenjakobiner*innen“. Zur Begründung berief er sich auf die Freiheit des Humoristen.

Zapfenstreich für Merkel : Das Rosenlied

Wer geht, darf sich die Abschiedsmelodien selbst zusammenstellen. Angela Merkel hat beim Großen Zapfenstreich noch einmal Überraschendes zu bieten.

Osman Kavala bleibt in Haft : Erdogans Gefangener Nummer eins

Staatspräsident Erdogan hasst zivilgesellschaftliches Engagement. Ein Istanbuler Gericht hat deshalb entschieden, dass der Kulturförderer Osman Kavala ohne Urteil im Gefängnis bleibt.

Seite 6/8

  • Die Kavallerie reitet aus. Auch 1914 jubelten die Leute vielerorts nur für die Kameras.

    Erster Weltkrieg : Wenn Geisteshelden Hurra rufen

    Als der Erste Weltkrieg begann, jubelte das gemeine Volk zwar vielerorts, aber vor allem für die Kameras. Und es wurden Phrasen gedroschen - vor allem von Intellektuellen, die es vorher und nachher besser wussten.
  • Oskar Negt bei sich zuhause: Philosoph in Hannover

    Oskar Negt, Sozialphilosoph : Ein Achtundsechziger wird achtzig

    Kein anderer Philosoph dieses Landes hat ein derartiges Gespür für die Probleme der Arbeitswelt. In besonnenem Ton hat Oskar Negt einen Marxismus ohne dogmatische Verhärtung entwickelt und gelehrt. Heute feiert er achtzigsten Geburtstag.
  • Olaf Breidbach (1957 bis 2014)

    Zum Tod von Olaf Breidbach : Ein Meister der unerwarteten Verbindungen

    Er zeigte, wie man sich zwischen den Disziplinen bewegen kann: Nun ist der Jenaer Wissenschaftshistoriker Olaf Breidbach, auch langjähriger Leiter des Ernst-Haeckel-Hauses, im Alter von sechsundfünfzig Jahren verstorben.
  • Der Abschlussbericht im Plagiatsverfahren gegen Annette Schavan liegt jetzt vor

    Plagiatsfall Schavan : Tücke ist das Hauptprinzip der Verteidiger

    Der Abschlussbericht der Düsseldorfer Universität zum Plagiatsverfahren gegen Annette Schavan offenbart den Klüngel deutscher Wissenschaftspolitik. Anscheinend gab es eine koordinierte Aktion, um das Verfahren zu diskreditieren.
  • Ironie und Doktrin: Iring Fetscher

    Zum Tod von Iring Fetscher : Marxismus mit Märchen

    Seinen Marx-Studien verdanken wir ein aufgefächertes Bild des Marxismus. Mit Ironie verwandelte er ihn sogar zum populären Märchenstoff. Jetzt ist der Politikwissenschaftler Iring Fetscher im Alter von 92 Jahren verstorben.
  • Die Konstruktionsvielfalt der Weltgeschichte: Indische Arbeiter errichten Gerüste für eine Handelsmesse in Mumbai

    Rede auf Angela Merkel : Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

    Die Sonne kreist nicht um die Erde, und die Geschichte längst nicht mehr nur um die Nation, Europa oder den „Westen“. Ein Plädoyer für mehr historische Weltneugier, gehalten auf der Geburtstagsfeier der Kanzlerin.
  • Seine Geschichtsschreibung will auf keine Richtung hinaus: Jürgen Osterhammel

    Merkels Geburtstagsrede : Der Laudator der Kanzlerin

    Warum ist ausgerechnet der Historiker Jürgen Osterhammel auserkoren worden, zum sechzigsten Geburtstag der Kanzlerin zu sprechen? Und wer ist der Mann überhaupt?
  • Hans-Ulrich Wehler

    Habermas über Wehler : Stimme einer Generation

    Der Öffentlichkeit hat einen entschieden, aber stets gut informiert urteilenden Intellektuellen verloren. Seine Freunde verlieren einen inspirierenden, einen unvergesslichen Freund. Zum Tod von Hans-Ulrich Wehler.
  • Mensch gegen Maschine: Die Quizshow „Jeopardy!“ hat Watson berühmt gemacht.

    IBM-Supercomputer : Müssen wir Angst vor Watson haben?

    Er weiß nicht nur enorm viel, sondern lernt auch hinzu. Schon wird Watson für die Krebstherapie eingeplant. Wenn die Maschine mehr Kenntnisse hat, als wir je haben können, ist ein neues Stadium erreicht: Besuch beim Supercomputer von IBM.
  • Zum 85. Geburtstag : Wie wird man Jürgen Habermas?

    Der Meister aller öffentlichen Debatten: Niemand hat die Streitkultur dieses Landes so befeuert wie Jürgen Habermas. Am Mittwoch wird er fünfundachtzig. Die Anatomie einer einzigartigen Karriere.
  • „Zum ersten Mal hat eine Europawahl stattgefunden, die den Namen halbwegs verdient“: Jürgen Habermas

    Jürgen Habermas im Gespräch : Europa wird direkt ins Herz getroffen

    Der Philosoph Jürgen Habermas ist alarmiert: Sollten die Regierungschefs Europas bei der Wahl des Kommissionspräsidenten das Wählervotum tatsächlich missachten, sieht er das als einen Angriff auf die Demokratie.
  • Ausstellung in Paris : Unsere Brüder Humboldt!

    Hans Magnus Enzensberger erklärte den Naturforscher Alexander von Humboldt zum Titanen, Daniel Kehlmann schilderte ihn als Kauz: Jetzt zeigt eine Pariser Schau ein reiches Bild von ihm und seinem Bruder Wilhelm, dem Staatsmann und Gelehrten.
  • Hitlers Rundfunkdebüt am 1. Februar 1933 war akustisch ein Reinfall: Seine Stimme habe „kasernenhofartig, unsympathisch und gar nicht deutsch geklungen“

    Der Sound des Jahrhunderts : Als der Lärm den Laut verschluckte

    Vom mechanischen Klappern zum elektronischen Fiepen: Das zwanzigste Jahrhundert erlebte akustische Zäsuren wie keine Zeit zuvor. Was war der charakteristische Sound des Jahrhunderts?