https://www.faz.net/-gso
Der Französischunterricht, den Premierminister Edward Heath auf dieser Karikatur von Barry Fantoni mit dem Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft verknüpft, hatte Wirkung: 1975 stimmten 67 Prozent der Briten mit „Oui“.

Brexit-Tagung : Ich bin kein Engländer, aber Brite

Der parlamentarische Begriff von Staatsbürgerschaft, demonstriert an der eigenen Person: Die aus Bayern gebürtige Labour-Politikerin Gisela Stuart erklärt beim Besuch in der alten Heimat den Brexit.
Reinhard Rürup, 1934 bis 2016

Zum Tod von Reinhard Rürup : Außer Konkurrenz

Er war ein deutscher Pionier der Holocaust-Forschung, in Gedanken stets bei den Opfern. Ein Nachruf auf den Historiker Reinhard Rürup.

Neue Räume im Schloss Bellevue : Steinmeiers wahres Preußen

Frank-Walter Steinmeier hat vier Säle in seinem Amtssitz zur Erinnerung an die preußische Aufklärung umdekorieren lassen. Damit will der Bundespräsident daran erinnern, „was Preußen auch war und hätte sein können“. Das ist ihm beispielhaft gelungen.

Tier- und Naturrechte : Mutter Erde als Rechtsperson

Ökosysteme, Klima und Tiere benötigen umfassenden Schutz. Doch lässt sich die Natur nur retten, indem wir Tieren und Pflanzen Rechte verleihen? Die Forderung nach einem Klagerecht für die Natur hat einen blinden Fleck.

Internet der Dinge : Ganz allein

Früher war es so, dass manche Dinge einfach verschwanden. Verpasste Filme im Kino zum Beispiel. Aber heute? Eine Suche im Internet der Dinge.

Peinliches Interview im DLF : Geflutet

Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz gibt bei der Hilfe für die Flutopfer im Ahrtal eine miserable Figur ab. Beim Interview im Deutschlandfunk scheint das leider nicht auf. Wir bitten um einen etwas kritischeren Ansatz.

Diversität in Kultur : Alles so schön bunt hier

Eine neue Studie bescheinigt der deutschen Kultur eine große Diversität. Auf den Gedanken, Vielfalt auch auf die Kunst zu beziehen, kommt niemand.

Rolling Stones : Ist „Brown Sugar“ ein rassistisches Lied?

Paul McCartney beleidigt die Rolling Stones, aber die haben andere Sorgen: Sie haben gerade den Hit „Brown Sugar“ aus ihrem Konzertrepertoire gestrichen. Ist dieser rassistisch, oder klagt er Rassismus an?

Intendantenwahl beim HR : Wen die Findungsrunde findet

Bei der Intendantenwahl im Hessischen Rundfunk stehen zwei Kandidaten zur Abstimmung. Die Frage ist, wie es auf diese beiden hinauslief. Wer vorher aussortiert wurde und warum.

Literatur-Übersetzungen : Weltweiter Prinz

Eine Studie untersucht, welche Bücher in den meisten Fremdsprachen verbreitet worden sind. Und wirft methodische Fragen auf.

HR-Chef Manfred Krupp : Er ruft in die Wüste

Beim Hessischen Rundfunk steht eine Intendantenwahl an. Der amtierende HR-Chef lässt durchblicken, wie er sich die Zukunft des Senders vorstellt, und mit wem. Das wirkt ganz schön abgekartet.

Seite 5/8

  • Eine Shoshone-Indianerin auf Bisonjagd: Warum sollten unsere weiblichen Vorfahren nur in der Höhle gesessen haben?

    Geschlechterrollen : Frauen, die Großwild jagen

    Keine Märchen mehr: Ein Buch und eine Freiburger Ausstellung widmen sich den Männern und Frauen der Steinzeit. Die Geschlechterforschung verdankt der Urgeschichte neue Einsichten.
  • Alte Sprachen : Was uns fremd scheint, ist uns so nah

    Griechisch und Latein haben bildungspolitisch keinen leichten Stand. Warum soll man antike Texte heute noch lesen? Weil wir sonst den Zugang zur europäischen Phantasie verlieren.
  • Die Weltanschauung lernen: „Jungvolk“ in  Berlin unterm Hitlerbild

    Soziologie : Die alltägliche Normalität der Gewalt

    Lange hat sich die Nachkriegssoziologie weder mit dem Nationalsozialismus noch mit ihrer Rolle in ihm befasst. Ein neuer Sammelband beendet diese seltsame Abstinenz
  • Der gelbe Stern, der einst blau war – und mit seinen Lettern die hebräische Schrift verhöhnt.

    „Judenstern“ : Blauer Stern im besetzten Polen

    Ein Aufsatz geht der Genese des „Judensterns“ nach – und bringt bislang kaum bekannte Fakten über das diffamierende Symbol ans Licht.
  • Wessen Geistes Kind war er wirklich? Die Debatte um Heideggers Verstrickung in den Nationalsozialismus ebbt nicht ab.

    Heidegger-Konferenz : Ein Kongress der Weißwäscher?

    In Paris wird über Martin Heidegger und „die Juden“ debattiert, und schon vorab gibt es heftige Polemik. Dem Herausgeber der „Schwarzen Hefte“ wirft man Scheinheiligkeit vor.
  • Islamische Vielfalt: Muslime beten auf der World Muslim Congregation in Bangladesch

    Islam und Terror : Warum nur in Gottes Namen?

    Zu sagen, der Islam sei friedliebend, damit ist es nicht getan. Denn die Täter von Paris hatten einen religiösen Bezug. Aber es kam noch etwas hinzu. Zur Anatomie einer mörderischen Frömmigkeit.
  • Ulrich Beck 1944 - 2015

    Zum Tod von Ulrich Beck : Der Freihandsegler der Theorie

    Der Soziologe Ulrich Beck brachte Zeitgeist und politischen Wandel auf griffige Formeln und wurde damit zu einem der prominentesten Vertreter seines Faches. Jetzt ist er im Alter von siebzig Jahren gestorben.
  • Ulrich Beck 1944 - 2015

    Autor der Risikogesellschaft : Ulrich Beck gestorben 

    Er war einer der bekanntesten deutschen Soziologen der Gegenwart. Ulrich Beck prägte die Begriffe der Risikogesellschaft und der Zweiten Moderne. Jetzt ist er im Alter von siebzig Jahren gestorben.
  • Stilist: Rüdiger Safranski

    Rüdiger Safranski wird 70 : Spielzüge der Denker

    Ein Jahrzehnt war er gemeinsam mit Peter Sloterdijk Teil des „Philosophischen Quartetts“ im ZDF. Zur Zeit belegt er regelmäßig Plätze auf der Bestsellerliste: Der Schriftsteller Rüdiger Safranski wird siebzig.
  • Hier steigt die Zuneigungskurve ganz offensichtlich: Rachel McAdams und Channing Tatum im Film „Für immer Liebe“

    Statistik-Test : Die Liebeskurve der Worte

    Allen Vorwürfen gegen Google zum Trotz: Der Ngram Viewer ist umwerfend. In Millisekunden ermittelt er, wie oft ein Wort in den Büchern der vergangenen Jahrhunderte verwendet wurde. Wir machen den Test auf „Liebe“, „Angst“ und „Ich“.
  • Leo Trotzki (2.v.l.) sorgt bis in die Gegenwart für Kontroversen.

    Humboldt-Universität : Mobbing, trotzkistisch

    Ein Berliner Historiker wird diffamiert. Doch worum geht es in dem Disput? Um fachliche Mängel, etwa? Nein, es geht um eine wissenschaftliche Rufschädigung, wegen seiner streitbaren Forschung.
  • Germanen, Angelsachsen und Normannen: Woraus setzt sich der Engländer zusammen? Hier ein Kampf ums Dasein, abgebildet auf dem Teppich von Bayeux.

    Neues Max-Planck-Institut : Die DNA der Geschichte

    Die Max-Planck-Gesellschaft hat ein Institut für Geschichte und Naturwissenschaften gegründet. Dort soll es um die Anwendbarkeit biologischer Modelle in der Geschichtswisssenschaft gehen. Eine epochale Herausforderung.
  • Camel Corps in Ägypten, 1918: Die Grenzstadt Rafah diente als Basis für den Angriff auf Gaza

    Gaza im Ersten Weltkrieg : Halb geflüchtet, halb vertrieben

    Gaza im Fadenkreuz: Schon kurz nach Beginn des Ersten Weltkriegs wird die Stadt von italienischen Kriegsschiffen beschossen. Viele der Bewohner fliehen, der Rest wird zwangsevakuiert.
  • Plötzlich populäre Populisten: Unser Bild zeigt Alexander Gauland, dessen Redebeitrag für die AfD im brandenburgischen Landtag auf einen Bildschirm ins Foyer des Parlaments übertragen wird.

    Populismus : Gebt uns die Zeit zurück

    Die Nostalgie als Waffe der Demagogen: Von populistischen Parteien ist nicht mehr zu erwarten als Stimmungsmache - und zwar zugeschnitten auf Wähler, die sich ein vermeintlich goldenes Zeitalter zurückwünschen.
  • M. Rainer Lepsius, 1928 bis 2014

    Zum Tod von M. Rainer Lepsius : Der denkende Bürger

    Es gab in der deutschen intellektuellen Landschaft der vergangenen fünfzig Jahre wenig Gelehrte, die ihn in seinem Gedankenreichtum übertroffen haben. Zum Tod des Soziologen M. Rainer Lepsius.
  • Erpesserbrief des ominösen „Krümelmonsters“, das im Januar 2013 den vergoldeten Keks eines Hannoveraner Süßwarenherstellers gestohlen hatte

    Erpresserbriefe : Richtig falsches Deutsch zu schreiben ist sehr schwer

    Bemerkenswertes Experiment: Eine Sprachwissenschaftlerin des Bundeskriminalamtes stellte 98 Muttersprachlern die Aufgabe, einen Erpresserbrief zu schreiben und dabei eine ausländische Identität vorzutäuschen. Das Ergebnis war ernüchternd.