https://www.faz.net/-gqz-8zfe1

Historiographie der Sklaverei : Wer hat für die Freiheit gearbeitet?

  • -Aktualisiert am

Phantastische Geschichtsromane spiegeln die Enttäuschung der Afroamerikaner über das Steckenbleiben der Bürgerrechtsbewegung. Unterdessen entdecken Historiker die Handlungsmacht der Sklaven.

          Im vergangenen Sommer gab die Presseabteilung des Weißen Hauses die Urlaubslektüre des damaligen Präsidenten Barack Obama bekannt. Auf der Bücherliste fand sich ein Roman, der auf besonders eindringliche Weise die Schrecken der Sklaverei in Nordamerika heraufbeschwört. Colson Whiteheads „The Underground Railroad“, in deutscher Übersetzung bei Hanser angekündigt und inzwischen mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet, beginnt auf einer besonders sinistren Baumwollplantage in Georgia, die alle dort Schuftenden sofort verlassen möchten: „Jeder Sklave denkt daran, am Morgen, am Nachmittag und in der Nacht. Träumt davon. Jeder Traum ein Traum von der Flucht.“

          Die Protagonistin des Romans, Cora, fällt die Entscheidung, sich in den Norden abzusetzen. Zusammen mit Caesar, einem anderen Sklaven, besteigt sie einen Zug. Whitehead verwandelt die metaphorische historische „Untergrundeisenbahn“ – ein informelles Netzwerk von Abolitionisten, das in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts rund einhunderttausend Sklaven die Flucht aus den Südstaaten ermöglichte – in einen tatsächlichen Zug: einen heruntergekommenen Güterwagen, der von einer Dampflokomotive durch unterirdische Gänge gezogen wird und wo immer möglich Flüchtige aufliest.

          Alternative Realitäten

          Whiteheads Untergrundbahn nimmt Cora mit auf eine Reise durch alternative Realitäten der Vereinigten Staaten. Ihr eng auf den Fersen ist Ridgeway, ein erbarmungsloser Sklavenfänger, den Whitehead als die Verkörperung der Doktrin der „Manifest Destiny“, des göttlichen Auftrags zur Expansion, entwirft: „Hier war der wahrhaftige Große Geist, das göttliche Band, das alles menschliche Bestreben verknüpft – wenn du es behalten kannst, ist es deins. Dein Besitz, Sklave oder Kontinent. Der amerikanische Imperativ.“ In North Carolina, einem Staat, der sich in Whiteheads Fiktion entschieden hat, seine schwarze Bevölkerung komplett herauszuwerfen, muss Cora auf einem Dachboden eine Art Anne-Frank-Dasein führen. Tennessee, eine weitere Station, wird von biblischen Plagen heimgesucht, eine höllische, von Gelbfieber heimgesuchte Einöde.

          Man kann nicht umhin, „The Underground Railroad“ als Allegorie auf die gegenwärtige „Rassenkrise“ in den Vereinigten Staaten zu lesen. Der Autor selbst verweist gegen Ende hingegen auf die Massaker an den Native Americans, wenn er eine Figur sagen lässt: „Amerika ist ebenfalls ein Trugbild, das größte von allen. Die weiße Rasse glaubt – sie glaubt aus tiefstem Herzen –, dass sie das Recht hat, sich das Land zu nehmen. Indianer zu töten. Krieg zu führen. Ihre Brüder zu versklaven. Falls es irgendwo Gerechtigkeit gibt in dieser Welt, dürfte diese Nation nicht existieren, denn sie beruht auf Mord, Diebstahl und Grausamkeit.“

          Verbesserung der Geschichte

          Historische Bücher über die Sklaverei in Nordamerika und ihre Abschaffung türmen sich in den Bibliotheken zu Bergen. Auch in Literatur und Film ist das Thema allgegenwärtig. Doch signalisiert eine neue Welle phantastisch-historischer Sklaverei-Romane, von denen „The Underground Railroad“ ein besonders markantes Beispiel ist, nicht zuletzt ein profundes Unbehagen, ja eine tiefe Frustration mit dem Platz Schwarzer in der gegenwärtigen amerikanischen Politik und Gesellschaft.

          Weitere Themen

          Geboren, um abzuhauen

          Bruce Springsteen wird siebzig : Geboren, um abzuhauen

          Für die einen ist er ein singender Dichter, für andere der ehrlichste Arbeiter im Bergwerk des Rock`n`Roll. Dass er eine Chronik Amerikas geschrieben hat, ist unbestritten. Er ist der „Boss“. Heute wird Bruce Springsteen siebzig.

          Der „Boss“ wird 70 Video-Seite öffnen

          Bruce Springsteen : Der „Boss“ wird 70

          Die amerikanische Rocklegende Bruce Springsteen wird 70 Jahre alt. Mit Klassikern wie „Born in the USA“ oder „Dancer in the Dark“ gilt der „Boss“ als Stimme Amerikas seiner Zeit und Spiegelbild des amerikanischen Zeitgeistes.

          Topmeldungen

          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Volles Risiko: Regimekritische Demonstranten am Freitag in Kairo

          Regierungskritik in Ägypten : Liebesgrüße aus Spanien

          Aus dem spanischen Exil heraus befeuert ein früherer Geschäftspartner des Militärs mit Videobotschaften die Proteste gegen den ägyptischen Machthaber al Sisi. Doch seinem Aufruf zu folgen, bedeutet für viele volles Risiko.

          SPD-Vorsitz : Die Letzten könnten die Ersten sein

          Sie stehen weder für einen Generationswechsel noch für radikale Positionen. Und dennoch kommt das Team Esken und Walter-Borjans beim Kampf um den SPD-Vorsitz gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.