https://www.faz.net/-gqz-7n7tg

Neue Serie: Das Digitale denken : Das Denken muss nun auch den Daten folgen

  • -Aktualisiert am

Bild: Wahl, Lucas

Die Geisteswissenschaften reagieren ratlos auf die digitale Revolution. Doch die verändert die Welt und die Art, wie wir uns selbst erleben, dramatisch. Es ist überlebenswichtig, diesen Wandel mit neuen Begriffen fassen und beeinflussen zu können.

          Entgegen einem frommen intellektuellen Glauben ereignen sich Entdeckungen und Erfindungen nicht prinzipiell dann, wenn Menschen auf sie angewiesen sind - und beinahe unsinnig wirkt heute die Unterstellung, dass wir ihre Folgen und Herausforderungen stets unter Kontrolle haben. Rückblickend sieht man, wie Erneuerungen uns oft einfach zustoßen. Besonders deutlich erscheint dies hinsichtlich des Zusammenhangs zwischen technischen Innovationen und den vielfachen Bedingungen der Produktion, der Entwicklung und des Gebrauchs von Wissen.

          Beständig formt Technik unsere Epistemologien um, nicht nur die Strukturen des Wissens, sondern auch die Modalitäten seines Entstehens aus den Reaktionen des Bewusstseins auf die uns umgebende Welt. Einfacher und zugleich radikaler gesagt: Technische Innovationen verändern - oft gleichsam hinter unserem Rücken, manchmal sogar gegen unsere Absichten - das Denken und über das Denken die Grundlagen der menschlichen Existenz.

          Doch nun ist das Denken mit einer für das Überleben der Menschheit möglicherweise entscheidenden und bis vor kurzem kaum geahnten Herausforderung konfrontiert. Denn die elektronischen Technologien, die man lange als eine bloße Optimierungsform herkömmlicher Aufschreibesysteme unterschätzt hatte, transformieren nicht allein die Institutionen unserer Kommunikation in grundlegender und nicht vorhersehbarer Weise, sie bewirken über den Wandel der Kommunikationsformen nicht allein vielfache Veränderungen in den Strukturen von Gesellschaft und Politik: Deutlich wird nun auch und vor allem, dass sie sich unseren traditionellen Begriffen und Denkstrukturen sperren - was bedeutet, dass ihre Entwicklung und ihr Einfluss fürs Erste aus der Reichweite intellektueller und wissenschaftlicher Analyse gedriftet sind.

          Wir stehen wieder an einem Anfang

          Erst in dieser gesellschaftlichen und intellektuellen Konstellation zeigt sich die ganze Signifikanz eines Motivs, von dem große Denker der vorigen Generation, Jacques Derrida etwa oder Friedrich Kittler in Deutschland, besessen waren. Sie hatten immer wieder darauf hingewiesen, wie das klassische westliche Denken (und die Wissenschaft als sein Produkt) seit den griechisch-antiken Ursprüngen vom strukturellen Impuls der linearen Schrift ermöglicht und zugleich limitiert worden war. Vieles spricht dafür, dass die Entfaltung dieser Möglichkeiten um 1900 ein Ende und ein Stadium der Ermüdung erreicht hatte, so dass sich die Philosophie und die Geisteswissenschaften im zwanzigsten Jahrhundert mit der Produktion von Alternativen und Varianten am Leben gehalten hatten.

          Jetzt stehen wir - als Intellektuelle und Wissenschaftler - wieder an einem Anfang, der als Herausforderung durchaus mit dem Anfang des fünften vorchristlichen Jahrhunderts zu vergleichen ist, aber aufgrund der demographischen, ökologischen und auch politischen Bedingungen, unter denen wir mit ihm konfrontiert sind, eine ganz andere Dimension der Dringlichkeit und vor allem des Risikos mit sich bringt.

          Weitere Themen

          Vom Gewicht des Gedichts

          George Steiner wird 90 : Vom Gewicht des Gedichts

          George Steiner ist ein Seelenwanderer durch die Geschichte des Humanismus und ein Verteidiger der Kunst gegen den Wust des Kommentars. Durs Grünbein gratuliert ihm zum neunzigsten Geburtstag.

          Sie ist die Erste nicht

          „Josefine Mutzenbacher“ : Sie ist die Erste nicht

          Im Jahr 2017 wurde „Josefine Mutzenbacher“ aus dem Verzeichnis der wegen Jugendgefährdung nicht lieferbaren Bücher gestrichen. Jetzt kann eine Edition des Romans erstellt werden, die auf literarische Vorbilder verweist.

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Yanis Varoufakis : „Ich bin nicht für mein Rockstar-Image verantwortlich“

          Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister, als Athen mit Brüssel um Hilfspakete rang. Jetzt will er ins EU-Parlament einziehen. Ein Gespräch über seine politischen Ziele, „faule Griechen“ und „Nazi-Deutsche“ – und seine Wut auf Günther Jauch nach seinem legendären Mittelfinger-Auftritt.

          Bundesparteitag der FDP : Leichter Dämpfer für Lindner

          Auf dem Bundesparteitag der FDP ist der bisherige Parteivorsitzende Christian Lindner mit 86,6 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt worden. 2017 war er noch mit 91 Prozent gewählt worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.