https://www.faz.net/-gqz-7718n

Kierkegaards Aktualität : Er war kein Mann fürs Wort zum Sonntag

  • -Aktualisiert am

Die ganze Welt dreht sich um ihn: Sören Kierkegaard in einer Karikatur von 1846. Bild: INTERFOTO

Eine Tagung in Erfurt diskutierte anlässlich des zweihundertsten Geburtstags von Søren Kierkegaard über dessen zwiespältiges Selbstverständnis als religiöser Schriftsteller und die Rezeption seines Werks.

          5 Min.

          Wer heute eine Buchhandlung mit religiöser Literatur betritt, wird eher selten auf Søren Kierkegaards Schriften stoßen, am wenigsten vermutlich unter der Rubrik „Erbauliche Literatur“. Das mag daran liegen, dass der dänische Philosoph einen sehr anspruchsvollen Begriff der Erbaulichkeit hatte und beispielsweise im Vorwort seiner Schrift über die „Krankheit zum Tode“ (1849) ausgerechnet die Besorgnis als das Erbauliche und wahrhaft Christliche verstand. Das Unbequeme solcher Bestimmungen lässt aber auch ahnen, warum Kierkegaard bis heute - und vor allem in Krisenzeiten - eine solche Faszination ausübt. Denn selbst wenn er in den Buchhandlungen wie in den akademischen Disziplinen unterrepräsentiert ist, so ist er doch im Jubiläumsjahr seines zweihundertsten Geburtstages - ja, auch er 1813, am 5. Mai nämlich - ebenso allgegenwärtig, wie er sich zugleich der leichten Identifikation, was es mit ihm auf sich hat, entzieht.

          Unter dem Titel „Sokratische Ortlosigkeit. Kierkegaards Idee des religiösen Schriftstellers“ widmete sich eine von Hermann Deuser und Markus Kleinert organisierte Tagung jetzt in Erfurt diesem Phänomen. Zu der Veranstaltung hatte das Max-Weber-Kolleg der Universität - im Rahmen der Forschergruppe „Religiöse Individualisierung in historischer Perspektive“ - in Kooperation mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach eingeladen. Der Schwerpunkt lag somit einerseits auf der literarischen und literaturwissenschaftlichen Rezeption Kierkegaards, andererseits auf den Ausdrucksmöglichkeiten von Religiosität unter den Bedingungen einer säkularisierten Moderne.

          Den Leser in die Wahrheit hinein betrügen

          Kierkegaard verstand sich selbst als religiösen Schriftsteller. Doch ist dies weniger eine Standpunktbestimmung als vielmehr Ausdruck seines Problems, sich in den damals gängigen intellektuellen Gattungen nicht verorten zu können: In seinem ironischen Schweben zwischen Ästhetischem und Religiösem konnte er sich weder auf eine kirchlich-religiöse Vollmacht noch auf die etablierte Wissenschaft, weder auf die Universitätsphilosophie noch auf die Theologie berufen.

          Zum Vorbild wurde ihm dabei Sokrates, nicht zuletzt für sein eigenes mäeutisches Verfahren der Aneignung der Wahrheit. Abgesehen von zwei kenntnisreichen Vorträgen, die einen Brückenschlag zum antiken Denken versuchten, galt das Interesse der Tagung jedoch vor allem der Wirkung und der Aktualität Kierkegaards. Leitend war die Frage, worin die unverminderte Attraktivität seiner Schriften, die als Gründungsdokumente des philosophischen Existentialismus gelten, auch jenseits der spezialisierten Forschung in den einzelnen akademischen Disziplinen gründet.

          Weitere Themen

          Fisch als bessere Krawatte

          Georgische Futuristengruppe : Fisch als bessere Krawatte

          Sie saßen auf Bäumen oder auf Hausdächern und deklamierten von dort ihre Gedichte. Die georgische Futuristengruppe H2SO4 war nie so einflussreich wie die russischen Futuristen. Die jungen Künstler versuchten, ihren eigenen Weg zu finden.

          Topmeldungen

          Ein österreichischer Polizist weist einem deutschen Reisenden im März am Brenner den Weg

          Streit am Brenner : Italien will deutsche Urlauber

          Italienische Oppositionsparteien fordern von Österreich die Öffnung der Grenze am Brenner. Für die Kurz-Regierung ist Italien immer noch ein Hotspot der Pandemie. In Rom mutmaßt die Regierung, Österreich wolle Italien deutsche Urlauber wegnehmen.
          Außenminister Heiko Maas

          Hongkong : Europas klare Worte an China

          Im Streit um Chinas Einfluss auf Hongkong will die EU nicht von Sanktionen sprechen. Die Außenminister setzen auf Diplomatie. Reinhard Bütikofer will Huaweis Beteiligung am 5G-Ausbau an Chinas Verhalten knüpfen.

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.
          Was halten Kinder aus? In den Schulen müssen nun auch die Kleinsten Schutzmasken tragen, wie hier in einer Grundschule in Prag.

          Zur Lage der Schulen : Die Lehrer sind nicht an allem Schuld

          Erst langsam öffnen die Schulen wieder ihre Pforten. Von einem Regelbetrieb sind die meisten noch weit entfernt. Viele Eltern entdecken schon jetzt einen bewährten Sündenbock. Aber wie geht es den Kindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.