https://www.faz.net/-gqz-7s8s7

Erster Weltkrieg : Wenn Geisteshelden Hurra rufen

Die Kavallerie reitet aus. Auch 1914 jubelten die Leute vielerorts nur für die Kameras. Bild: dpa

Als der Erste Weltkrieg begann, jubelte das gemeine Volk zwar vielerorts, aber vor allem für die Kameras. Und es wurden Phrasen gedroschen - vor allem von Intellektuellen, die es vorher und nachher besser wussten.

          Am 1.August 1914 machte Deutschland mobil. Das Ultimatum an Russland war um 12 Uhr abgelaufen, um 20 Uhr meldete der Botschafter aus St. Petersburg, er habe die Kriegserklärung überbracht. Dazwischen hatte London einen letzten Versuch unternommen, alles auf einen deutsch-russischen Konflikt zu begrenzen, was Wilhelm II. einleuchtete, der sofort die Truppen an der Luxemburger Grenze haltmachen ließ und Sekt bestellte.

          Um 23 Uhr aber begriff Berlin, dass der englische Außenminister missverstanden worden war, und der Kaiser sagte General Moltke, der zuvor schier durchgedreht war, weil sein Einmarschplan im Westen nicht mehr gelten sollte: „Nun können Sie machen, was Sie wollen.“

          Die Gründe für all das waren nach Auskunft der Historiker, die zuletzt maßgebliche Bücher dazu vorgelegt haben: Nationalismus im Machtvakuum des einstigen Osmanischen Reiches; ein instabiles Habsburger Reich; ein Blankoscheck der Deutschen, ihm beizustehen; ein ebensolche Unterstützung Russlands für Serbien; Beistandspakte mit europaweiten Dominoeffekten; Rüstungs- und Prestigewettläufe; der Glaube mancher Politiker und Militärs, ein Krieg komme sowieso, die Frage sei nur, wie die Chancen stünden, wenn man sich damit beeile; polit-ökonomisches Nullsummendenken: was eine Nation gewinne, gehe auf Kosten einer anderen; militärische Strategien ohne Plan B; die Illusion, an Weihnachten sei man ohnehin wieder zu Hause.

          Die Liste lässt sich leicht verlängern. Ursachen, Gründe, Anlässe, Ermöglichungsbedingungen, Motive: all das müsste man trennen, all das ist kaum zu trennen, wenn einem das Geschehen nacherzählt wird. Wer jetzt Gerd Krumeichs Bilanz „Juli 1914“ über das Hin und Her der Pläne, Depeschen und Verhandlungen jener Tage liest, sieht einer politischen, diplomatischen und militärischen Oberschicht zu, die, weit entfernt, Herr der Lage zu sein, nicht einmal Herr der eigenen Zwecke und ihrer Nebenfolgenabschätzung war.

          Eine Junge bringt am 1. August 1914 das Gewehr seines Vaters zum Bahnhof.

          Das alles mag man auch in späteren Zeiten wiedererkennen. Über Fatalismus, den Eindruck versperrter Zukunft, Orientierungslosigkeit, Illusionen, Lügen und betrogene Betrüger in der Politik lässt sich nach wie vor gut diskutieren. Dann rückt der Erste Weltkrieg ebenso nahe, wie wenn man in ihm den Beginn der Überforderung durch Technik oder das Ergebnis von Imperialismus erkennt.

          Was den ungeheuren Epochenabstand zum Ersten Weltkrieg ausmacht, ist etwas anderes. „Denn einerlei, was der Erfolg ist – dieser Krieg ist groß und wunderbar“, schrieb Max Weber Ende August 1914 an seinen Verleger. Sonst sterbe man an etwas, hier für etwas, hieß es später. Die Forschung hat längst erwiesen, dass von einer allgemeinen Kriegsbegeisterung nicht die Rede sein kann.

          Viel Jubel erfolgte auch damals schon für Kameras oder brach punktuell in urbanen Zentren aus, weil die vorherige Anspannung sich ein Ventil suchte. Abseits davon dominierte Beklemmung. Doch fast einhellig war die Begeisterung der intellektuellen Eliten. Kaum hatte der Krieg in Orientierungslosigkeit begonnen, wussten sie schon genau, was er bedeutete. Es blieben diejenigen in einer Minderheit, denen zum Ersten Weltkrieg nichts Großartiges einfiel.

          In Deutschland und Schweden wurden alsbald die „Ideen von 1914“ erfunden, die einen Konflikt zwischen Gesellschaftsmodellen erkennen wollten; reichlich bemüht, wenn man dazu die politischen Strukturen und kulturellen Traditionen auch nur Großbritanniens, Frankreichs und Russlands auf einen Nenner bringen musste.

          Mal kämpften angeblich Helden gegen Händler, Wehrpflichtige gegen angeworbene Mannschaften, mal Ritter der Fairness im Zeichen Christi gegen Hunnen, mal das erste Kulturvolk der Erde gegen unfreie slawische Barbaren, mal Ethiker gegen Individualisten, mal auch Seele gegen Geist. Thomas Mann, dem Letzteres einfiel, gab sich damals besonders viel Mühe im Herunterbeten einfacher Unterscheidungen.

          Das ist es, was im Rückblick fast mehr befremdet als die fatalen Dispositionen der Politik: die Hemmungslosigkeit, mit der Autoren Phrasen droschen, die ihre Sache vor dem Krieg und auch danach auf Argumente und präzises Beobachten gestellt hatten. Es war, als könnten sie nach einem Jahrhundert der Gelehrsamkeit der Verführung nicht widerstehen, dass nun alles ganz einfach werden würde – wenn man es sich nur einfach machte. Inzwischen überlassen sich viele Zeitdiagnosen dieser Verführung an der vergleichsweise friedlichen Gegenwart, von der sie glauben, die Zukunft zu sehen. Das ist auch nicht intelligent, aber harmlos: auch weil kein Intellektueller unserer Breiten ernsthaft noch in der Vorstellung leben kann, es käme auf seine Hurrarufe an.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.