https://www.faz.net/-gqz-8dx90

Judith Butler wird 60 : Die umstrittene Natur der Sache

Judith Butler durchmisst die Spannweite zwischen Natur und Kultur Bild: dpa

Als Israel-Kritikerin neben der Spur, als Gender-Theoretikerin Avantgarde: Zum sechzigsten Geburtstag der Philosophin Judith Butler, die lehrte, einfachen Unterschieden zwischen den Geschlechtern zu misstrauen.

          Es gibt Menschen, die so klug sind, dass sie sich leicht ins Bein schießen, wenn sie auch mal aufs einfach Gedachte zielen und es simpel sagen wollen. Als die Denkerin Judith Butler in einer mündlichen Debattensituation ihre Einwände gegen die Politik Israels an dem furchtbar einfachen Gedanken eichen wollte - dass die Feinde meiner Feinde meine Freunde seien -, gab sie, die ihr halbes Arbeitsleben dem systematisch ausgearbeiteten Misstrauen gegen erpresserische zweiseitige Unterscheidungen gewidmet hat, eine aberwitzige Nutzanwendung des Links-rechts-Schemas zum Besten: „Ja, ich glaube, es ist extrem wichtig, Hamas und Hizbullah als soziale, progressive Bewegungen zu verstehen, die zur Linken gehören, die Teil der globalen Linken sind.“

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Man kann gegen binäre Begriffskippschalter wie „links/rechts“ eine Menge geistreicher Argumente vorbringen. Wenn man aber diesen speziellen Schalter überhaupt betätigen will, wenn das Ding noch irgendeinen kategorialen oder operativen Sinn haben soll, dann muss man sich gerade von Philologie und Philosophie, Butlers Heimatdisziplinen, belehren lassen, dass Theokraten und Vorkämpfer von Geburtsvorrechten ethnisch bestimmter Kollektive wie die Hamas und die Hizbullah erstens nach allem, was die Archive textlich hergeben, im alten Frankreich, wo das Links-Rechts-Schema herkommt, nicht links, sondern rechts vom König saßen und dass zweitens die logische Valenz der Vokabel „progressiv“ in ihrer Trennschärfe gegenüber dem Gegenteil „reaktionär“ davon abhängt, dass der damit benannte Sprech- oder sonstige Akt (Philosophie!) jedenfalls nicht auf die Vorväter, ihre Scholle oder ihren Glauben setzt.

          Butler hat sich mit jener törichten Einlassung unter anderem Proteste gegen die Ehrung ihres Werkes mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt im Jahr 2012 eingebrockt - und daraufhin versucht, ihre Lage nicht nur im Hinblick auf die besondere deutsche Situation zu verstehen, in der ihr nunmehr ein „linker deutscher Antiimperialismus“ auffiel, der die antisemitischen Züge der eigenen Argumentation nicht beachtet habe. Sie erinnerte sich und andere also daran, dass die Feinde meiner Feinde manchmal auch meine Feinde sind.

          Kritik des kleinen Unterschieds

          Die entschiedenste Feindschaft überhaupt hat ihr indes ihr nicht zu übersehender Beitrag zu etwas eingetragen, das unter anderem ihres Sprachgebrauchs wegen heute weltweit „Gender Studies“ heißt. Einer der lesefaulsten Vorwürfe, die gegen Butler immer wieder erhoben werden, unterstellt ihr, sie leugnete ebenso rundheraus wie störrisch das Vorhandensein biologischer Geschlechtertatsachen. Mehr: Butler, so wird behauptet, sage, das, was wir so nennen, sei als Bündel unüberprüfter Vorannahmen einerseits und verinnerlichter Folgen gesellschaftlicher Praxis andererseits als Geschlechtszuweisungsordnung, die sie eben „Gender“ nennt, aus nichts als Worten und Gesten gemacht. Denkt sich Butler in wirkmächtigen Büchern wie „Gender Trouble“ (1990, deutsch: „Das Unbehagen der Geschlechter“) und „Bodies that matter“ (1993, deutsch: „Körper von Gewicht“) tatsächlich eine Menschenwelt ohne Zeugungsorgane, Hormone, Physiologie? Dass all das existiert, bestreitet sie keineswegs.

          Weitere Themen

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Klimaaktivistinnen

          „Volkseinwand“ : Warum vertritt die Volksvertretung nicht das Volk?

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will seinen Bürgern ermöglichen, beschlossene Gesetzentwürfe durch Volksabstimmungen zu verhindern. Das hätte gravierende Auswirkungen auf den Landtag – aber auch auf die Bundespolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.