https://www.faz.net/-gqz-y4ns

Anselm Kiefer am Collège de France : Bin Ladin - eine Kunst-Performance?

  • -Aktualisiert am

Fasziniert vom Kaputten: Anselm Kiefer Bild: dapd

Der Friedenspreisträger Anselm Kiefer hält eine Vorlesung am renommierten Pariser Collège de France. Und niemand widerspricht ihm, als er Usama Bin Ladin zum bildenden Künstler erklärt.

          4 Min.

          In diesem Jahr hält Anselm Kiefer in Paris eine Vorlesung - er ist der erste bildende Künstler, dem die Ehre zuteil wurde, einen Ruf auf den Lehrstuhl für Kunst des altehrwürdigen Collège de France zu erhalten. Und auch, wenn Kiefer darauf besteht, seine Vorträge in französischer Sprache zu halten, was es bisweilen sehr mühsam macht, ihm zu folgen, kommt das Publikum in Scharen. Es sind so viele, dass ein Saal allein die Zuhörer nicht fassen kann. Kiefer ist große Auftritte gewohnt, diese Kulisse aber nötigt selbst ihm, der in einem langen schwarzen Mantel Darth Vader gleich in den Saal gesegelt kommt, sichtbar Respekt ab.

          Lena Bopp
          Redakteurin im Feuilleton.

          Schon bei seiner ersten Vorlesung im Dezember hatte er betont, er wolle sich bei seinen Vorträgen zum Thema „Die Kunst geht knapp nicht unter“ keinesfalls in ästhetischen Theorien verlieren. Vielmehr möchte er den Zuhörern so etwas wie Streifzüge bieten durch all das, was ihn seit seiner Jugend bewegt, inspiriert, verändert und provoziert hat. Und so wunderte man sich kaum, dass er in seiner ersten Vorlesung auf den Dichter Arthur Rimbaud zu sprechen kam und gleich in der zweiten auf einen weiteren poète maudit, auf Jean Genet.

          Kunst als Schicksal des Menschen

          Was Kiefer mit Genet offensichtlich eint, ist die Faszination für das Kaputte, für Trümmer, Verfall, Auflösung. Zum Zweck seines Auftritts im Collège de France hat er noch einmal Genets „Tagebuch eines Diebes“ gelesen und aus ihm geschlossen, dass es für den Dichter nichts gibt, was zu hässlich oder zu abgeschmackt wäre, um daraus ein Objekt der Kunst zu machen und es auf diese Weise zu mystifizieren. Das geht so weit, dass Genet auch Menschen als Dinge darstellt, sie gewissermaßen entmenschlicht, um sie mythisch zu erhöhen. „Das poetische Prinzip Genets liegt darin, dass er den Menschen und den Dingen dieselbe Bedeutung einräumt“, sagt Kiefer. Und er tut dies, „um eine Ordnung zu begründen, die er noch nicht kennt.“ Es ist eine Ordnung, in der alles als Material für die Kunst verstanden wird, in der die Kunst also über das Schicksal des Menschen bestimmt.

          Man erkennt leicht, dass es genau dies ist, was Kiefer an Genet so reizen muss, hat er sich selbst in seinen Werken doch seit geraumer Zeit ebendiesem Mythischen zugewandt, einer Welt, die sich jenseits des sinnlich Erfahrbaren womöglich verbirgt. Interessant sind dabei allerdings weniger diese etwaigen Gemeinsamkeiten zwischen den Künstlern. Interessant ist vor allem, zu welchen Assoziationen sich Anselm Kiefer durch die Auseinandersetzung mit Genet verführen lässt. Denn ihn erinnert die „starke und schlichte Schönheit“ von Genets Poetik an die Bilder, die am 11. September beim Anschlag auf das World Trade Center in New York entstanden sind. Man möchte seinen Ohren nicht trauen: Wie vor ein paar Jahren schon Karlheinz Stockhausen meint nun auch Anselm Kiefer, Usama Bin Ladin habe dort „das perfekteste Bild geschaffen, das wir seit den Schritten des ersten Mannes auf dem Mond gesehen haben“. Doch nicht nur das: Es sei dem Mann gar nicht um einen terroristischen Akt gegangen, sondern allein darum, symbolträchtige Bilder zu produzieren. Die vielen Menschen, die dabei getötet wurden, scheint Kiefer in diesem Moment zu vergessen. Er redet nun schon eine gute halbe Stunde, das französische Bildungsgroßbürgertum hört ihm gelassen zu, scheint d'accord zu sein mit seiner These. Denn für Kiefer erfüllen die Bilder des 11. September alle Parameter der Kunst, als da seien: Schönheit, ein einzigartiger Charakter, Einfachheit, Homogenität und Vieldeutigkeit, die Interaktion mit dem Betrachter und zu guter Letzt auch die Provokation. Mit ihr kennt Kiefer sich ja tatsächlich aus.

          Weitere Themen

          „Sehr dunkel, sehr humorvoll“

          „L’Italiana in Londra“ : „Sehr dunkel, sehr humorvoll“

          R. B. Schlather und Leo Hussain bringen Domenico Cimarosas selten gespieltes Intermezzo „L’Italiana in Londra“ an der Oper Frankfurt auf die Bühne: Ein Gespräch mit Regisseur und Dirigent über reizvolle Nebenhandlungen und Verdrängung durch Mozart.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.