https://www.faz.net/-gqz-oadq

: Aktion Philosophenschiff

  • Aktualisiert am

Was es mit jenem Dampfer auf sich hat, wie die heute sogenannte "Operation Philosophenschiff" durchgeführt wurde und wer davon betroffen war, wird in einem Archivbeitrag dokumentiert, den W.G.Makarow und W.S.Christoforow in der Zeitschrift "Probleme der Philosophie" (Voprosy filosofii, 2003, Heft 8) zusammengestellt haben und der zum ersten Mal die genaue Anzahl, die Namen sowie, je nach Quellenlage, Leben und Werk der in den Jahren 1922 und 1923 expatriierten russischen Intellektuellen bekanntmacht. Insgesamt 224 Autoren, viele von ihnen mit Familie, waren von der Abschiebungsaktion betroffen. Sie fand zwischen September und November 1922 ihren Höhepunkt, aber noch nicht ihren Abschluß, als auf drei Hochseeschiffen von Odessa und Petrograd aus Dutzende Akademiemitglieder und Universitätsangehörige ins Ausland abgeschoben wurden. Weitere Abschiebungen, dazu aber auch eine steigende Anzahl freiwilliger Ausreisen folgten bis zum Frühjahr 1923 einzeln oder in Gruppen per Eisenbahn.

Mehr als fünfzig Prozent (126 von 224) waren Vertreter der Geisteswissenschaften, der Belletristik und Publizistik, darunter elf Philosophen, von denen Nikolaj Berdjajew, Simon Frank, Iwan Iljin, Nikolaj Losskij, Fjodor Stepun, Boris Wyscheslawzew die bekanntesten sind. Sie alle haben einen Großteil ihres Werks im erzwungenen Exil (vor allem in Berlin, Prag, Paris) erarbeitet und oft an marginaler Stelle veröffentlicht. Heute gehören sie in Rußland zu den meistpublizierten und meistgelesenen philosophischen Autoren, während ihre einstigen sowjetischen Kontrahenten, von denen sie geschmäht und für Jahrzehnte aus der russischen Philosophie ausgeschlossen wurden, kaum noch dem Namen nach - Mitin, Oiserman, Fedossejew, Frolow - bekannt sind. Neben den Geisteswissenschaftlern und Literaten waren 43 Mediziner, sechs Ökonomen, vier Juristen und zahlreiche andere Personen betroffen, die man lediglich als "Studenten" registrierte oder deren Berufszugehörigkeit in den Polizeipapieren nicht vermerkt wurde. Unter den ausgebürgerten "antisowjetischen" Autoren waren auffallend viele Juden.

Bei den nach einer Großrazzia kurzfristig deportierten Intellektuellen handelte es sich keineswegs, wie von den Bolschewiki behauptet, um "bürgerliche Volksverderber", "antisowjetische Elemente" oder gar militante "Konterrevolutionäre", sondern allenfalls um kritisch denkende Zeitgenossen, die meist der politischen Mitte und der gemäßigten Linken zuzuordnen waren. Die völlig unerwartet - ohne reguläre Anklage, ohne Gerichtsurteil - ausgewiesenen Sowjetbürger verloren nicht nur ihren gesamten materiellen Besitz, sie mußten vielfach auch noch für die Kosten ihrer Abschiebung aufkommen. Vom Politik- und Sozialwissenschaftler Pitirim Sorokin, der später im amerikanischen Exil zu einem herausragenden Vertreter seines Faches wurde, weiß man, daß er "nur einen alten Mantel, fünf Hemden, fünf Paar Hosen, zwei Handtücher und zwei Bettlaken", nicht aber seine Forschungsbibliothek mitnehmen durfte.

Angesichts der umfangreichen, von Makarow und Christoforow minutiös kommentierten Deportationsliste sollte nicht vergessen werden, daß es in den frühen zwanziger Jahren eine Reihe von weniger aufwendigen und auch weniger auffallenden, aber nicht minder effizienten Parallelaktionen zur "Operation Philosophenschiff" gab, in deren Verlauf die unbotmäßige russische Intelligenz weiter ausgedünnt wurde. Selbst Sympathisanten des bolschewistischen Regimes waren, wenn sie sich kritisch zu äußern wagten, vor Repressionen nicht sicher. Viele von ihnen haben in den Jahren 1921 bis 1923 Sowjetrußland verlassen, sei es, weil sie dazu gedrängt oder gezwungen wurden, sei es, weil sie sich und ihre Arbeit durch behördliche Drangsalierung gefährdet sahen.

Wenn man sich vergegenwärtigt, daß zu den damals ausgereisten Künstlern und Schriftstellern Marc Chagall (Schagal) und Wassily Kandinsky, die Dichterin Marina Zwetajewa und der Theaterpionier Nikolaj Jewreinow, aber auch der nachmalige Literaturnobelpreisträger Iwan Bunin gehörten, kann man ermessen, welchen Verlust an geistigen Ressourcen die neuen Machthaber in Kauf nahmen, um die "Diktatur des Proletariats" durchzusetzen und den "Ersten Arbeiter- und Bauernstaat" zu errichten. FELIX PHILIPP INGOLD

Weitere Themen

Hakuna Matata Video-Seite öffnen

Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

Topmeldungen

Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.