https://www.faz.net/-gqz-sl03

150. Geburtstag : Nicht ohne Freud

Freud mit Zigarre und Couch Bild: Freud Museum

Coolness hat die Hysterie verdrängt, pragmatische Ansätze und Psychopharmaka die klassische Couch-Analyse. Doch Freud lebt - in der Popmusik, im Kino, in Kunst und Literatur.

          2 Min.

          Im 21. Jahrhundert scheint eine durchgreifende Coolness weitgehend die Hysterie verdrängt zu haben, pragmatische Ansätze und Psychopharmaka die klassische Couch-Analyse. Doch Freud lebt - in der Popmusik, im Kino, in Kunst und Literatur. Und sprechen wir nicht alle zumindest gebrochen „Freud“?

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Ohne Freud hätten wir keinen Penisneid, keinen Ödipuskomplex und müßten uns nach manchem Versprecher, bei dem alle Zuhörer prustend von einem „Freudschen“ sprechen, weniger ertappt fühlen. Verdrängen würden wir natürlich auch, es hieße nur anders. Freud aber scheint inzwischen unverdrängbar.

          Leben ohne Freud

          Nur in seiner eigenen Wissenschaft sind Freuds Theorien heute umstritten. Andererseits haben sie gerade in jüngster Zeit durch Kultursoziologen wie Eli Zaretsky („Freuds Jahrhundert“) und einflußreiche Neurowissenschaftler wie Eric R. Kandel („Auf der Suche nach dem Gedächtnis“) neuen Rückhalt erfahren.

          Vom Analysieren abgewetzt: Freuds Couch ohne Teppichbelag

          Ohne Freud würden mehr Träume vergessen werden, wüßten wir weniger über den Witz, die Melancholie und vor allem über Sex und seine Beziehung zum Unbewußten. Wie sehr jedoch das Sprechen über Sex aus der Mode gekommen ist, zeigen die gerade bei Rowohlt erschienenen „Sitzungsprotokolle Ernst Blums“, die den Leser in ihrer unzeitgemäßen Offenheit geradezu überrumpeln. Freud abgerechnet, müßten wir uns wahrscheinlich ein Deutschland ohne den vermeintlich sexuell und politisch befreienden Einfluß der 68er-Bewegung vorstellen und germanistische Seminare ohne psychoanalytische Literaturwissenschaft. Unvorstellbar.

          Freud für Fernsehcouch und Kinosessel

          Wenn wir sie heute sehen, wirkt Freuds berühmte Patienten-Couch wegen ihres Alters und Perserbehangs geradezu muffig. Ersetzt wird sie heute auf sonderbare Weise durch die individuelle Fernsehcouch, vor der Freud, auf der gegenüberliegenden Mattscheibe, Dauergast ist. Ohne seine Theorien, die ja ohnehin etwas Detektivisches haben, wäre die aktuelle Fernseh-Verbrechensbekämpfung mit ihren zahlreichen Profilern kaum denkbar. Und natürlich wäre das Kino um einige Klassiker und neuere Blockbuster ärmer. Hitchcocks „Psycho“, „Vertigo“ oder „Frenzy“ sprechen in ihren Bildern fließend „Freud“ und Woody Allen gelingt es erst seit einigen Jahren, Filme zu drehen, in denen nicht der Name „Freud“ fällt.

          Dafür hängt Freuds Porträt jetzt ikonenhaft in Filmen wie „Basic Instincts 2“ an der Wand. Und auch in Komödien wie „Meine Frau, meine Schwiegereltern und ich“ wird Freuds nachwirkender Einfluß auf amüsante Weise sichtbar.

          Innerer Monolog mit Freud

          Wie stünde es mit der modernen Literatur? Der so einflußreiche innere Monolog von Schnitzler und Joyce, die Innenschau eines Marcel Proust hätten sich wahrscheinlich später oder anders durchgesetzt. Die moderne Literatur wäre jedenfalls sprachloser und der Bildende Kunst würden mindestens die suggestiven Werke des Surrealismus fehlen.

          In der Zusammenschau überraschend sind die Entdeckungen Klaus Theweleits in seinem neuen Buch „absolute(ly) Sigmund Freud Songbook“, der in Texten der Popmusik von den „Beatles“ bis zu „Greenday“ Freuds Spuren nachweist. Ausgerechnet in der Musik, zu der Freud zeitlebens kaum eine Beziehung hatte, wird er besonders gern betextet.

          Präsent ist Freud an seinem 150. Geburtstag vor allem dort, wo er selbst es wohl nicht erwartet hätte - und wo er den Nachgeborenen weniger helfen kann als gewollt.

          Weitere Themen

          Weltloses Melodrama Video-Seite öffnen

          Filmkritik „The Kindness of Strangers“ : Weltloses Melodrama

          Die dänische Regisseurin Lone Scherfig hat mit ihrem neusten Film ein unrealistisches Melodrama entworfen, findet F.A.Z.-Redakteur Andreas Kilb. Warum sich ein Besuch im Kino trotzdem lohnt, verrät die Videofilmkritik.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.