https://www.faz.net/-gqz-9zhwz

Geisterspiele : Da regt sich nichts

Leere Ränge im Borussia-Park beim ersten Geisterspiel der Bundesliga am 11. März zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln. Bild: Witters

Werden die Geisterspiele der Bundesliga das Ende des Fußballs sein, wie wir ihn kennen? Und wie fühlt man sich dabei?

          4 Min.

          Die Geschwindigkeit, mit der störende Nachrichten verdrängt wurden, hatte ihrerseits etwas Verstörendes. Über die Mängel des Konzepts zur Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs sprach fast niemand mehr, als Hertha-Spieler Salomon Kalou sein fahrlässiges Video auf Facebook postete, obwohl es exemplarisch einige dieser Mängel vorführte.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Über Kalou sprach fast niemand mehr, als das gesamte Team des Zweitligisten Dynamo Dresden in eine zweiwöchige Quarantäne musste – und kurz danach sprach dann fast niemand mehr davon, was das sportlich für den Verein bedeutet.

          Dass bereits Ende April die Zustimmung zu Geisterspielen auf ein Drittel der von Infratest dimap Befragten geschrumpft war, schien auch nicht weiter bemerkenswert, obwohl eines der stärksten Argumente für die Geisterspiele anfangs ja war, dass sie den vielen fußballbegeisterten Menschen etwas Normalität zurückgeben würden (und natürlich vor allem das ökonomische Überleben der Vereine bewirken sollten).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.