https://www.faz.net/-gqz-9oxpo

Gefährliche E-Roller : Rollende Köpfe

  • -Aktualisiert am

Endlich wieder Kind sein: Ein Mann fährt mit einem E-Roller durch die deutsche Verkehrslandschaft. Bild: dpa

Seit letztem Monat sind E-Roller in Deutschland als Verkehrsmittel zugelassen. So nett das Fahrgefühl sein mag, die Gefahr von blutigen Köpfen auf dem Asphalt nimmt durch sie zu.

          Gestern an einer Straßenkreuzung in der Frankfurter Innenstadt: An einer roten Ampel stehen Autos und warten auf Grün. Über den Fußgängerweg hasten Menschen in verschwitzten Hemden. Ein Hund wird zurückgerufen, ein Lieferant fährt ohne zu Blinken auf den Bürgersteig. Während eine Mutter zum Telefon greift, rollt ihr der Kinderwagen in die Hacken der Nachbarin. Als die eine Ampel auf Rot und die andere auf Gelb springt, rast ein Fahrradfahrer ohne Helm über die Kreuzung. Das erste Auto fährt an und er fliegt mit voller Wucht über den Kotflügel gegen die Fensterscheibe. Blutüberströmt liegt er im nächsten Moment auf dem Asphalt. An ihm vorbei fahren kopfschüttelnd zwei Banker auf elektrischen Rollern.

          Allgemeines Mobilitätsgewusel

          Als hätten wir nicht schon genug Verkehr in unseren Städten. Als gäbe es nicht schon genug Ungleichheit zwischen seinen Teilnehmern. Nicht schon genug Hassgesten, Unfälle und Tote auf der Straße. Seit letztem Monat sind Tretroller mit Elektromotoren auch in Deutschland zugelassen. In vielen Städten werden sie auf den Trottoirs geparkt und zum Verleih per App angeboten. Damit gibt es jetzt ein weiteres Verkehrsmittel, das im allgemeinen Mobilitätsgewusel seinen Platz behaupten muss.

          Wo genau der liegt, ist allerdings noch nicht klar definiert. Denn verkehrsrechtlich gesehen ist der E-Roller weder Fisch noch Fleisch. Zu schnell für den Bürgersteig, zu langsam für die Autospur, ist eigentlich der Radweg der geeignetste Ort für ihn. Aber der ist entweder nicht vorhanden oder überfüllt, also sieht man den Roller doch dauernd zwischen LKWs herumkurven oder vor Ladeneingängen mit Passanten zusammenstoßen. Aus den vielen europäischen Ländern, in denen der Roller inzwischen zum Straßenbild gehört, mehren sich die Berichte über teils schwere Unfälle.

          Kein Fahr- sondern ein Spielzeug

          Kein Wunder, denn der Rollerfahrer ist zwar motorisiert, aber vollkommen schutzlos. Im Grunde fährt er kein Fahr-, sondern ein Spielzeug. So klein wie der E-Roller ist, lässt er sich im Rückspiegel noch schwerer erkennen als ein Fahrradfahrer. Warum gibt es trotzdem einen solch riesigen Bedarf an so einem Zwittergefährt? Schneller als auf dem herkömmlichen Fahrrad ist man damit jedenfalls nicht, die Kosten für die Miete sind vergleichsweise hoch und besonders erwachsen sieht der Rollerfahrer auch nicht aus. Aber vielleicht ist ja genau das – und nicht der fadenscheinige Hinweis auf den besonderen Fahrspaß und die Bequemlichkeit – der eigentliche und entscheidende Beweggrund.

          Sehnsucht einer überalterten Gesellschaft

          Vielleicht steckt hinter dem jetzt überall um sich greifenden Rollerfahren in Wahrheit nur die Sehnsucht einer überalterten Gesellschaft, wenigstens für ein paar Hundert Meter wieder Kind sein zu dürfen. Wie damals, als man noch nicht Fahrradfahren konnte und auf einem Roller vorwärts tretend zum ersten Mal spürte, wie schön es ist, wenn einem der Fahrtwind ins Gesicht weht. Aber weil man jetzt eben kein Kind mehr ist, sondern ein ausgewachsener Mensch mit Hüftproblemen und eng getaktetem Terminkalender, braucht es einen Motor. Und weil es dem Klima ein wenig hilft, muss der elektrisch sein. Durch die jüngsten Explosionen einer naturgemäß billig produzierten Elektroroller-Batterie in Warschau und einem ähnlichen Vorfall in Posen wird sich dieser Trend nicht aufhalten lassen. Und somit werden wir also in Zukunft wohl oder übel noch mehr blutige Köpfe auf dem Asphalt liegen sehen.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.