https://www.faz.net/-gqz-11b3g
 

Gaza : Gegossenes Blei

  • -Aktualisiert am

Nach dem israelischen Luftangriff auf Gaza spricht die Hamas von einem „Vernichtungskrieg“ und beansprucht die nationale Opfermythologie der Palästinenser für sich. Die Israelis verniedlichen die Militäroperation mit einem Codenamen, der aus einem Kinderlied stammt.

          2 Min.

          In einer Broschüre des israelischen Militärs, die kurz vor den jüngsten israelischen Luftangriffen auf Gaza von der „Kommandozentrale für die Etappe“ an die Bevölkerung im Süden des Landes ausgegeben wurde, ist das israelische Gebiet um den Gazastreifen in mehrere farbige Abschnitte unterteilt. Ein grüner Streifen markiert eine Entfernung von zehn, ein hellblauer von zwanzig und ein violetter von dreißig Kilometern. In letzterem liegt die israelische Stadt Aschdod, deren südliche Peripherie gestern erstmals von Kassem-Raketen der Hamas getroffen wurde.

          Nach den Entfernungszonen richten sich die Verhaltensvorschriften bei palästinensischen Raketenangriffen: In Zone eins soll man sich nach dem ersten Alarmsignal so weit in die Nähe eines „geschützten Raums“ begeben, dass man nicht länger als fünfzehn Sekunden braucht, um diesen im Angriffsfall zu erreichen. In den beiden anderen Zonen vergrößert sich diese Zeitspanne auf dreißig beziehungsweise fünfundvierzig Sekunden. So viel Zeit ließ die israelische Luftwaffe den Palästinensern nicht.

          Das „große Massaker“

          Die Ostjerusalemer Zeitung „Al-Quds“ zeigt auf ihrer Titelseite über zwanzig Hamas-Polizisten, deren Leichname fast wie eine geschlossene Gruppe vor ihrem Reviergebäude liegen. Hier waren die israelischen Piloten offenbar angehalten, möglichst viele Opfer zu treffen. Dementsprechend spricht man in „Al-Quds“ von einem „großen Massaker“. Nicht nur dort, dem Terminus begegnet man allenthalben in den arabischen Medien. Doch die Hamas ist bereits einen Schritt weiter: Sie bezeichnet das Vorgehen Israels auf ihrer Internetseite als einen „Vernichtungskrieg“ und seine Folgen als ein neues „Dir Jassin-Massaker“. Mit dem Bezug auf dieses Schlüsselereignis palästinensischen Leides vom April 1948 macht die Hamas deutlich, dass sie nicht nur die nationale Führung, sondern längst auch die nationale Opfermythologie der Palästinenser für sich beansprucht.

          Damit soll wohl auch kaschiert werden, dass ihr eigener politischer Erfolg auf Blutvergießen und einem daraus abgeleiteten exzessiven Märtyrerkult gründet. National umgewertet wird das palästinensische Leid auch in den israelischen Medien, die zwar die Zahl der Opfer nicht verschweigen, aber die Angriffe inzwischen mit dem vom Militär vorgegebenen Operationscode „Gegossenes Blei“ umschreiben – und verniedlichen: Besagter Begriff (hebräisch: oferet yetzuka) ruft bei Israelis unweigerlich ein heiteres Kinderlied ins Gedächtnis, das am derzeit begangenen Chanukka-Fest gesungen wird. Chanukka erinnert an den Sieg der Makkabäer über die Griechen, und das Lied handelt von dem „Kreisel aus gegossenem Blei“, mit dem jüdische Kinder an Chanukka spielen. In den Kreisel – aus gesundheitlichen Gründen längst aus Plastik – sind vier hebräische Buchstaben eingraviert. Sie bilden das Akronym für den Siegesspruch: „Hier hat ein großes Wunder stattgefunden.“

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.