https://www.faz.net/-gqz-7jdkh

Gastbeitrag von Udo Di Fabio : Ist das Grundrecht ein Ladenhüter?

  • -Aktualisiert am

„Was war da noch mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung [...] ?“, fragt der ehemalige Verfassungsrichter Udo Di Fabio Bild: Jens Gyarmaty

Wirtschaftliche Interessen haben sich mit solcher Macht ins Netz verlagert, dass Privatheit nicht mehr zu garantieren ist. Man kann nur auf die Klugheit der Nutzer setzen.

          Der Deutsche Bundestag untersuchte vor kurzem mit einer Enquete das Internet und die digitale Gesellschaft. Im Einsetzungsbeschluss von 2010 war zu lesen gewesen, das Internet sei „das freiheitlichste und effizienteste Informations- und Kommunikationsforum der Welt“ und trage „maßgeblich zur Entwicklung einer globalen Gemeinschaft bei“. Das Internet entwickele sich „zu einem integralen Bestandteil des Lebens vieler Menschen“, gesellschaftliche Veränderungen fänden „maßgeblich im und mit dem Internet statt“.

          In der Tat kann von einer digitalen Gesellschaft gesprochen werden, wenn für immer mehr Menschen die digitalisierte und vernetzte Kommunikation sich als eine maßgebliche oder sogar primäre Erlebniswelt entwickelt. Die im Wettbewerb stehenden, durch Verhaltenstrends sich verändernden Netzwerke wie Facebook oder das des Whatsapp-Messengers erzeugen digitale Dauerpräsenz. Die Teilnehmer offenbaren und koordinieren Alltagshandeln, kommunizieren Örtlichkeit, Bewegungsprofile, persönliche Vorlieben und Konsumgewohnheiten, Ansichten und private Schrullen. Die spontan entstehenden Gemeinden, jene Netze im Netz, sind sowohl privat, weil personell begrenzt, aber auch öffentlich.

          Die Grenzen zwischen Privatheit und öffentlichem Raum verwischen, wenn ein halböffentlicher Raum mit Laufkundschaft so betrachtet wird, als säße man mit engen Freunden zusammen. Jedenfalls wird traditionelles Sozialverhalten, wie die Weitergabe von Informationen, Meinungskundgaben, Weltdeutungen, Normierungen des Alltagshandeln, Moden und Moral, stark ins Netz verlagert: Das, was einstmals schon wegen der Bedingungen einer Face-to-Face-Interaktion als privat galt, wird enträumlicht, simultan zugänglich, speicherbar und verwertbar gemacht. Es findet eine Vergemeinschaftung mit viel Unverbindlichkeit, mit belanglos scheinender Intimität statt, es wächst eine ebenso kommunikative wie konsumtive Grundstruktur, die eigentlich auf naivem Technikglauben basiert, aber deren Nutzer auch sehr empfindlich auf Enttäuschungen des Vertrauens reagieren können.

          Die Lage spitzt sich zu

          Wo so viel soziale Interaktion ins Netz wandert, verlagert sich auch die Welt der Wirtschaft. Die Betreiber der Netzwerke werden milliardenschwer an der Börse gehandelt. Die alten Printmedien müssen im Netz mitspielen oder sich auf eine schrumpfende Nische einrichten. Mit Formaten wie „Facebook Deals“ können auch kommerzielle Freunde am Tisch oder hinter der Kulisse Platz nehmen, Freunde, die großzügig Sonderangebote und Gutscheine offerieren, dabei die Umsonst-Mentalität des Netzes noch mit Geschenken über sich hinaustreiben.

          Was war da noch mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung, also dem Recht des Einzelnen, selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten zu bestimmen? War das nicht die grundrechtliche Fortentwicklung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts aus der arg verblassten Zeit der Volkszählung? Was waren das noch für geradezu idyllische Gefahrenlagen! Damals wurde das Bundesverfassungsgericht für seine Innovation und Weitsicht gelobt. Aber ist nicht auch diese Neuheit im Grundrechtekatalog inzwischen ein Ladenhüter der achtziger Jahre, aus der Zeit des Commodore C 64 stammend, von der technischen und gesellschaftlichen Entwicklung geradezu überrollt?

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.