https://www.faz.net/-gqz-6zkqo

Fußball in Nöten : Der Ball heiligt die Mittel

Nur Sport, sonst nichts? Bild: dpa

Ausgerechnet der Nationalelf soll jetzt zugemutet werden, durch Äußerungen zur Lage in der Ukraine den Sport als lupenreine demokratische Veranstaltung zu erweisen? Das ist absurd angesichts der Ermüdungserscheinungen des Fußballsystems.

          4 Min.

          Die Diskussion über einen Boykott der Fußball-Europameisterschaft 2012, die vom 8. Juni an in Polen und der Ukraine stattfinden soll, wird immer absurder. Und zwar deshalb, weil sowohl diejenigen, die einen solchen Boykott empfehlen, wie diejenigen, die Boykotte als „so sinn- wie erfolglos“ (IOC-Vize Thomas Bach) zurückweisen, die Öffentlichkeit für dumm verkaufen.

          Jürgen Kaube
          (kau), Herausgeber

          Auslöser ist der Umgang ukrainischer Behörden mit der wegen Korruption inhaftierten, kranken und im Hungerstreik befindlichen Oppositionsführerin Julija Timoschenko, die eigenen Angaben zufolge in Haft auch misshandelt worden sein soll. Ob das so ist, bleibt einstweilen so unklar wie die rechtsstaatliche Beurteilung der Taten, die Timoschenko zur Last gelegt werden. Es führte jedoch - zusammen mit dem unabweisbaren, aber von Timoschenkos Fall unabhängigen Eindruck mangelnder Rechtsstaatlichkeit der Ukraine - einzelne Politiker dazu, die Verlegung der für die Ukraine geplanten Spiele nach Polen, Österreich oder Deutschland zu fordern.

          Boykott oder gar Verlegung?

          Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), laut Berichten, einen Politikerboykott insofern erwogen, als sie ihren Ministern angeblich empfehlen wolle, den EM-Spielen fernzubleiben. SPD-Chef Sigmar Gabriel verlangte dasselbe von allen Politikern, wenn die Ukraine im Fall Timoschenko nicht einlenke. Der für Sport zuständige Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat seinen Besuch beim Spiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Charkow bereits davon abhängig gemacht, zuvor die in derselben Stadt inhaftierte Timoschenko sehen und sprechen zu können.

          DFB-Präsident zur EM : „Kein sportlicher Boykott“

          Man schlägt also entweder völlig aussichtslose Maßnahmen wie eine binnen vier Wochen stattfindende Verlegung dieser Weltmassenveranstaltung vor. Oder man hält es für eine symbolkräftige Demonstration für Menschenrechte, wenn, sagen wir: Wirtschafts- oder Umweltminister Fußballspielen fernbleiben. Bis vor kurzem war es kaum eine Nachricht - und wenn, dann eine vor allem für den Steuerzahler -, wenn sie kamen. Sind denn mitfiebernde oder gar in Umkleidekabinen drängende Kanzlerinnen mit Entourage eine politische Information?

          Immer schön die Hände frei halten

          Genau so widersinnig sind allerdings die Mitteilungen mancher Sportfunktionäre, der Sport sei „politisch neutral“ (Thomas Bach), mit Absagen habe man „in der Vergangenheit bei anderen Ereignissen überhaupt nichts erreicht“ (Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger) oder die Menschen in der Ukraine hätten „die Europameisterschaft verdient“ (DFB-Präsident Wolfgang Niersbach). Rückfrage: Wie kann der Sport denn politisch neutral sein, wenn er zugleich nach Auskunft derselben Funktionäre angeblich ein „Aushängeschild des Landes“, völkerverbindend (die WM in Japan und Südkorea wurde so begründet) entwicklungsfördernd (Südafrika!) oder auf lange Sicht freiheitsanregend (die Olympischen Spiele in Peking) ist?

          Das Spielgeschehen selbst im Fußball ist, sieht man von Verdachtsmomenten wie denen gegen Schiedsrichter damals bei den Spielen in Südkorea ab, gewiss unpolitisch. Doch wer das soeben erschienene Buch des Journalisten Thomas Kistner über den Weltfußballverband liest (“Fifa-Mafia“. Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball, Verlag Droemer, München 2012), kann über die Neutralität der Sportverbände nur bitter lachen. Wenn auch nur die Hälfte der von Kistner aufgebotenen Informationen über die Vergabe von Weltmeisterschaften, die Netzwerkfreundschaften zwischen Sportartikelherstellern und Fußballverbänden, die Verteilung der horrenden Erlöse aus solchen Turnieren und die Organisationspraktiken der Fifa zuträfe - dann hieße „Neutralität“ im Einflussbereich von Sepp Blatter und Michel Platini allenfalls: Wir halten uns die offenen Hände in alle Richtungen frei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.
          Kann losgehen: In Kiel werden die Strandkörbe für Touristen aufgestellt.

          F.A.Z. Frühdenker : Sinkende Inzidenz, wachsende Freiheiten

          In weiteren Städten mit niedriger Inzidenz wird gelockert. Schauen Sie nach, wie hoch ihre persönliche Steuerlast ist. Und Boris Palmer von den Grünen hat den Bogen überspannt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.