https://www.faz.net/-gqz-9sqyl

Fußball und Lyrik : Tief im Schacht bei der Nacht

  • -Aktualisiert am

„Glück auf, Glück auf“: Das „Steigerlied“ in einem Liederbuch von 1903 im Deutschen Bergbau-Museum in Bochum Bild: dpa

Fußball-Hymnen sind oft nicht gerade lyrische Perlen. Wenn ein Bergbaulied, das viele mit einem bestimmten Verein verbinden, zum Kulturerbe würde, könnte das auch bei Rivalen Begehrlichkeiten wecken. Was blüht uns da? Eine Glosse.

          2 Min.

          Der Fußball wird von Lyrikern geliebt, wie diverse Beispiele von Robert Gernhardt bis zu Silke Scheuermann zeigen, aber die Lyrik wird von Fußballfans nicht unbedingt zurückgeliebt. „Handke – Du weißt ja nicht mal die Aufstellung vom 27.01.1968!“, war am vergangenen Wochenende auf einem Spruchband zu lesen, das Fans im Nürnberger Stadion beim Heimspiel gegen Regensburg hochhielten. Es spielt auf Peter Handkes Gedicht „Die Aufstellung des 1. FC Nürnberg vom 27. 1. 1968“ an, das, wie schon lange bekannt ist, einen Fehler aufweist: Hinten links spielte an jenem Tag nicht Horst Leupold, sondern Helmut Hilpert. Diesen Fehler als poetische Lizenz zu betrachten scheint in der Nobelpreis-Debatte um Handke, auf die die Nürnberger Spruchband-Designer mit ihrem provozierenden „Du weißt ja nicht mal“ wohl anspielen, manchen nicht mehr möglich. Das aber zeugt von Opportunismus, galt doch zuvor Handkes Gedicht einigen als Huldigung.

          Ein größeres Problem dieses Readymade-Poems aus aufgezählten Spielernamen indes: Man kann es schlecht singen. „Wabra, Leupold, Popp“ und so weiter – es ist doch ein Kreuz mit der modernen Lyrik! Wobei die tatsächliche Hymne der Nürnberger, „Iiech bin a Glubberer“, auch nicht arg melodisch wirkt, aber das mag sich dem Franken anders darstellen. Wohlklingender scheint da schon das „Steigerlied“ („Und da drunten im tiefen, finstern Schacht bei der Nacht“), bekannt aus der Schalke-Arena mit Grubenlampenromantik und zuletzt beinahe zum Absteigerlied mutiert. Dabei hat „Glückauf, Glückauf! Der Steiger kommt“ gar nicht exklusiv etwas mit Schalke 04 zu tun, sondern ist ein altes Bergmannslied, dessen Wurzeln laut Musikforschern bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen. Auf Antrag des Vereins Ruhrkohle-Musik soll es nun ins bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen werden. Was dazu Schalkes Rivalen und deren Anhänger sagen, ist die Frage. Wird man demnächst in Dortmund, Oberhausen oder Duisburg Spruchbänder sehen, die fordern: „Das Steigerlied gehört uns allen“? Oder werden die dortigen Vereine ihre eigenen Hymnen zum Kulturerbe erklären?

          Duisburg etwa hätte mit dem sogenannten „Zebra-Twist“ die angeblich älteste deutsche Stadionhymne im Angebot, und was erst los ist, wenn der Trend das ganze Fußball-Land erfasst, mag man sich gar nicht ausmalen. In Bremen singen sie bekanntlich „Ihr seid cool und wir sind heiß“, in Frankfurt „Schwarz-weiß wie Schnee“, in Berlin „Am Abend dann am Tresen werden wir zum Libero“ – Texte, zu denen Robert Gernhardt vielleicht gesagt hätte, da war einer „mental nicht auf dem Papier“. Und in Paderborn sangen die Fans am vergangenen Wochenende nach dem ersten Saisonsieg „Hermann Löns, die Heide brennt“. Dann vielleicht doch lieber versuchen, Handke zu vertonen.

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Virtuelle Wiedervereinigung

          Beutekunst aus Russland : Virtuelle Wiedervereinigung

          Russland und Deutschland kommen bei der Digitalisierung von Beutekunst voran. Wenn die Bearbeitung der schwierigen Vergangenheit neue Wege virtueller Kooperation eröffnet, können alle Seiten nur gewinnen. Ein Gastbeitrag.

          Guter, alter weißer Mann

          „Klaus“ bei Netflix : Guter, alter weißer Mann

          Da taut einem das Herz weg: Der Netflix-Film „Klaus“ erzählt die Herkunftsgeschichte des Weihnachtsmannes nach ganz eigenen Regeln und ist dabei sehr komisch.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.
          Polizisten in Hongkong entfernen Pflastersteine von der Straße.

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.