https://www.faz.net/-gqz-9xbnf

Twitter-Kanonade : Merz und die Schaumschläger

Friedrich Merz bei seinem Interview mit dem „heute journal“. Bild: Screenshot F.A.Z./ZDF heute journal vom 08.03.2020

Friedrich Merz schlagen auf Twitter Häme und Hass entgegen. Für den neuesten Ausbruch reichen ein paar leere Sektflaschen im Hintergrund. Das lässt tief blicken.

          1 Min.

          Wer glaubt, Hass und Hetze kämen im Netz immer nur von rechts, sollte sich einmal ansehen, von welch einer Twitter-Blase Friedrich Merz verfolgt wird. Es vergeht kein Tag, an dem der Parteivorsitzkandidat der CDU nicht zur Zielscheibe von Angriffen wird, an denen sich regelmäßig auch allerlei überschätzte Fernsehunterhalter beteiligen.

          Den neuesten Aufreger im Netz markierte jemand, der sich bei Twitter als „Senior Product Manager“ bei Ebay vorstellt. Ihm fiel auf, dass bei dem Interview, das Friedrich Merz am Sonntag im „heute journal“ des ZDF zur Migrationspolitik gab, im Hintergrund „Schaumwein für mehrere 100€“ zu sehen gewesen sei.

          Das war der Startschuss für eine Kanonade von Tweets, die Merz als Verkörperung des herzlosen Finanzkapitalismus, ja des Bösen schlechthin markierten, und deren Verfasser auch nicht der Hinweis beirrte, eine Flasche des fraglichen Prosecco koste zwischen sieben und sechzehn Euro.

          Da musste erst der Hinweis von Merz’ Sprecher Armin Peter her, dass die Aufzeichnung des Interviews „bei einer Benefizveranstaltung für ein Kinderhilfswerk in einem Berliner Vereinsheim“ stattgefunden hatte, „die leeren Prosecco-Flaschen und Holzkisten im Hintergrund“ seien „Teil der Dekoration des Kaminzimmers“ gewesen.

          Das machte den Frevel in den Augen der „Bild“ aber nicht kleiner („Interview-Desaster“), handele es sich bei der Örtlichkeit doch um den „edlen Berliner Tennisclub 1899 Blauweiß“ und habe „das Merz-Team“, so hieß es bei „Bild“ in einer nachträglich veränderten Version des Artikels, noch versucht, die Prosecco-Flaschen beiseite zu räumen, die der Kameramann dann aber wieder ins Fernsehbild gerückt habe. Von ihrem Merz-Framing wollen die Schaumschläger einfach nicht lassen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Es war vielleicht in Amerika

          Neue David-Simon-Serie : Es war vielleicht in Amerika

          Was, wenn die Vereinigten Staaten einen Faschisten zum Präsident gewählt hätten? David Simon adaptiert Philip Roths „The Plot Against America“ als Serie. Kein Spiel mit historischen Analogien – ein Appell, sich einzumischen.

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.