https://www.faz.net/-gqz-89400

Friedenspreis für Kermani : Der Westen muss den Krieg in Syrien beenden

  • Aktualisiert am

Navid Kermani bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche Bild: Wonge Bergmann

Navid Kermani erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und kritisiert in seiner Dankesrede das unzureichende Eingreifen des Westens in Syrien. Auch militärische Reaktionen müssten erwogen werden.

          Mit einem eindringlichen Appell, den Krieg in Syrien und im Irak zu beenden, hat sich der Schriftsteller Navid Kermani an die westliche Staatengemeinschaft gewandt. „Ich rufe nicht zum Krieg auf. Ich weise lediglich darauf hin, dass es einen Krieg gibt – und dass auch wir, als seine nächsten Nachbarn, uns dazu verhalten müssen, womöglich militärisch, ja, aber vor allem sehr viel entschlossener als bisher diplomatisch und ebenso zivilgesellschaftlich“, sagte Kermani bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche.

          Notwendig sei eine breite gesellschaftliche Debatte über die Ursachen des islamistischen Terrors und der Fluchtbewegung. „Wir fragen nicht, warum unser engster Partner im Nahen Osten ausgerechnet Saudi-Arabien ist“, kritisierte Kermani. Man ignoriere, dass die Schulbücher und Lehrpläne des „Islamischen Staats“ (IS) zu 95 Prozent identisch seien mit jenen Saudi-Arabiens. Der „religiöse Faschismus“ des IS stelle nur den Endpunkt eines langen Niedergangs „auch und gerade des religiösen Denkens“ dar. „Gesponsert mit Milliardenbeträgen aus dem Öl“ sei der Terror über Jahrzehnte „in Moscheen, in Büchern, im Fernsehen“ ideologisch vorbereitet worden.

          Der Islam führt Krieg gegen sich selbst

          Er würde jedem Muslim widersprechen, dem angesichts des „Islamischen Staates“ nur die Floskel einfalle, dass die Gewalt nichts mit dem Islam zu tun habe, sagte Kermani. Zugleich warnte er aber auch vor dem „Trugbild“, der Islam führe einen Krieg gegen den Westen. Eher führe der Islam einen Krieg gegen sich selbst, wie die Analyse der Konfliktherde zeige. „Alle maßgeblichen theologischen Autoritäten der islamischen Welt haben den Anspruch des IS verworfen, für den Islam zu sprechen und im Detail herausgearbeitet, inwiefern dessen Praxis und Ideologie dem Koran und den Grundlehren der islamischen Theologie widerspricht“, sagte Kermani. Und doch würden sich in den meisten Ländern der muslimischen Welt staatliche Autoritäten und theologische Schulen auf den Islam berufen, „wenn sie das eigene Volk unterdrücken, Frauen benachteiligen, Andersdenkende, Andersgläubige, anders Lebende verfolgen, vertreiben, massakrieren“.

          Nach seiner Dankesrede wünschte sich Kermani keinen Applaus, sondern ein gemeinsames Gebet für die Menschen in Syrien und im Irak - „damit wir den Snuffvideos der Terroristen ein Bild unserer Brüderlichkeit entgegenhalten“.

          Navid Kermani beendet seine Dankesrede mit einem Gebet

          Navid Kermani sei ein Kosmopolit, der glaubwürdig für Toleranz, Offenheit und Frieden werbe, hatte zuvor der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, gesagt. Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

          Der in Siegen als Sohn iranischer Eltern geborene Kermani studierte Islamwissenschaften, Philosophie und Theaterwissenschaft. Neben seiner Tätigkeit als Dramaturg in Mülheim an der Ruhr und Frankfurt am Main in den 1990er Jahren schrieb er Literaturkritiken und Reportagen. 1994 gründete er im iranischen Isfahan ein internationales Kulturzentrum, das 1997 wieder schließen musste. 2005 habilitierte sich Kermani im Fach Orientalistik.

          Für sein Werk erhielt der 47-Jährige zahlreiche Preise, darunter die Buber-Rosenzweig-Medaille (2011), den Heinrich-von-Kleist-Preis (2012) und den Joseph-Breitbach-Preis (2014). 2009 bekam er den an vier Religionsvertreter verliehenen Hessischen Kulturpreis erst mit Verzögerung. Grund war eine Kontroverse mit dem Mainzer Kardinal Karl Lehmann und dem ehemaligen hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Peter Steinacker um einen Artikel zum christlichen Kreuz.

          Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels waren zuletzt der amerikanische Informatiker, Musiker und Schriftsteller Jaron Lanier (2014), die weißrussische Schriftstellerin und diesjährige Trägerin des Literaturnobelpreises Swetlana Alexijewitsch (2013), der chinesische Schriftsteller und Dissident Liao Yiwu (2012) und der algerische Schriftsteller Boualem Sansal (2011).

          Die Dankesrede Navid Kermanis lesen Sie im Feuilleton der F.A.Z. vom Montag.

          Weitere Themen

          Sterbehilfe wider Willen

          Rechtsstreit in Holland : Sterbehilfe wider Willen

          Eine Alzheimerpatientin erklärt in ihrer Patientenverfügung, dass sie sterben will, wenn sie ins Pflegeheim muss. Als es so weit ist, widerruft sie ihren Wunsch - doch Angehörige und Ärzte vollziehen ihn trotzdem.

          Geber und Nehmer

          Zum Tod von Eddie Money : Geber und Nehmer

          Einer, der Performertum, die richtige rauhe Stimme und das beste Aussehen weit und breit hatte: Zum Tod des ehemaligen Polizisten und Herausforderers von Disco und Punk, Eddie Money.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.