https://www.faz.net/-gqz-876l9

Ukraine : Fürst Igor und die Mörsergranaten

  • -Aktualisiert am

Mit einem starken Schuss Archaik: Ukrainische Militärs an einem behelfsmäßigen Denkmal für ihre getöteten Kollegen. Bild: AFP

Der Krieg in der Ukraine ist von Politikern angezettelt worden, die in historische Mythen verliebt sind. Die Verbindungen des Konflikts ins Mittelalter sind aber wirklich frappierend.

          4 Min.

          Aus dem fernen Osten der Ukraine, wo der sogenannte „hybride Krieg“ schon seit sechzehn Monaten kaum einen Augenblick pausiert, schreibt man, dass die Kämpfer der illegalen bewaffneten Einheiten – unter denen sich allerdings viel zu viele Angehörige der legalen russischen Armee befinden – von einer berühmten Anhöhe über dem Fluss Siverskyj Dinez bei Stanyzja Luhanska die ukrainischen Soldaten mit Mörsergranaten beschießen.

          Die Anhöhe ist vor allem deshalb berühmt, weil dort im Jahr 2003 ein Denkmal für den Fürsten Igor und seine Mannen errichtet wurde. Jetzt verstecken sich die illegalen Kämpfer also hinter Igors Armee. Sie – die Denkmal-Armee – ist aus bronzebeschlagenem Beton, kann also im Fall des Falles als durchaus zuverlässige Schutzmauer dienen. Vor allem, da die ukrainische Seite zur Erfüllung der Minsker Vereinbarungen gezwungen war, ihre gesamte Artillerie von der Kontaktlinie abzuziehen. Die anderen jedoch bombardieren sie aus Mörsern mit einem Kaliber von 122 Millimetern, weswegen es in Stanyzja Luhanska derzeit wirklich heiß hergeht.

          Mystifizierende Fälschung oder gemeinsames Erbe?

          Beim Schreiben dieser Zeilen komme ich mir vor wie ein Kriegsberichterstatter. Aber dazu habe ich kein Recht, denn ich habe nicht eine einzige Minute in der Kampfzone verbracht. Meine geringe militärische Erfahrung liegt weit in der Vergangenheit – in der ersten Hälfte der achtziger Jahre. Aufgrund meiner pazifistischen Überzeugungen habe ich damals mit aller Kraft versucht, ein schlechter Soldat zu sein. Was mir auch gelungen ist. Heute jedoch muss ich einfach über schwere Waffen und das Kaliber der Mörser nachdenken. Aber nicht nur darüber. Manchmal auch über den malerischen Fluss Siverskyj Dinez, in dem ich noch vor ein paar Jahren in einem warmen September mit viel Vergnügen getaucht und geschwommen bin. Jetzt ist der Fluss praktisch zur Frontlinie geworden.

          Jurij Andruchowytsch auf der Leipziger Buchmesse 2014.
          Jurij Andruchowytsch auf der Leipziger Buchmesse 2014. : Bild: dpa

          Die monumentale Gegenwart von Fürst Igor und seinen Mannen im Einzugsgebiet unseres heutigen „hybriden Krieges“, in direkter Nähe zur Frontlinie, ist schrecklich symbolisch. Dem westlichen Publikum werden der erwähnte Fürst und seine kriegerischen Abenteuer wohl weniger aus historischen als aus musikalischen Quellen bekannt sein, nämlich durch die bis heute populäre Oper des russischen Klassikers Borodin mit ihren „Polowetzer Tänzen“ und anderen Evergreens. Für die Bewohner der ehemaligen UdSSR ist Fürst Igor jedoch vor allem ein literarischer Held. Um ihn geht es im ältesten bekannten Epos der Kiewer Rus, dem „Lied von der Heerfahrt Igors“ („Igorlied“). Die Mehrheit der ernstzunehmenden Altslawisten hält diesen außergewöhnlich poetischen Text für echt, für die Schöpfung eines unbekannten Zeitgenossen des Fürsten. Obwohl manchmal auch behauptet wird, es handle sich um eine mystifizierende Fälschung vom Ende des achtzehnten Jahrhunderts. In Sowjetzeiten war das „Lied“ als „gemeinsames Erbe des russischen, ukrainischen und belarussischen Volkes“ Teil des Literaturunterrichts an den Schulen.

          Komplette ästhetische Stümperhaftigkeit

          Damit Sie sich zeitlich besser orientieren können, sage ich, dass es sich um das Hochmittelalter handelt, das zwölfte Jahrhundert. 1185 führte Igor den Feldzug einiger Fürsten der Rus gen Osten an, gegen die Polowzer. Das war ein turkstämmiges Steppen-Reitervolk, das ab und zu auf dem Wilden Feld östlich und südlich des Dnipro auftauchte. Igors Heerfahrt gegen die Polowzer ist eine große Unternehmung, eine Art „Drang nach Osten“ der Kiewer Rus, ihr aggressives kollektives Unterbewusstsein, das ein Ventil für seine Eroberungsambitionen suchte. Wobei es weniger um „Lebensraum“ als um „die schönen Polowzer-Frauen“ ging. Aber schließlich ist auch das keine außergewöhnliche Motivation: Die klassischen Kriege wurden vor allem um fremde Territorien und Frauen geführt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Heerfahrt Igors endete in einer Katastrophe – die vereinigten Kräfte der Polowzer schlugen ihn vernichtend am Fluss Kajala. Igor und einige weitere Fürsten gerieten in Gefangenschaft, aus der Igor etwas später angeblich fliehen konnte. Ein gesondertes Kapitel des Epos ist der „Klage der Jaroslawna“ gewidmet, der Gattin des Fürsten, die in der Burg ihrer Familie Putywl in Erwartung ihres gefangenen Mannes Tränen und Trauer verströmt.

          Was den wirklichen Ort der Schlacht angeht, besteht erhebliche Unsicherheit. Den Fluss Kajala werden Sie auf keiner Karte finden. Offensichtlich hat sich sein Name seit Igors Zeiten geändert, was zu einigen sich widersprechenden Versionen der Geschichte geführt hat. Die am weitesten verbreitete besagt, bei der Kajala müsse es sich um einen Zufluss des Siwerskyj Dinez handeln. Das Denkmal des Fürsten steht, wo es steht, da man davon ausging, dass der Fürst eben von jener Anhöhe beim heutigen Stanyzja Luhanska die feindlichen Stellungen angegriffen hat. Der monumentale Held galoppiert auf seinem Pferd und hält sein gezogenes Schwert hoch über dem Kopf. Das Denkmal wurde auf Initiative der regionalen Nomenklatura errichtet, also der ideellen und finanziellen Sponsoren der heutigen „Separatisten“ – daher auch seine komplette ästhetische Stümperhaftigkeit.

          Russland und die Ukraine : Ein Jahr Krieg in der Ost-Ukraine

          In Mythen verliebte Kreml-Politiker

          Ich versuche mir vorzustellen, wie die Kämpfenden von beiden Seiten des Siwerskyj Dinez auf den Fürsten Igor blicken. Für die ukrainischen Soldaten ist der Fürst fraglos ein Held der nationalen Vergangenheit. Sein Reiterstandbild mit großkalibrigen Waffen beschießen, das werden sie wohl auch unter kritischen Umständen kaum tun. Jede Geste mit Anspruch auf Symbolträchtigkeit oder wenigsten Theatralität erhält in diesem „hybriden Krieg“ entscheidende Bedeutung. Vergessen wir auch nicht das für solche Exzesse immer empfängliche russische Fernsehen mit seinen „Informationsanlässen“. Die Vernichtung des Fürsten Igor durch ukrainische Soldaten wäre ein Geschenk von unschätzbarem Wert für die russische Propaganda. Ich sehe die Schlagzeilen schon vor mir: „Die ukrainischen Faschisten haben die gemeinsame Vergangenheit unserer Brüdervölker zerschossen.“

          Von der anderen Seite, der Seite der sogenannten „Separatisten“, ist es komplizierter. In ihren Reihen kämpfen viele Nichtslawen – Söldner aus dem Nordkaukasus oder genetisch mit den alten Polowzern verwandte Burjaten. Für sie ist Fürst Igor ein völlig fremder Held. Für die Burjaten, Kalmücken und anderen asiatischen Völker ist er nicht einfach nur fremd, er ist ein Feind. Er und sein Heer ermordeten einst ihre Vorfahren. Und jetzt ist er vor allem bronzebeschlagener Beton, hinter dem hervor man ungefährdet das gegenüberliegende Ufer des Flusses beschießen kann.

          Die ganze Episode wird also zur absurden Metapher mit einem starken Schuss Archaik. Nicht von ungefähr handelt es sich bei den Schöpfern des Krieges im Donbass vor allem um in historische Mythen verliebte Kreml-Geopolitiker und Fantasy-Autoren. Ihren Anstrengungen ist es zu verdanken, dass das 21.Jahrhundert aus dem Donbass vertrieben und ausgebrannt wurde. Die Raumzeit füllt sich mit einem neuen, entsetzlichen Mittelalter – Seufzern, Klagen, Gebeten und abgerissenen Gliedmaßen.

          Weitere Themen

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Winterbilder ohne Selbstmitleid

          „Die Nase“ in München : Winterbilder ohne Selbstmitleid

          Serge Dorny ist neuer Intendant der Staatsoper München. Er zeigt mit seinem Spielplan und mit Schostakowitschs „Nase“ in der Regie von Kirill Serebrennikow, dass ein neuer Geist ins Haus zieht.

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf der Intensivstation des Krankenhauses Bethel Berlin an einer an Covid-19 erkrankten Patientin. (Archivbild)

          RKI-Zahlen : Sprunghafter Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz auf über 130

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 28.037Corona-Neuinfektionen registriert, wesentlich mehr als noch vergangene Woche. Kinderärzte drängen angesichts der steigenden Zahlen auf baldige Impfung der Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.