https://www.faz.net/-gqz-9nl3c

Französischer Philosoph : Michel Serres ist tot

  • Aktualisiert am

Michel Serres, der französische Philosoph, verstarb am 01.06.2019. Bild: Frank Röth

Er galt als Universaldenker und überschritt Wissenschaftsgrenzen. Zu seinen letzten Büchern gehörte eine „Liebeserklärung an die vernetzte Generation“. Jetzt ist Michel Serres im Alter von 88 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der französische Philosoph Michel Serres ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 88 Jahren, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seine Verlegerin Sophie Bancquart berichtete.

          Serres’ Tod löste in Frankreich Trauer und Betroffenheit aus. Der für Bildung verantwortliche Minister Jean-Michel Blanquer würdigte den Philosophen auf Twitter mit den Worten: „Sein Denken über die Bildung wird uns weiter beeinflussen (...)“. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire teilt ebenfalls via Twitter mit:„Sein schelmisches Lächeln wird uns fehlen.“ 

          Serres schrieb mehr als 50 Bücher, viele davon sind in Deutschland erschienen. In „Das eigentliche Übel“ geht es ihm um die schmarotzerhafte Aneignung der Welt durch den Menschen. In „Erfindet euch neu! Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation“ fordert er dazu auf, den technologischen Wandel als Chance zu nutzen, um alles neu zu erdenken – angefangen vom Bildungssystem bis zur Gesellschaft.

          Für sein Denken erhielt der Philosoph 2012 unter anderem den deutschen Meister-Eckhart-Preis. Die Begründung lautete damals: „Brillante Einsichten in die Strukturen unseres Denkens.“

          Das globale Inferno abwenden

          Serres galt als Universaldenker und überschritt dabei Wissenschaftsgrenzen. Nur wenn die Menschen lernten, über ihren eigenen Tellerrand zu blicken, sei das globale Inferno noch abwendbar, hatte Serres in Büchern und Interviews gemahnt.

          Der Philosoph stammte aus dem südwestfranzösischen Agen. Als junger Erwachsener trat er in die Marineschule in Brest ein, dann begann er mit dem Studium der Philosophie und wurde 1969 Professor für Wissenschaftsgeschichte an der Pariser Sorbonne.

          Im Jahr 1984 begann er zudem an der Stanford University im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien zu unterrichten. Als Vermittler zwischen den Wissenschaften wurde er 1990 in die Académie française aufgenommen, Frankreichs bedeutendster Gelehrtengesellschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Bundespräsident Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt Steinmeier Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.
          Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

          Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

          Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.
          Dafür benötigt man keine Zauberei: Für die Herzdruckmassage braucht es nur zwei Hände.

          Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

          Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.