https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/frankreichs-geschichte-die-grosse-nation-vergisst-jeanne-d-arc-14998548.html

Frankreichs Geschichte : Die große Nation vergisst Jeanne d’Arc

Ist Jeanne d’Arc nur das Wappentier von Marine Le Pen? Kundgebung der Front National in Paris. Bild: AFP

Ein Geschichtswerk ohne Helden wird in Frankreich zum Bestseller – und spaltet das lesende Publikum.

          5 Min.

          Vier Tage nach dem ersten Wahlgang der französischen Präsidentenwahlen erschien in der Weinbeilage der Zeitung „Le Monde“ eine interessante Umfrage. Neunundzwanzig Politiker sollten erzählen, welcher Wein ihr Leben geprägt habe. Zu Wort kamen Republikaner (elf), Sozialisten (elf), Grüne und Öko-Aktivisten (zwei), korsische Nationalisten (zwei) und der Kandidat der Antikapitalisten Philippe Poutou. Aber die Partei des Siegers des ersten Durchgangs Emmanuel Macron, Chef der Formation „En Marche!“, war ebenso wenig vertreten wie Marine Le Pens Front National oder die Linksfront des Viertplazierten Jean-Luc Mélenchon. Die Umfrage reproduzierte uralte Machtverhältnisse, die passé sind. Wenn man unterstellt, dass auch in den Lagern von Macron und Le Pen Wein getrunken wird, sehen sich rund zwei Drittel der französischen Wähler nicht repräsentiert.

          Paul Ingendaay
          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Die Weinbeilage von „Le Monde“ ist nicht das Parlament. Aber sie verrät etwas darüber, was die Gesellschaft immer noch als normal empfindet. Worin genau die Anomalie besteht, die in Frankreich seit längerem zu spüren ist – das Misstrauensvotum für etablierte Parteien; die Auszehrung der Sozialisten; das Anwachsen des Populismus links wie rechts –, darüber kursieren unterschiedliche Theorien. In keinem anderen europäischen Staat sind Landkarten so wichtig wie in Frankreich, um die großen Brüche zu veranschaulichen: die Kluft zwischen Reich und Arm, Stadt und Land, Westen und Osten. Auf manchen farbkodierten Darstellungen erscheinen die vom Front National beherrschten Teile in der Form eines Croissants, das sich an den Ostrand Frankreichs schmiegt und mit seinen Spitzen – im Norden und besonders im Süden – weit nach Westen ausgreift. Es ist „la France de l’exclusion“, das Reich der Armen und Abgehängten.

          Schluss mit dem „nationalen Roman“

          Quer zu diesen Brüchen gibt es noch einen weiteren. Er findet unter Privilegierten statt, den intellektuellen Verwaltern des gesellschaftlichen Selbstgesprächs, und er betrifft die Frage, was das moderne Frankreich überhaupt sei. Im Januar erschien die dickleibige „Histoire mondiale de la France“ (Seuil), herausgegeben von dem Mediävisten Patrick Boucheron, der am Collège de France in Paris unterrichtet. Unter Mitarbeit von 122 Experten zerhackt das Werk die französische Geschichte in 146 Kapitel, die jeweils mit einer Jahreszahl überschrieben sind, von der Frühgeschichte (34.000 vor unserer Zeit) bis zu den islamistischen Attentaten von 2015. Mit staunenerregendem kommerziellen Erfolg: Der fragmentarische, fast aphoristische Charakter dieser einladend geschriebenen Mini-Essays ohne Fußnoten hat schon mehr als 80.000 Käufer angelockt, und ein Ende ist nicht abzusehen.

          Es muss also auch an der ungewöhnlichen Botschaft liegen. Laut Herausgeber Boucheron soll Schluss sein mit dem identitätsstiftenden „nationalen Roman“ der historischen Gesamtschau: keine Selbstfeier, kein Pantheon, keine Glorifizierung einer großen Vergangenheit mehr, sondern „kritisches Wissen“ um Frankreichs Ort in der Welt. Diese Welt war in den Augen des Herausgebers immer schon durchlässig, geprägt von wechselseitigen Einflüssen, Durchmischung und Mestizentum. Und das bedeutet heute: Globalisierung und Immigration.

          Leber Sklaven als Helden: Die bislang Marginalisierten finden Einzug in die  neue „Histoire mondiale de la France“ .
          Leber Sklaven als Helden: Die bislang Marginalisierten finden Einzug in die neue „Histoire mondiale de la France“ . : Bild: Picture-Alliance

          Eine „linke“ Landesgeschichte also, wenn man so will; eine vom Poststrukturalismus (Foucault) und Antikolonialismus (Frantz Fanon) geprägte Sicht auf die grande nation. Natürlich dürfen die magischen Daten nicht fehlen. Es gibt also einen Essay zu 1789 und der Französischen Revolution. Dann einen zum Jahr 1790, der Ausrufung des Weltfriedens, mit Hinweis auf Kants Schrift „Zum ewigen Frieden“ fünf Jahre später. 1791 dann aber ein werktypischer Reflex: ein Sklavenaufstand im französisch beherrschten Santo Domingo. Nehmen die Unterdrückten die im fernen Europa verkündeten Ideale von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit nur beim Wort – oder sind sie schon Agenten der Konterrevolution? Wer zum Jahr 1446 zurückblättert, stößt auf die Geschichte eines schwarzen Sklaven in Pamiers, in einer Zeit, als die universalen Menschenrechte noch ein ferner Traum waren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Der Schauspieler William Cohn

          William Cohn gestorben : Der Mann mit der unvergesslichen Stimme

          Er war die Stimme von Jan Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royal“ und im deutschen Fernsehen eine Kulturfigur. Jetzt ist der Schauspieler, Synchronsprecher und Autor William Cohn im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.