https://www.faz.net/-gqz-u9l7

Frankreich : Ohne jeden Komplex

  • Aktualisiert am

Bild: Actes Sud

Als literarisches „Wunderkind“, geistreich, sprühend und intelligent wurde Kehlmann an den Rändern des Literaturbetriebs gefeiert. Erst im Februar wurde angesichts solcher Hymnen auch das Großfeuilleton hellhörig.

          Es begann an den Rändern des Literaturbetriebs, denn es sind keineswegs die tonangebenden Zeitungen, die das Buch durchgesetzt haben - in „Le Monde“ zum Beispiel ist noch immer keine Besprechung erschienen. „Les arpenteurs du monde“ wurde vom Verlag Actes Sud in Arles (in der gelobten Übersetzung von Juliette Aubert) herausgebracht. Als literarisches „Wunderkind“ wurde Kehlmann von der Wirtschaftszeitung „Les Echos“ gefeiert. Die „Spiele der Intelligenz und der Vernunft“, die der Schriftsteller inszenierte, sorgten für höchste „Unterhaltung und Emotionen“, schreibt „Les Echos“. Geistreich, sprühend, intelligent nennt auch der Chefkritiker der kommunistischen „Humanité“, Jean-Claude Lebrun, das Werk.

          Erst im Februar wurde angesichts solcher Hymnen auch das Großfeuilleton hellhörig. Der „Figaro littéraire“ entdeckt und bewundert unvermittelt einen „jungen Schriftsteller, von dem man sagt, er sei ein Wunderkind“. Sein Erfolg wird zwischen Harry Potter und Patrick Süskind eingeordnet. Süskind bleibt für alle der Maßstab - zusammen mit der Vergangenheit. Das „Parfüm“ sei eine „Geschichte ohne jeden Bezug zu Deutschland“, stellt die Berliner Korrespondentin von „Libération“ fest; Kehlmann hingegen habe „ohne jeden Komplex“ auf eine „positive Epoche der deutschen Geschichte“ zugegriffen: „Im Vergleich mit der von Böll und Grass beherrschten Nachkriegsliteratur, die von Seriosität und Bedeutungsschwere gezeichnet war, legt Kehlmann eine unbeschwerte und burleske Literatur vor.“ „Die Vermessung der Welt“ entspricht den nicht besonders informierten französischen Vorstellungen von der deutschen Gegenwartsliteratur und findet auch deswegen so viel Lob.

          Weitere Themen

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.