https://www.faz.net/-gqz-pmv6

Frankreich : Gewissensklausel: Beim „Figaro“ kündigen 270 Journalisten

  • Aktualisiert am

Ihm laufen die Journalisten weg - Serge Dassault Bild: AFP

Als der Waffenhändler Dassault die „Figaro“-Gruppe übernahm, wurde er Arbeitgeber von 2.700 Journalisten. Ein großer Teil davon will aus Gewissensgründen nicht bei ihm arbeiten und kündigt geschlossen.

          Wenn in Frankreich eine Zeitung einen neuen Besitzer bekommt, tritt die sogenannte „Gewissensklausel“ in Kraft. Redakteure und Journalisten, die aus Gewissensgründen nicht für den neuen Eigentümer arbeiten wollen, dürfen ihre Kündigung einreichen und bekommen eine schöne Abfindung.

          Als der Waffenhändler und Flugzeugbauer Serge Dassault die „Figaro“-Gruppe mitsamt den ihr angeschlossenen Magazinen („L'Express“) und Regionalzeitungen übernahm, wurde er der Arbeitgeber von 2.700 Journalisten.

          Mit dem Aderlaß, den seine Übernahme auslöst, hat niemand gerechnet: obwohl es praktisch keine freien Arbeitsplätze gibt und alle Zeitungen Entlassungen durchziehen, nehmen 270 Journalisten die „Gewissensklausel“ in Anspruch.

          Allein beim Flaggschiff „Figaro“ und seinen Beilagen sind es 54 Redakteure, dreißig bei „L'Express“. Die meisten sind zwischen 55 und 60 Jahre alt. „Nicht alle werden ersetzt“, läßt der achtzigjährige Dassault verlauten. Der „Figaro“ verliert mit der Autorin Christine Clerc unter anderem eine seiner edelsten Federn.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Verdruss als System

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Knapp davongekommen

          Theresa May und Alexis Tsipras überstehen die Misstrauensvota in ihren Parlamenten. Dennoch muss man sich derzeit – wer hätte das gedacht – mehr Sorgen um Großbritannien als um Griechenland machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.